Was Kostet das Leben in Italien

Wie viel kostet das Leben in Italien?

Wie alles andere im Leben hat auch Italien zwei Seiten. Damit komme ich auf zwanzig Francs. Und das kostet mich eine schöne Summe. Kosten.

Nach Italien auswandern: Auswandererlebnis

Die österreichische Staatsbürgerschaft habe ich noch. Die Italiener konnte ich akzeptieren, würde damit aber die Österreicherinnen und Österreicher haben dort in Österreich verloren für Volljährige Volljährige Bedauerlicherweise ist kein doubleStaatsbürgerschaft möglich. Dabei hat meine Tocher jedoch das Doppel Staatsbürgerschaft und darf / muss mit 18 Jahren beschließen, ob sie den Österreicher oder Italiener möchte.

Vermisst du Linz jemals? Seitdem wir mehrere Jahre in Linz gelebt haben, fehlt uns die Großstadt und vor allem meine Gastfamilie und unsere Freundinnen sehr. Wir nutzen die Skype-Videotelefonie, um unsere Freundschaft zu erhalten, und wir besuchen Österreich in der Regel 1-2 mal im Jahr, was uns sehr viel wert ist.

Stellenbörsen und Hinweise zum Leben vor der Haustür

Nicht zu den Klassikern für die Arbeit in Europa oder für die Emigration gehört Italien, das spezielle Gespür für historische Städte und der spezielle Lebensstil machen das Heimatland für Emigranten sehr interessant. Schließlich ist das Leben in Italien in vielerlei Hinsicht anders als in Deutschland. Auch Italien befindet sich wie viele andere südosteuropäische Staaten in einer Krise.

Der Staat bewegt sich mit einer Arbeitslosigkeit von 11,7 Prozentpunkten (November 2015) im Rahmen des EU-Durchschnitts, weist aber ein sehr großes Nord-Süd-Gefälle auf. Besonders hohe Arbeitslosenzahlen von bis zu 25 Prozentpunkten kennzeichnen den Süd. Dagegen sind im wohlhabenderen Norddeutschland die Perspektiven für einen Arbeitsplatz mit einer Rate von rund 8,5 Prozentpunkten viel besser.

Problematisch ist auch die in Italien herrschende Arbeitslosigkeit bei jungen Menschen. Rund 38 Prozentpunkte der in Italien lebenden jungen Menschen waren Ende 2015 ohne Arbeit. Auch in Italien herrscht ein Mangel an Fachkräften. Haben Sie die besten Aussichten auf dem italienischem Arbeitsmarkt: Die Besetzung von offenen Positionen in Italien erfolgt in der Regel sehr oft durch individuelle Gespräche. In Italien beträgt das mittlere Brutto-Jahreseinkommen rund EUR 24.000.

Bei den Einkommenschancen gibt es auch ein sehr großes Nord-Süd-Gefälle. Das Jahreseinkommen pro Kopf beträgt im hohen Nordwesten rund 35.000 EUR, wovon Südtirol die führende Rolle spielt. Im Gegensatz dazu müssen sich die Menschen im Sueden mit einem Durchschnitt von rund 16.000 EUR pro Jahr begnügen. Hier ist der durchschnittliche Lohn noch niedriger als in Griechenland.

In Italien gibt es keinen fixen Minimallohn. Niedrige und mittlere Gehälter sind zum Teil weit unter denen vergleichbarer Beschäftigung in Deutschland. Das Gleiche trifft auf die Einkünfte junger Arbeiter zu. Es ist in Italien nicht ungewöhnlich, bis zum Alter von dreißig Jahren bei deinen Erziehungsberechtigten zu wohnen.

Denn die Jugendlichen können sich hier kaum eine eigene Ferienwohnung aussuchen. Für Akademiker sind die Gehälter in Italien weit unter dem europäischen Durchschnittsniveau. Das Monatseinkommen eines Lehrenden beträgt zum Beispiel rund 1.200 EUR. Sogar als Universitätsprofessor verdienen Sie kaum mehr als 1.700 EUR.

Nur Ärztinnen und Ärzteschaften erhalten ein monatliches Einkommen von mehr als 2000 EUR. In Italien sind rund 70 Prozentpunkte der Appartements Mehrfamilienhäuser. Dies kostet eine Mietwohnung: Je zentralster die Ferienwohnung, desto höhere Mieten. Bei einer einfachen zweizeiligen Ferienwohnung in der 35 Quadratmeter großen Genueser Innenstadt ist mit einer Monatsmiete von rund 500 EUR zu rechnen.

Hinzu kommen zusätzliche Kosten für Benzin, Strom und Trinkwasser zwischen 80 und 100 EUR. Der Lebensmittelpreis liegt rund 12% über dem europÃ?ischen Durchschnittswert und etwas höher als in Deutschland. Für ein Kilogramm Gebäck kostet der Milchliter durchschnittlich 1,30 EUR rund 3,80 EUR.

Gerade Frischwaren sind hier viel billiger als im Superkauf. In Italien müssen Diesel-Fahrer 1,32 EUR für einen ltr. bezahlen, um sich in die Tiefe zu graben. Mit 1,51 EUR ist der Vergaser des Supers auch wesentlich teuerer als in Deutschland. Zudem sind die Beiträge für die Kfz-Versicherung rund 80 Prozentpunkte über denen in Deutschland.

Auch für die Zulassung eines Fahrzeuges sind mehrere hundert EUR zu entrichten. Jeder, der in Italien eine Beschäftigung beginnt, wird vom Unternehmer in das Sozialversicherungssystem eingetragen. Zu diesem Zweck werden die Mitarbeiter zu rund 9 Prozentpunkten vom Bruttolohn abgesetzt. Mit rund 30 Prozentpunkten ist der Arbeitgeberbeitrag signifikant gestiegen. In Italien wird die Gesundheitsversorgung größtenteils aus dem Geld der Steuerzahler gedeckt.

Es fallen keine Zusatzkosten für den Mitarbeiter an. Dafür ist die Steuerbelastung in Italien recht hoch. Je nach Ertrag variieren die Steuerquoten zwischen 23 und 43 vH. Diejenigen, die in Italien selbständig tätig sein wollen, zahlen keine Sozialversicherungsbeiträge bis zu einem jährlichen Gehalt von 5000 EUR. Bei höheren Einkünften ist eine Registrierung beim NISF notwendig.

In der Folge sind 30 Prozentpunkte der Sozialabgaben zu entrichten. Einschließlich der gesamten Einkommensteuer gehen rund 50 Prozentpunkte des Erwerbseinkommens an den Bund. Diejenigen, die in Italien leben und mitarbeiten wollen, benötigen zunächst eine Steuer-Nr., die "Codice fiscale".

Auch interessant

Mehr zum Thema