Umzug Schweiz was Beachten

Die Schweiz bewegen, was sie zu berücksichtigen hat

Du willst in die Schweiz auswandern? Umzug von TimCon Berlin - Umzug Schweiz Was ist zu beachten? In der Schweiz bezahlen auslÃ??ndische Mitarbeiter die Abzugssteuer.

Die Anmeldung bei einer schweizerischen Krankenversicherung sollte innerhalb von 3 Monaten nach Ihrem Eintritt erfolgen. Es ist eine Verlagerungsstückliste erforderlich. Innerhalb von 8 Tagen haben Sie Zeit (auf jeden Falle vor dem ersten Werktag), sich bei Ihnen zu registrieren. Danach kann es als Demontagegut deklariert werden.

Als Einwanderer gilt eine Person, die ihren Wohnort im fremden Land aufgibt und in die Schweiz zieht. Als persönliches Eigentum oder persönliche Gegenstände sind 3 Waren anzusehen, die der Einziedler seit mehr als sechs Monate im eigenen Land oder für eigene berufliche oder geschäftliche Zwecke verwendet hat und die er selbst weiterhin in der Schweiz verwenden wird, sowie Haushaltswaren der üblichen Sorte und Quantität, alkoholhaltige Getränke mithin mit einem Alkoholinhalt von mehr als 25° aber nicht mehr als 12l.

Bei Kraftfahrzeugen, Motorbooten und Flugzeugen wird die Steuerbefreiung nur erteilt, wenn sich die einziehende Person dazu bereit erklärt, sie nach der zollfreien Zollabfertigung noch einen Jahr lang in gleicher Weise zu verwenden. Bei Fahrzeugen, die vor Fristablauf abgabenfrei verkauft werden, kann das EFD unter Berücksichtigung des Alters der Wagen eine Reduktion der nachzahlbaren Zölle oder eine Befreiung von den Zöllen anordnen.

Der Import von persönlichem Eigentum erfolgt im unmittelbaren zeitlichen Kontext der Wohnortübergabe. Beweist der Einzug, dass ein Einfuhrhindernis vorliegt, so kann nach Beendigung des Bestehens des Hemmnisses, längstens jedoch drei Jahre nach der Verlegung des Wohnsitzes, eine Befreiung von den Zollgebühren bewilligt werden. Die Befreiung von den Zöllen wird bei der Einfuhren beantragt. Umleitungen sind beim ersten Import zu registrieren.

Die Haushaltsgegenstände, persönlichen Gegenstände und Haushaltsgegenstände von Menschen, die sich seit mehr als einem Jahr im Auslande befinden, ohne ihren inländischen Wohnort aufzugeben, werden wie persönliches Eigentum behandelt. In diesem Fall werden sie als solche betrachtet. Die Haushaltsgegenstände und persönlichen Gegenstände von im Auslande wohnhaften Menschen, die ein Wohnhaus oder eine Ferienwohnung in der Schweiz zu ihrem eigenen ausschliesslichen Nutzen kaufen oder vermieten, werden wie Haushaltsgegenstände betrachtet, wenn sie vor dem Kauf oder der Vermietung des Wohnhauses oder der Ferienwohnung in ihrem eigenen Haushalt in einem Zeitraum von mehr als sechs Monaten im ausl. verwendet worden sind und wenn die Einfuhren in direktem zeitlichen Bezug zum Kauf oder zur Vermietung der Räume erfolgen. 2

. Dieses Formblatt ist für die Einreichung bei der Zollstelle zu verwenden:a) die Liste der zu importierenden Waren; Waren, für die die Bedingungen für die Zollbefreiung nicht gelten, müssen am Ende der Liste als "vom Zoll zu befördernde Waren" aufgeführt sein;b) das Schweizer Aufenthaltsdokument (bei Einreise von Ausländern);c) die Bescheinigung der behördlichen Zulassung von Kraftfahrzeugen, Motorbooten und Flugzeugen;d) den Nachweiss des Kaufs oder der Vermietung eines Wohnhauses oder einer Wohngemeinschaft.

Die Zollstelle kann weitere Unterlagen zur Prüfung des Antrags auf Zollbefreiung verlangen.3. Wer nicht bei der Verzollung zugegen ist, hat dem Vertreter (Bahn, Spedition, Spedition, Spedition usw.) zuhanden der Zollstelle das Formblatt "Deklaration/Abfertigungsantrag" und die in Absatz 2 genannten Unterlagen vorzulegen.4. Spätere Sendungen sind bei der Verzollung der ersten Sendungen der Zollstelle mit einer Sonderliste zu melden.5.

. Das Abfertigen von persönlichem Eigentum ist befristet; es erfolgt nur an Arbeitstagen während der für die Zollabfertigung von Handelswaren festgelegten Zeiten.6. Eine Zollbefreiung von Gegenständen für die Einrichtung von Sekundärwohnungen ist nur möglich, wenn das Herkunftsland konterkariert ist.7. Importbeschränkungen und -verbote, vor allem wirtschafts-, finanz-, gesundheits-, tierseuchen- und sicherheitspolizeilicher Natur, sowie Maßnahmen zum Pflanzen- und Artenschutz uvm. sind vorhanden.

Hat die Zollstelle Bedenken gegen den Anspruch auf Zollbefreiung, so kann sie das persönliche Eigentum vorläufig verräumen, woraufhin die Einfuhrzölle zu sichern sind. - Die Zollfreiheit erlangt, ohne dass die Bedingungen erfüllt sind, oder die einem Dritten ohne vorherige Anmeldung zur Zollabfertigung vorgezogene Weiterfahrt von Fahrzeugen, für die eine Verpflichtung zur weiteren Nutzung besteht, überlässt, wird einer Verletzung durchgesetzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema