Was Kostet eine Umzugsfirma

Wie viel kostet ein Umzugsunternehmen?

Der Umzug kostet Geld: Was beim Umzug zu berücksichtigen ist, wird oft erst bei direkter Fälligkeit der Kosten deutlich. Gibt es eine Vorstellung von den ungefähren Kosten für die Beauftragung eines Umzugsunternehmens? Wie viel kostet ein Zug - Wie kann ich einsparen?

Was bei einem Wohnungswechsel zu beachten ist, wird oft erst deutlich, wenn die Kosten unmittelbar fällig sind. Wenn gewünscht, kümmert sich ein Speditionsbetrieb nicht nur um den Versand, sondern auch um das Ein- und Auspacken des Hausrat oder die Demontage und Montage der Möblierung. Das Ergebnis ist ein Zielpreis, der auf den Offerten der Speditionsfirmen in Ihrer Nähe aufbaut.

Überprüfen Sie Ihre Hausratversicherungspolice auf Kostentragung. In der Regel benötigen die Eigentümer eine Anzahlung von ein bis drei Monaten Miete. Wenn eine Anzahlung für das jetzige Haus geleistet wurde, kann der entsprechende Geldbetrag für das neue Haus verwendet werden, aber manchmal müssen Sie auf die Tilgung des Betrages ausharren. Dann müssen Sie die Ausgaben im Voraus bezahlen und in das Budget für den Umzug einbeziehen.

Es ist gut, wenn der Einzug in eine neue Ferienwohnung mit dem Erwerb von neuen Möbeln ineinandergeht. Der Aufwand dafür ist sehr unterschiedlich, ebenso wie die Beseitigung der Altmöbel: Ob Annahmestelle, Müllsammelstelle oder Räumdienst, die Beseitigung ist in der Regel kostentragend. Es handelt sich um Näherungswerte, die von den tatsächlich angefallenen Werten weichen können. Es ist möglich, dass diese Aufwendungen derzeit nicht in den Haushalt hineinpassen - dann kann ein privates Darlehen dazu beitragen, den Finanzierungsengpass zu unterdrücken.

Die Tatsache, dass Umzüge kein Billigunternehmen sind, sollte jedem deutlich werden, der bereits einmal einen Schritt getan hat.

Die Tatsache, dass Umzüge kein Billigunternehmen sind, sollte jedem deutlich werden, der bereits einmal einen Schritt getan hat. Trotzdem sind auch versierte Umzugsunternehmen immer wieder von den tatsächlichen Umsetzungskosten begeistert. Vor allem " verdeckte " Ausgaben wie die Honorare für Rückmeldungen, Neuanschlüsse und Beauty-Reparaturen werden oft nicht in die Planung einbezogen und können trotz kleiner Einzelbeträge ein großes Defizit in den Haushaltsplan einbrechen.

Der Preis für einen Privatumzug kann je nach Wohnungsgröße, Abstand zwischen den beiden Häusern und der zu transportierenden Haushaltsmenge sehr unterschiedlich sein. Wenn Sie alleine umziehen, müssen Sie die folgenden Ausgaben berücksichtigen: Sonderkartons haben einen Preis von jeweils etwa zwei EUR.

Die Höhe der Vergütung richtet sich natürlich nach der Wohnungsgröße und der Anzahl der Haushaltsgegenstände. Bei kleineren Sprintern liegen die durchschnittlichen Tageskosten zwischen 60 und 90 EUR. 2,4-Tonnen-Lkw sind zwischen 120 und 190 EUR pro Tag wert. Hinzu kommen die Kilometerkosten und natürlich die Kraftstoffkosten.

Bei diesen Privathelfern sollte man einen Stundensatz von etwa zehn bis zwölf aufstellen. Möglicherweise ist der Vermieter bei einem Umzug zur Renovierung der alten Ferienwohnung gezwungen. Die Bemalung von etwa 30 Quadratmetern Wohnraum kostet etwa 25 EUR. Vielleicht können hier auch Privathelfer helfen, die für Tapezierung und Malerei rund zehn EUR pro Stunde ausgeben.

Außerdem sollten Sie ein Kissen von ca. 150 EUR für die oben genannten "versteckten" Ausgaben planen. In der Regel kann eine Ein- oder Zweizimmerwohnung zwischen 450 und 850 EUR betragen, abhängig von den Leistungen des Spediteurs. In kürzester Zeit stiegen die Ausgaben für eine 3- bis 4-Zimmer-Wohnung auf über 1000 EUR.

Hinzu kommen die Aufwendungen für das Ein- und Auspacken des Haushaltsgutes. Im Regelfall muss man mit 30 EUR pro Std. auskommen. Der Auf- und Abbau der Möblierung kostet ebenfalls einen Aufpreis. Ernstzunehmende Firmen werden die Altbauwohnung vor dem Umzug der Einrichtung sowieso inspizieren, den Arbeitsaufwand schätzen und einen Gesamtkostenvoranschlag ausarbeiten.

Sie können durch Preisvergleiche und frühzeitige Planungsbeginn sowie durch selbständiges Handeln Geld einsparen. Es gibt aber noch eine weitere Variante, den Umzug etwas günstiger zu machen, denn auch Einzelpersonen können ihre Bewegungen von ihrer Steuerrechnung abziehen. Damit können bis zu 600 EUR pro Jahr für steuerliche Zwecke eingefordert werden.

Darin enthalten sind Beförderungskosten, Vermittlungsgebühren, Reisekosten für Reisen zwischen den Appartements und die Mietkosten für die Altbauwohnung, wenn es notwendig ist, diese nach dem Wohnortwechsel weiter zu bezahlen. Selbst 75% der Anschaffungskosten eines neuen Ofens können von der Mehrwertsteuer abgezogen werden. Unternehmen und Betriebe sind daher gut beraten, einen Spediteur zu engagieren, der sich auf den Umzug von Unternehmen ausrichtet.

Für den Handwerksbetrieb können weitere Ausgaben anfallen, z.B. für Elektriker, Klempner, für den Anschluß von Telefon- und Internetleitungen, etc. Bei der Rechnungsstellung sollten die Unternehmen auch berücksichtigen, dass eine Zwischenspeicherung des Firmenvermögens erforderlich sein kann. Was beim Umzug eigentlich an Gebühren anfällt, ist sehr verschieden und kann daher nicht pauschal sein. Sie ermöglichen nicht nur die planerische Abwicklung eines Wohnortwechsels, sondern verschaffen Ihnen auch einen Gesamtüberblick über alle Leistungen und anfallenden Aufwände.

Der Preis, zu dem die Unterstützung in Anspruch genommen werden kann, ist von verschiedenen Einflussfaktoren abhängig. Es ist zu beachten, dass die Berechnungsgrundlagen für Privataufträge immer inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer dargestellt werden. Nach Angaben von "Der Möbelspediteur" betrugen die Lohn-Nebenkosten im Jahr 2014 28 EUR pro 100 EUR Bruttoeinkommen. Man kann davon ausgehen, dass der Betriebsstundenlohn im Möbeltransport unter dem Durchschnitt von 31,80 EUR pro geleisteter Stunde im Lohnbereich in Deutschland liegt (Quelle: ots, Statistical Office, 25.06.2025).

Wenn man sich für den Rückgriff auf private Fördermittel entschließt, ist die Kalkulation natürlich billiger. Der Kunde übernimmt im Gegenzug eine Vielzahl von Gefahren, die der Unternehmer bei professioneller Nutzung übernimmt. Hierzu zählen z. B. fehlende Transporterfahrung, Streitigkeiten im Schadenfall (ungedeckte Versicherungsleistungen) und die allgemeine Möglichkeit der Unzuverlässigkeit (Terminüberschreitung, Verlust).

Neben dem Lohn kommen im Falle einer Arbeitsvermittlung die Gebühren für den Arbeitsvertrag hinzu. Der Stundenlohn für die studentischen Hilfskräfte liegt zwischen 10-20 EUR. Wir möchten bei Privatumzügen Geld sparen. Drei von vier in Deutschland lebenden Menschen übernehmen alle damit zusammenhängenden Aufgaben in die eigenen Hände (Quelle: Marktstudie UAG 2014). Die durch einen Wohnortwechsel verursachten Finanzaufwendungen hängen in der Tat von vielen Einflüssen ab.

Auch der Verzicht auf die angeblich teuren Ausgaben für ein temporäres Stoppverbot ist ein typischer Vorwand. Hinweis: Genießen Sie einen erfolgreichen Umzug und einen sanften Umzug in Ihre neue Etage.

Mehr zum Thema