Umzug nach Frankreich Steuer

Umstieg auf die französische Steuer

Es gibt in Frankreich eine Wohnsteuer, die "taxe d'habitation". Nähere Informationen zum Thema "Steuern in Frankreich" finden Sie hier. Entweder nach Deutschland oder nach Frankreich arbeiten. Vorkommnisse in der Familie wie Heirat, Geburt, Tod, Umsiedlung müssen geregelt werden.

Übersiedlung vom Finanzamt nach Frankreich Gefunden? Vor- und Nachteile

Nun denn, sagen wir: Unglücklicherweise haben Sie nicht gesagt, was Ihr Einkommen in Deutschland ist. Es ist wohl ein stinkendes normales, nicht unabhängiges Einkommen. Sie sind in Deutschland nach §49 ABs.1 Nr. 4 EStG mit dem inländischen Erwerbseinkommen prinzipiell noch erwerbsteuerpflichtig (eingeschränkt). Vorrang hat jedoch das DBA (Doppelbesteuerungsabkommen) zwischen der Schweiz und Frankreich.

Doch auch danach wird Ihr Arbeitseinkommen in Deutschland versteuert. Ein Weg nach draußen: Es soll als grenzüberschreitender Verkehr eingestuft werden. Grenzarbeitnehmer sind in der Regel diejenigen, die ihren Wohnsitz in einem Mitgliedstaat haben und in einem anderen Mitgliedstaat tätig sind, und dieser Job ist innerhalb von 30 Kilometern um die Landesgrenze. Für die offizielle Berufung zum Grenzpendler müssen Sie wie folgt vorgehen: Das zuständige französische und deutsche Steueramt stellt die grenzüberschreitende Pendlerbescheinigung (Travailleurs frontaliers) als Formular aus.

Dieses Formblatt ist dem Auftraggeber (in der Regel der Personalabteilung) vorzulegen. Sie wird dann von der Personalabrechnung ausgefüllt und in doppelter Ausführung zurückgegeben. Nach dem Ausfüllen der vollständigen Urkunde geht es dann nach Frankreich an das zuständige Fiskus. In den übrigen zwei Exemplaren ist einmal für den Anmelder und einmal für das deutsche Fiskus.

Ein Exemplar muss nun an das deutsche Steueramt, nämlich an das Arbeitsämter, bei dem Ihr Gehalt verarbeitet wird, geschickt werden. Das Personalwesen des Auftraggebers sollte wissen, um welches Steueramt es sich handelt. Das Bundesfinanzamt gibt nun einen Hinweis heraus, der in die Personalabrechnung aufgenommen werden muss. Diese Entscheidung hat eine befristete Geltungsdauer und muss von Zeit zu Zeit durch den Antrag auf ein neues Grenzgängerzertifikat erweitert werden.

Also, jetzt, als Grenzer, ist Ihr Einkommen in F besteuerm. Sie dürfen sich also nicht länger als 45 Tage im Jahr in Deutschland befinden, sonst sind Sie in Deutschland umsatzsteuerpflichtig. Ich habe keinen großen Teil eines Plans zur sozialen Sicherheit, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass du dafür so bezahlen wirst, wie du es tust, wenn du in Deutschland lebst, denn es hängt davon ab, wo du arbeitest.

Allerdings sind diese SV-Beiträge in der franz. Steuererklärung anrechenbar.

Auch interessant

Mehr zum Thema