Umzugskosten Arbeitsamt

Verlagerungskosten Arbeitsamt

Büro- und Umzugskosten - Wenn die Arbeitsagentur den Standortwechsel übernimmt Erfreulicherweise kann in Einzelfällen die Bundesagentur für Arbeit helfen. Diejenigen, die erwerbslos sind und Arbeitslosenunterstützung erhalten, habe ich oft weniger Spielräume als bisher. Was aber ist es, wenn Sie einen neuen Job finden, der einen Wechsel erfordert? Der daraus resultierende Aufwand kann herrlich von der Mehrwertsteuer abgezogen werden - aber zuerst müssen Sie das notwendige kleine Wechselgeld für die Umzugsfirma, Mietgeld und dergleichen selbst bezahlen.

Dies kann ein wirkliches Hindernis für ein durch Arbeitslosenzahlen belastetes Bankkonto sein. Vor allem fleißige Unternehmer unterstützen neue Mitarbeiter bei der Suche nach einer Unterkunft oder gar bei der Auslagerung. Dabei kann die Annahme der Umzugskosten z.B. im Zusammenhang mit Lohnverhandlungen erfragt werden. Aber nicht jeder Unternehmer kann oder will sich das ersparen.

Häufig ist in solchen Situationen die Bundesagentur für Arbeit mit dabei. Weil die Bundesagentur für Arbeit sehr daran gelegen ist, die Arbeitslosen wieder ins Arbeitsleben zu integrieren, sollte ein junger Arbeitsplatz nicht an den Verlagerungskosten scheitern. Eine neue Stelle sollte nicht ausfallen. Das Büro ist jedoch nicht zur Kostenübernahme beizutragen. In der entsprechenden Rechtsvorschrift (45 Abs. 1 SGB III) wird nur auf die mögliche Umzugskostenübernahme hingewiesen: "Der Zuschuss deckt die Kostenübernahme in angemessener Höhe ab, soweit der Auftraggeber nicht oder wahrscheinlich nicht ähnliche Dienstleistungen erbringt.

Über den Leistungsumfang bestimmt die Arbeitsagentur; sie kann Pauschalbeträge festsetzen. "Damit ist die Annahme der Umzugskosten durch das Arbeitsamt letztlich eine Ermessensfrage. Jeder, der die Arbeitsvermittlung um Hilfe bei den Umzugskosten ersucht, sollte glaubwürdig nachweisen können, dass ein Standortwechsel für die neue Position wirklich erforderlich ist.

Aus Sicht des Arbeitsamtes ist dies in der Tat in der Tat der Normalfall, wenn der neue Arbeitsplatz mehr als 2,5 Fahrstunden vom jetzigen Zuhause weg ist. In diesem Zusammenhang hat man gute Chancen auf eine wirtschaftliche Förderung des Umzugs. Wurde der berufliche Wechsel als erforderlich erkannt, will das Büro noch ein paar weitere Unterlagen einsehen - so natürlich den Pachtvertrag für die neue Bleibe.

Darüber hinaus müssen von den Umzugsfirmen mindestens drei Kostenschätzungen eingereicht werden. In der Vergangenheit wurde ein Gesuch um Übernahme der Kosten für einen berufsbedingten Wechsel einem so genannten Bedürftigkeitstest durch das Büro unterzogen, und das Geldbetrag musste später erstattet werden. Sehr bedeutsam: Der Kostenübernahmeantrag muss vor Ablauf der Frist bei der zustÃ??ndigen Arbeitsagentur eingereicht werden.

Es werden keine rückwirkenden Aufwendungen angenommen. Doch auch im idealen Fall deckt das Arbeitsamt nicht die kompletten Umzugskosten ab. Selbst wer sich den Komfort gönnen will, die Umzugskartons von der Spedition versenden zu bekommen, muss diesen Artikel selbst bezahlen - oder ihn selbst einpacken. Die Arbeitsagentur deckt auch nicht die Demontage- und Montagekosten von Mobiliar.

Schließlich wird die Summe der angenommenen Ausgaben auch durch das dem verantwortlichen Büro zur Verfuegung stehende Budget bestimmt. Es können rechnerisch Ausgaben von bis zu 4.500 EUR gedeckt werden. Im Übrigen: Auch wenn Sie Ihren Wohnsitz für einen Lehrplatz wechseln, können Sie bei der Arbeitsvermittlung eine Förderung der Umzugskosten beantragen.

Auch interessant

Mehr zum Thema