Umzugskosten 2015

Verlagerungskosten 2015

Lohntarifrichtlinien 2015 R 9.9 Verlagerungskosten. Die Daten der BFH/NV 2013, 198 und BFH vom 7.5.2015, VI R 73/13, LEXinform 0934449).

Verlagerungskosten als einkommensbezogene Aufwendungen für Lohn- und Einkommenssteuer

Bei der Bemessung der Einkommenssteuer können Sie die Umzugskosten aus berufsständischen Beweggründen als einkommensbezogene Ausgaben einfordern. Werbekosten sind Ausgaben, die der Erlangung, Absicherung und Aufrechterhaltung von Erträgen dienten. Wird ein Wohnortwechsel fachlich herbeigeführt, werden die angefallenen Ausgaben bis zur Höchstgrenze, die nach dem Umzugskostengesetz und der Auslandskostenverordnung an einen Bundesbediensteten ausgezahlt werden könnte, als einkommensbezogene Ausgaben als Erstattung von Umzugskosten erfasst.

Folgende Kosten können für den Abzug von Werbungskosten berücksichtigt werden, z.B. andere Umzugskosten: Statt eines detaillierten Nachweises anderer Umzugskosten kann auch eine Pauschale angewendet werden. Anmerkung: Der Zivilstand ist am Tag vor der Verladung der Ware. Die Pauschale wird für jede weitere Haushaltsperson (mit Ausnahmen des Ehe- oder Lebenspartners) erhöht: Die volle Pauschale kann in der Regelfall nur von denen in Rechnung gestellt werden, die vor dem Verladen der Ware eine Ferienwohnung hatten und nach dem Einzug wieder einewohnen.

Ein Appartement benötigt immer einen Raum mit Kochnische und eine separate Toilett. Möbliert der Mensch keine Ferienwohnung am neuen Wohnsitz (z.B. nur ein eingerichteter Raum) oder hatte er vor dem Einzug keine Ferienwohnung (z.B. weil er noch im Elternhaushalt wohnte), kann die Pauschale nur pro rata beansprucht werden (Alleinstehende 20 v. H., Ehepartner 30 v. H.).

Für den Rückzug aus dem Inland in Ausnahmefällen ist der gesamte Pauschalbetrag maßgebend, wenn das Rückzugsgut anlässlich des früheren Berufseinsatzes im Inland gelagert wurde. Wurde dem jetzigen Wechsel innerhalb von fünf Jahren ein berufsbedingter Wohnsitzwechsel im selben Dienst-/Arbeitsverhältnis vorausgegangen, kann die Pauschale um einen Frequenzzuschlag von 50 Prozentpunkten angehoben werden.

Dabei muss es sich um einen Zug handelt, in dem sich eine Ferienwohnung vor und nach dem Wohnungswechsel befand oder verfügbar ist. Die Häufigkeitszuschläge sind nicht in Betracht zu ziehen, wenn nur die proportionale Pauschale für einen oder beide Züge geltend gemacht werden kann oder wenn der vorherige Zug bei der Vermietung (Beginn des Dienst-/Arbeitsverhältnisses) stattgefunden hat.

Anmerkung: Ihr Auftraggeber kann Ihnen auch gewisse Umzugskosten abgabenfrei zurückerstatten. Der Abzug von einkommensbezogenen Aufwendungen ist jedoch bei Umzugskosten, die Ihnen steuerbefreit zurückerstattet wurden, nicht inbegriffen. Tipp: Ihr Steuerberater und Ihr Steueramt können Ihnen detailliert mitteilen, ob und in welchem Umfang die mit Ihrem Wechsel verbundenen Aufwendungen als einkommensbezogene Aufwendungen angerechnet werden können und welche besonderen Merkmale bei einem Wechsel ins Ausland zu berücksichtigen sind.

Auch interessant

Mehr zum Thema