Umzug test

Bewegungstest

Der Umzug ist ein spannender Neuanfang, auch wenn er in der Regel mit viel organisatorischem Aufwand und einer langen To-Do-Liste verbunden ist. Immer wieder stellt sich die Frage: Den Umzug selbst organisieren oder eine Spedition beauftragen? Nach wie vor ist es üblich, die Umzugshilfe direkt nach dem Umzug bar zu bezahlen.

Den Umzug richtig planen - Geld verdienen - Spezial

Der Umzug ist in der Regel recht aufwendig. Aber auch der Geldbeutel kann sparen: Die Steuerbehörde weist mindestens einen Teil der Aufwendungen für den Umzug als steuermindernd aus. Dies betrifft nicht nur professionelle, sondern auch private Umzüge. test.de sagt, wie es funktioniert. Derjenige, der während des Umzuges Handwerker einstellt, sollte die Scheine gut aufbewahren.

Das Finanzamt zeichnet seit Beginn des Jahres 2006 die Tätigkeit von Spedition, Malerei und anderen Handwerkern als "haushaltsnahe Dienstleistungen" aus. Im Gegenzug kann jeder bis zu 6.000 EUR an Lohnkosten pro Jahr versteuerbar machen. Davon werden 20 Prozentpunkte (maximal 1.200 Euro) unmittelbar von der Steuerpflicht abgezogen. Deshalb sollten Steuerpflichtige immer eine ausführliche Abrechnung einholen.

Stellt der Handwerker die Arbeits- und Materialkosten als Pauschale in Rechnung, sollte er den Gesamtbetrag in der Abrechnung teilen. Darüber hinaus müssen die Steuerpflichtigen ihre Rechnungen immer per Banküberweisung und nicht in Bargeld zahlen: Zum Nachweis benötigt das Finanzamt die Rechnungsstellung und den Überweisungsbeleg von der Auszahlung. Im Falle eines Umzugs aus fachlichen GrÃ?nden sind die Aufwendungen Teil der Werbungskosten.

Auch können sie nahezu alle Ausgaben für die Wohnungssuche und -umzug abziehen, wenn: die Fahrt zur Erwerbstätigkeit durch den Umzug um eine oder mehr Stunden gekürzt wird (bei verheirateten Paaren muss einer der Teilhaber nach dem Umzug eine kürzere Fahrt zur Erwerbstätigkeit haben), eine arbeitsbezogene Doppelhaushaltsführung entfällt, da entweder die Gastfamilie einzieht oder der Erwerbstätige in die Familienresidenz zurückkehrt, Mitarbeiter in eine Amtswohnung ziehen oder diese verlassen.

Umziehen - ob beruflich oder beruflich?

Umziehen - ob beruflich oder beruflich? Sie können sich entweder von einem Spediteur um den anstehenden Umzug kümmern oder sich mit Freunden um den Umzug kümmern. Sie müssen jedoch sicherstellen, dass Ihre Bekannten und Freundinnen Ihnen beim Umzug der Kartons und Moebel mithelfen. Im Gegenzug ist diese Form des Abtransports sehr preiswert: Neben der Anmietung des Wagens kommen nur die Verpflegungskosten für die Abholhelfer hinzu.

Doch Vorsicht: Wenn Sie ohne die Unterstützung eines Umzugsunternehmen umziehen, ist das preiswert, hat aber auch Nachteile: Die Bewegung erfordert viel Zeit und Energie. Der Umzug mit einem Spediteur ist bequemer und umständlicher. Besonders geeignet ist diese Bewegungsform für Angehörige, Ehepaare oder Einzelpersonen, die viele Möbel und Ausstattungen haben.

Bei den Umzugsfirmen können die Kurse sehr unterschiedlich sein. Besichtigungstermine mit dem Betrieb vor dem Umzug absprechen. Auf diese Weise kann der Dienstanbieter den Arbeitsaufwand besser abschätzen und Sie können prüfen, ob es dem Möbelspediteur ernst ist. Finanzierungstipp: Sie können die Umzugskosten mit einer Spedition von Ihrer Steuerrechnung abziehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema