Umzugskosten in der Steuererklärung

Verlagerungskosten in der Steuererklärung

Die CNolte Removals bietet Beratung und wertvolle Informationen für Kunden von OWL. Steuererklärung für Privatpersonen und Unternehmen mit einer Software. Verschiedene Regeln:

Verlagerungskosten können für Steuerzwecke in Anspruch genommen werden.

Schon bald wird es wieder Ende Mais sein und viele Menschen in Deutschland werden schnell sein: Die Steuererklärung muss abgeschlossen sein! Aber auch ein Unternehmensberater kann nur die ihm bekannten Aufwendungen einfordern. Ein Zug kann auch von der Einkommensteuer abgezogen werden! Wenn sich die Reisezeit beispielsweise um mind. eine weitere Std. verkürzt, können im Zuge der einkommensabhängigen Spesenpauschale 746 EUR für Einzelpersonen (und 329 EUR für jede weitere Haushaltsperson ) und 1.493 EUR für Ehegatten eingefordert werden.

Selbst wenn eine Erkrankung einen notwendigen Schritt macht, haben Sie das Recht, die Umzugskosten abzuziehen. Die Thematik ist, wie bei allen steuerlichen Fragen, vielschichtig, und am besten ist es, einen Steuerexperten oder einen Einkommensteuerhilfeverein um eine detaillierte Beratung zu bitten. Das ist übrigens noch nicht alles: Wenn Sie aus beruflichen Gründen in eine gemietete Wohnung einziehen und einen Immobilienmakler engagieren, können Sie diese auch in Anspruch nehmen.

Weil der Kunde den Broker seit zwei Jahren zahlen muss, wird Ihnen die Brokerprovision in Rechnung gestellt. Sie können auch als einkommensbezogene Aufwendungen, mindestens jedoch bis zu einem Höchstbetrag von 1.000 EUR, abgezogen werden. Liegen die Umzugskosten über den Pauschalsätzen, können die tatsächlich entstandenen Aufwendungen in Anspruch genommen werden. Ausschlaggebend ist dann, welche Preise er erkennt und welche nicht.

Hinweis: Wenn Sie aus beruflichen Gründen umziehen, sollten Sie darauf achten, dass der Anstellungsvertrag vor dem neuen Pachtvertrag abgeschlossen wurde, sonst wird es schwierig sein, die Umzugs- und Vermittlungskosten abzuziehen!

Egal ob aus geschäftlichen oder persönlichen Gründen: Eine Bewegung ist in der Steuererklärung enthalten.

Die Vereinigung der Steuerpflichtigen empfiehlt nachdrücklich, die Verlagerungskosten in der Steuererklärung anzugeben. Weiterer Anreiz: Ab Januar 2017 gibt es erhöhte Abgeltungen! Egal, ob sie aus Spaß im Allgäu oder für einen neuen Job nach München ziehen: Der Steuerpflichtige sollte seine Umzugskosten in der Einkommenssteuererklärung ausweisen. Welche Abzugsmöglichkeiten im Detail bestehen, richtet sich danach, ob der Steuerpflichtige aus beruflicher oder privater Sicht umzieht, erläutert der Bundes der Steuerzahler.

Wenn Sie z.B. in eine andere Ortschaft umziehen, um einen neuen Job anzunehmen, oder die Reisezeit zur Erwerbstätigkeit durch den Wechsel um eine weitere Std. reduziert wird, können Sie sich gut für einen berufsbezogenen Wechsel aussprechen. In der Einkommensteuererklärung können die Umzugskosten dann als einkommensbezogene Aufwendungen oder Geschäftsausgaben in Anspruch genommen werden. Darunter fallen z.B. die Ausgaben für das Entsorgungsunternehmen, die Fahrtkosten oder die Besuchskosten für das neue Zuhause.

Es bestehen Pauschalbeträge für andere berufsbezogene Umzugskosten, die ohne individuellen Nachweis abgezogen werden können. Bei Umzügen ab dem Stichtag des Jahres 2017 erhöht sich die Flatrate für Alleinstehende um 18 auf 764 EUR. Bei Ehepaaren und eingetragenen Partnern ist die Flatrate von 1528 EUR um 35 EUR höher. Pro weiterer im Haus lebender Personen, z.B. Kindern, gibt es eine Einmalzahlung von 337 EUR (bisher: 329 EUR).

Besucht das Kleinkind die neue Schulzeit nicht und ist daher Privatunterricht notwendig, können diese bis maximal 1926 EUR (bisher: 1882 EUR) abgezogen werden. Weitere Auskünfte zu den ab 2017 geltenden Steuertipps und -änderungen erteilt die kostenfreie Broschüren "Steueränderungen 2017&aktuelle Steuertipps" beim Bundes der Steuernzahler Baden-Württemberg e. V. unter der Gratis-Telefonnummer (0800) 0767778.

Auch interessant

Mehr zum Thema