Umzug Telefon

Telefonischer Umzug

Das Verschieben einer Festnetz- oder Internetverbindung ist keine leichte Aufgabe. Verlagerung: Die Rechte der Telefon- und Internet-Kunden Umziehende können ihre Arbeitsverträge - ob fest, im Netz oder mobil - an ihren neuen Wohnsitz nehmen, ohne die Dauer oder andere Absprachen zu ändern. Sofern der Dienstleister dort auch die vereinbarten Leistungen anbietet. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, sollten Sie die folgenden Hinweise beachten:

In einem ersten Arbeitsschritt sollten die Kundinnen und -kunden den Provider über das Datum des Wechsels unterrichten und sich fragen, ob es möglich ist, ihre Telefon- oder Internetverbindung mitzunehmen. Wenn der Lieferant den Auftrag nicht mehr ausführen kann, kann der Auftrag aufgelöst werden. Ansonsten kann der Kunde am Tag des Umzuges die Verlegung der Verbindungen verlangen. Der Erbringer muss die Dienstleistung am neuen Wohnsitz in der gleichen Weise erbringt, wie sie am bisherigen Wohnsitz vertragsgemäß vereinbart wurde.

Bei Nichterreichen der vereinbarten Mindest-Geschwindigkeit am neuen Wohnsitz hat der Auftraggeber das Recht, den Vertrag zu kündigen und muss der Einordnung in einen anderen Preis nicht zustimmen. Ebenso wenig wird die Vertragsdauer durch einen Umzug beeinflusst. Es ist üblich, dass Provider bei einem Zug eine neue 24-monatige Frist einrichten.

Portierung der Telefonnummer: Nur wenn sich die Vorwahl nicht geändert hat, können die Verbraucher die bisherige Nummer bei sich tragen (Port). Dabei ist es unerheblich, ob der Altvertrag weiterhin gültig ist oder der Provider geändert wird. Sie sind standortunabhängig und können auch an den neuen Wohnsitz übertragen werden, auch wenn ein Debitor zum Providerwechsel erzwungen wird.

Auslandsaufenthalt: Die neuen Vorschriften sind auch auf den Auslandsaufenthalt anwendbar. Weil lokale Unternehmen in Deutschland nur eigene Mobilfunknetze unterhalten und die Netzwerke der lokalen Provider für Auslandsgespräche (Roaming) in Anspruch nehmen, wird die Terminierung voraussichtlich regelmässig wirksam werden. Diejenigen, die vor dem Ende von zwei Jahren einen Umzug an einen anderen Wohnsitz voraussehen können, können dies bereits bei der Wahl von Leistungserbringer und Tarif mitberücksichtigen.

Darüber hinaus sind die Betreiber dazu angehalten, Aufträge mit einer Mindestdauer von zwölf Kalendermonaten auszustellen. Andererseits bleibt der Kunde bei einem Umzug flexibel und spart die Übernahme der Basiskosten für weitere drei Jahre.

Auch interessant

Mehr zum Thema