Umzug Versicherung

Transportversicherung

Sie wollen keine Gedanken an die Versicherung verlieren. Beratung bei der Versicherung von Hausrat - Haftpflicht von Umzugsfirmen - Umzugsgutversicherung - Haftung von Umzugsfirmen - Umzugsfirma - Umzugsfirma Treten während eines Umzugs Beschädigungen auf, müssen diese ausgetauscht oder repariert werden. Dies betrifft sowohl die Beschädigung des Umzugsgutes als auch die Beschädigung des Umzugswagens oder des Treppenhauses der Altap. Sollte ein Abholhelfer etwas beschädigen, müssen Sie dafür nicht haftbar gemacht werden - sofern Sie vorher die richtige Versicherung getroffen haben.

Die Grundversicherung oder Haftung des Umzugsunternehmens nach §451e HGB liegt bei 620 EUR pro m3 Umschlaggut. Übersteigt Ihr Porzellan, Ihre Einrichtung und andere Haushaltsgegenstände diesen Betrag eindeutig, sollten Sie eine Zusatztransportversicherung abschliessen. Wenden Sie sich in solchen FÃ?llen an Ihr Mietunternehmen. Alle Details zu Haftungsangelegenheiten finden Sie in einer detaillierten Version der Haftungsvermerke der Entsorgungsunternehmen nach HGB.

Wenn Sie bei dem Umzug helfen, kann das Umzugsunternehmen im Grunde nur für den Schaden haftbar gemacht werden, der zu 100% von den Angestellten des Unternehmens und nicht von Ihnen beeinflußt wird. Beispiel: Wenn Sie die Möbelkisten während eines Teilumzugs selbst einpacken und während des Transportes durch den Spediteur etwas in den Kartons bricht, übernimmt die Gesellschaft keine Haftung - denn Sie müssen sicherstellen, dass während des Transportes nichts brechen kann.

Im Falle einer Komfortentlastung ist die Situation dagegen klar: Da die Beschäftigten der Transportfirma die Entnahmekisten selbst verpacken, zerlegen und befördern, haftet die Entnahmefirma für Bruchstücke in den Kisten, für Beschädigungen an den Möbelstücken und sogar im Treppen- oder Aufzugshaus. Bei den Mitarbeitern der Speditionsfirmen wird darauf geachtet, dass alle Ihre Umzugsgut sicher zu Ihrem neuen Zuhause gebracht werden.

In einigen FÃ?llen nÃ?tzt jedoch auch die gröÃ?te GewÃ?hr, weshalb die Transportunternehmen in ihren Allgemeinen GeschÃ?ftsbedingungen oft die Haftbarkeit fÃ?r SchÃ?den durch "unvermeidliche Ereignisse" ausschlieÃ?en. Naturgewaltschäden (Stürme, sehr heftige Niederschläge, Beben usw.) und durch Dritte verursachte Schädigungen, die aufgrund von Fahrerflucht oder fehlendem Versicherungsschutz nicht zur Verantwortung gezogen werden können.

Wenn Sie besonders hochwertige, sensible Waren ( "teure Erbstücke"), Anlagen oder Haustiere befördern möchten, wenden Sie sich auch an Ihr Umzugsunternehmen - es gibt in der Regel separate Haftpflichtausschluss. Falls dir deine Freundschaften bei der Bewegung behilflich sind, trifft das Folgende auf Haftungsprobleme zu: Unentgeltliche Hilfe beim Umzug ist eine Dienstleistung der Freundschaft, es wird davon ausgegangen, dass es eine implizite Beschränkung der Haftung gibt.

Zur Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen gegen Privatumzugshelfer müssen Sie einen Haftpflichtvertrag abschließen. Dann kann der Mitarbeiter einen Zuschlag zu seiner Haftpflichtversicherung erhalten, so dass die Schadenskosten während des Umzugs gedeckt sind. Falls Sie über eine Stellenbörse Umzugshilfen beauftragen, erkundigen Sie sich vorab, ob die Hilfskräfte während des Umzugs eine Versicherung gegen Beschädigungen eingegangen sind und diese Ihnen vorweisen werden.

Natürlich sind Sie auch für alle von Ihnen verursachten Schadensfälle einstehen. Für Drittschäden genügt in der Regelfall Ihre Betriebshaftpflichtversicherung - unabhängig davon, ob es sich um Personen- oder Sachschäden auswirkt. Die Hausratversicherung gilt in der Hausratversicherung in der Hausratversicherung in der Regel sowohl für die Alt- als auch für die Neubauwohnung bis zu zwei Monaten nach dem Umzug, sofern Sie Ihre Versicherungsgesellschaft frühzeitig über den Umzug unterrichten.

Das Transportunternehmen (im Folgenden: Spediteur) haften nach dem Entsorgungsvertrag und dem HGB. Die gleichen Haftgrundsätze gelten für den Transport von Haushaltsgegenständen von und nach außerhalb Deutschlands. Für Schäden, die durch Abhandenkommen oder Beschädigung des Möbelstücks in der Zeit von der Annahme zum Transport bis zur Auslieferung oder durch Überschreiten der Lieferzeit entstehen, ist das Entsorgungsunternehmen haftbar (Aufbewahrungspflicht).

Der Möbeltransportbetrieb ist für Verluste oder Beschädigungen auf einen Höchstbetrag von EUR 620 pro m3 Ladefläche zur Vertragserfüllung haftbar. Wird die Lieferzeit überschritten, ist die Verantwortung des Möbelspeditionsbetriebes auf das Dreifache der Frachtmenge limitiert. Für den Falle, dass der Umzugsfirma für andere als Verluste oder Beschädigungen des zu bewegenden Gutes oder die Nichteinhaltung der Ablieferungstermine aufgrund der Nichteinhaltung einer mit der Durchführung des Umzugs verbundenen Vertragspflicht haftbar ist, und für andere als Sach- und Körperschäden ist die Haftbarkeit in diesem Falle auf das Dreifache der im Falle eines Verlusts des Gutes zu zahlenden Summe begrenzt.

Muss der Umzugsbetrieb eine Entschädigung für den Schaden zahlen, wird der Betrag am Aufstellungsort und zum Zeitpunkt der Annahme zur Beförderung erstattet. Im Falle einer Sachbeschädigung ist die Differenz zwischen dem Warenwert und dem Schadenswert zu ersetzt. Die Werthaltigkeit des Umzugsguts wird in der Praxis durch den Preis am Markt ermittelt.

Das Möbelspedition ist von der Haftpflicht entbunden, wenn der Schaden oder die Lieferverzögerung auf Umstände zurück zu führen ist, die das Möbelspedition auch mit äußerster Vorsicht nicht vermeidbar waren und deren Auswirkungen sie nicht verhindern konnten (unvermeidliches Ereignis). Das Möbelspedition ist von seiner Verantwortung entbunden, soweit der Schaden auf eines der folgenden Risiken zurückgeht:

Transport von Edellmetallen, Schmuck, Edellsteinen, Geldern, Stempeln, Coins, Wertschriften oder Dokumenten; mangelhafte Umverpackung oder Identifizierung durch den Versender; Handhabung, Be- oder Entladung des Abholgutes durch den Versender; Transport von Gütern, die nicht von der Spedition in Container verpackt sind; Be- oder Entladung von Umzugsgütern, deren Grösse oder Gewicht nicht dem an der Be- oder Entladeort zur Verfügung stehenden Platzangebot entspricht, sofern der Möbeltransportbetrieb den Versender zuvor über das Beschädigungsrisiko informiert hat und der Versender auf der Erbringung der Dienstleistung; Transport von lebenden Tieren oder Anlagen; natürlicher oder fehlerhafter Zustand der Umzugsgüter besteht, wodurch sie besonders anfällig für Beschädigungen sind, vor allem durch Beschädigungen, wie z. B. Ausbrüche, Fehlfunktionen,rostungen, Verderbisse oder Lecks.

Sind Schäden aufgetreten, die nach den Gegebenheiten des Einzelfalls aus einer der in den Abschnitten I. bis II. genannten Gefährdungen hätten resultieren können, wird davon ausgegangen, dass der entstandene Sachschaden aus dieser Gefährdung erwachsen ist. Das Möbelspeditionsunternehmen kann sich nur dann auf die speziellen Haftungsausschlüsse beziehen, wenn es alle ihm nach den gegebenen Verhältnissen obliegenden Handlungen vorgenommen und spezielle Anweisungen befolgt hat.

Der Haftungsausschluss und die Haftungsbeschränkung gilt auch für einen ausservertraglichen Schadenersatzanspruch des Versenders oder des Abnehmers gegen das Möbelspedition für Verluste oder Schäden an dem Umzugsgut oder für die Überschreitung der Lieferzeit. Der Haftungsausschluss und die Haftungsbeschränkung entfallen, wenn der entstandene Sachschaden auf eine vorsätzliche oder leichtfertige Tätigkeit des Möbelspediteurs in dem Wissen beruht, dass ein Sachschaden wahrscheinlich eintritt.

Wird gegen einen Mitarbeiter des Möbelspeditionsbetriebes ein Schadenersatzanspruch aus der außervertraglichen Haftpflicht wegen des Verlustes oder der Beschädigung des Möbelstücks oder wegen Terminüberschreitung geltend gemacht, können sich diese auch auf die Haftungsausschlüsse und -beschränkungen stützen. Dies ist nicht der Fall, wenn er Vorsatz oder Leichtsinn und in dem Wissen, dass ein solcher wahrscheinlich ist, begangen hat.

Erfolgt die Beseitigung ganz oder zum Teil durch einen Dritten (den ausführenden Spediteur), so ist dieser ebenso wie der Spediteur für den Untergang oder die Beschädigung des Gutes oder die Verzögerung der Ablieferung während der von ihm durchgeführten Beförderung aufkommen. Das durchführende Möbelspeditionsunternehmen kann alle Einwände erheben, auf die das Möbelspeditionsunternehmen aus dem Transportvertrag Anspruch hat.

Der Spediteur und der ausführende Spediteur für Möbel haftet gesamtschuldnerisch. Sind Personen des durchführenden Möbelspeditionsbetriebes hinzugezogen, so finden die Vorschriften über die Haftpflicht der Personen auf sie Anwendung. Das Möbelspedition wird den Versender auf die Möglichkeiten hinweisen, mit ihm gegen Zahlung einer angemessenen Gebühr eine weitergehende als die vom Gesetz vorgeschriebene Haftpflicht zu vereinbaren. In diesem Fall wird das Möbelspeditionsunternehmen den Versender auf die Möglichkeiten hinweisen.

Das Möbelspedition wird den Versender auf die Möglichkeiten aufmerksam machen, die Ware gegen Zahlung einer separaten Prämie mitzunehmen. Die Absenderin ist dazu angehalten, die Ware bei Anlieferung auf sichtbare äußere Schäden oder Verlust zu überprüfen. Sie sind auf dem Lieferschein oder einem Schadensbericht - angegeben - zu vermerken oder dem Entsorgungsunternehmen mindestens am Tag nach der Lieferung mitzuteilen.

Schäden oder Verlusten, die äußerlich nicht sichtbar sind, sind dem Umzugsunternehmen innerhalb von 14 Tagen nach Lieferung zu melden. Forderungen nach Lieferfristenüberschreitung verfallen, wenn der Abnehmer dem Umzugsunternehmen nicht innerhalb von 21 Tagen nach Lieferung die Fristüberschreitung mitteilt. Enthält das Entsorgungsgut gefährliche Güter (z.B. Erdöl oder Öle), ist der Versender dazu angehalten, den Entsorger frühzeitig über die Art der von dem Gut ausgehenden Gefährdung (z.B. Brandgefahr, korrosive Fluide, Explosivstoffe, etc.) zu informieren.

Mehr zum Thema