Wohnsitzverlegung nach österreich

Verlegung des Wohnsitzes nach Österreich

Menschen von Deutschland bis Österreich. Sitzverlegung nach Österreich Das vorliegende Werk soll wohlhabenden Privaten und Unternehmerinnen und Unternehmern einen Einblick in die praxisrelevanten Fragen der Verlegung ihres Wohnsitzes nach Österreich geben. Auch wenn Steuerfragen im Mittelpunkt stehen, werden andere bedeutsame Bereiche wie das Niederlassungs- und Wohnrecht, das Erbschaftsrecht und der Immobilienerwerb gleichermaßen intensiv erörtert. Weniger relevante Topics wie Krankenversicherung oder Bildungswesen sind oft schon auf den ersten Blick wichtig für die Entscheidung und werden daher diskutiert.

Mit dem Buch sollen Interessierte mit den ersten essentiellen Erkenntnissen versorgt und damit eine solide Basis für eine eingehende Abklärung der Sachverhalte mit Steuerexperten, Anwälten und anderen Fachleuten geschaffen werden.

Besteuerung einer Wohnsitzverlegung von Deutschland nach Österreich

Deutschland wird angesichts der in den letzten Jahren stetig ansteigenden Steuerlast immer häufiger als steuerlich ungünstiger Standortvorteil wahrgenommen. Mit zunehmendem Steuer- und Beitragsdruck, d.h. je stärker ein objektives Lastengefühl bei den Betreffenden hervorgerufen wird, desto mehr gehen Erwägungen zur Auslandsbeteiligung - in welcher Ausprägung auch immer - in die Berechnungen des inländischen Steuerpflichtigen ein, da die Steuererleichterungsmöglichkeiten für unbegrenzte Steuerzahler in Deutschland sehr begrenzt sind.

Doch auch ein Wohnortwechsel in "normale Steuerländer" kann zu erheblichen Unterschieden in der Nutzung der Vorteile anregen. Die gemeinsamen kulturellen Grundlagen, die einheitliche Landessprache und vor allem die einheitliche Landesgrenze ermöglichen es Österreich, in den Mittelpunkt der Betrachtungen zu treten.

Verkauf der Beteiligung nach Sitzverlegung nach Österreich

Werden nach der Sitzverlegung von Deutschland nach Österreich Anteile im Privatbesitz an einer Körperschaft verkauft, so wird nur die Differenz zwischen dem Verkehrswert der Anteile zum Zeitpunkt des Eintritts in das Steuerrecht der Bundesrepublik Österreich und dem Verkaufserlös nach 31 EGStG der heimischen Steuer unterliegen.

Dies betrifft auch die Anteile an in- und ausländischen Körperschaften; in beiden FÃ?llen ist es Ã-sterreich zu untersagen, die Wertsteigerung der Anteile an der DBA-Germany bis zur Verlegung des Hauptwohnsitzes zu erfassen.

Mehr zum Thema