Umzug in der Schweiz

Übersiedlung in die Schweiz

Unter den Deutschen ist die Schweiz das beliebteste Auswanderungsland. Login Das Einwohneramt ist mit dem Einwohneramt in Deutschland gemein. Bitte bringt die folgenden Unterlagen für die Registrierung in der Schweiz mit: Danach müssen Sie die Schweiz für mind. einen ganzen Tag aufgeben. In der Schweiz ist die Krankenpflegeversicherung (Grundversicherung) verpflichtend und muss bei einer Gesundheitskasse innerhalb von drei Monaten nach der Ein- reise in die Schweiz absolviert werden.

Sie sind dann ab dem Eintrittstag zurückversichert, wodurch die Beiträge nachträglich bezahlt werden müssen. Auch die Grundversicherungsleistungen sind für alle Krankenversicherungen gleich und umfassen alles, was ärztlich notwendig ist. Die zahnärztlichen Kosten werden jedoch nicht von der Basisversicherung übernommen, für die eine zusätzliche Versicherung abzuschließen ist. Ausgehend von der vom Bundesamt für Statistik durchgeführten Schweizerischen Lohnstrukturstudie (2006) beziehen in den aufgeführten Branchen der Wirtschaft mehr Monatslöhne als bei gleicher Ausgestaltung.

Für die Ausführung von anspruchsvollen, schwierigen, selbständigen und qualifizierten Tätigkeiten beläuft sich der mediane Bruttomonatslohn auf CHF 7'042 (ca. 4'600) für die Fertigung und CHF 7'647 (ca. 5'000) für die Erbringung von Leistungen. Bei Bedarf an Fach- und Spezialwissen beläuft sich der mediane Bruttomonatslohn in der Fertigung auf CHF 5'617 (ca. 3'700) und für Leistungen auf CHF 5'350 (ca. 3'500).

Für einfache und repetitive Aktivitäten beläuft sich der Bruttomonatslohn (Median) für die Herstellung auf CHF 4'733 (ca. 3'100) und für die Erbringung von Leistungen auf CHF 4'229 (ca. 2'700). Darüber hinaus erzielen Migranten oft weniger Geld als ihre schweizerischen Mitmenschen. Wie viele Stunden zu arbeiten sind, richtet sich nach dem Auftraggeber, der Stelle, dem Wohnkanton und der Sparte, in der Sie arbeiten.

Der schweizerische Gesetzgeber beschränkt die Arbeitszeiten auf maximal 45 Wochenstunden für Mitarbeiter in Industrieunternehmen sowie für Büro-, Technik- und andere Mitarbeiter, einschliesslich Verkaufspersonal in grossen Detailhandelsunternehmen. Die maximale Wochenarbeitszeit für alle anderen Mitarbeiter beträgt 50 Std. Im Jahr 2008 betrug die Normalarbeitszeit in schweizerischen Gesellschaften 41,6 Wochenstunden.

Ungeachtet Ihres Jobs und Ihrer Branchenzugehörigkeit sollten Sie daher mit längeren Laufzeiten als in Deutschland rechnen. Gemäss schweizerischem Recht (Schweizerisches Obligationenrecht) muss der Unternehmer dem Mitarbeiter jährlich einen Urlaub von vier und bis zum Alter von zwanzig Jahren einen Urlaub von fünf Kalenderwochen einräumen. Bis auf wenige Ausnahmefälle kann jeder Mitarbeiter innerhalb der Frist entlassen werden.

In der Schweiz gibt es keinen Entlassungsschutz wie in Deutschland. In der Schweiz müssen Sie mit den nachfolgenden Absetzungen rechnen: Die Arbeitgeberin oder der Unternehmer bezieht die Hälfe Ihrer Beitragszahlungen zur AHV, IV und EO vom Bruttogehalt (zuzüglich Kinder- und Familienzulagen). Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bekommen nach der Registrierung bei der Einwohnermeldebehörde in der Schweiz in der Regel eine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis (Kategorie B oder L), den so genannten Alien-Ausweis.

Bei der Familienzusammenführung ist rechtzeitig vor der Aufnahme ein Antrag bei der Einwohnermeldebehörde zu stellen. Für die Erlangung einer permanenten Aufenthaltserlaubnis benötigen Sie einen regulären und ununterbrochenen Aufenthaltsaufenthalt von 5 Jahren in der Schweiz. Erlaubnis D ( "Grenzgängerbewilligung"): Erlaubnis mit Arbeitsbewilligung in der Schweiz, aber Aufenthaltsort in einem Nachbarland. Die Mitarbeiter müssen zumindest einmal pro Kalenderwoche an ihren Auslandsaufenthalt zurueckkehren.

Wenn Sie in die Schweiz umziehen, ist Ihr fremder Führerausweis höchstens 12 Monaten ab dem Datum der Einreise in die Schweiz gÃ?ltig. Dann fährst du mit einem gültigen Führerausweis auf schweizerischen Strassen. Ein Kontrollausflug ist für ca. 90 bis 150 Francs (ca. 60 bis 100 Euro) erhältlich. Wer ein in der Schweiz zugelassenes Auto professionell führen will, muss bereits vor der ersten Reise einen schweizerischen Ausweis haben.

Bei der Straßenverkehrsbehörde Ihres Wohnsitzkantons findest du das Vordruck " Antrag auf Tausch eines fremden Führerscheins ". Auf der Webseite des Verbandes der Straßenverkehrsbehörden (asa) findest du die Anschrift deiner zuständigen Stelle. Der Preis für den Augenoptiker beträgt ca. 20 Francs (13 Euro). Nehmen Sie das vollständig ausgefüllte Formblatt mit farbigem Passbild, Ihrem gültigem Führerausweis und Ihrem originalen schweizerischen Personalausweis beim zuständigen Strassenverkehrsamt oder bei der Einwohnermeldebehörde entgegen, die die Unterlagen an das Strassenverkehrsamt weiterleitet. In diesem Fall wird das Ausfüllen des Formulars nicht erforderlich sein.

Ihren schweizerischen Führerausweis bekommen Sie nach der Antragsbearbeitung per Brief. Der Aufwand für das Neuschreiben ist von Land zu Land unterschiedlich; es sind Aufwendungen von 80 bis 140 Francs (53 bis 92 Euro) zu erwarten. Obwohl diese Kennzahl in der Schweiz als alarmierend angesehen wird, weist sie im Vergleich zur Arbeitslosenquote des Euroraums (EZ16) von 9,5% (saisonbereinigt) im Juni 2009 von den 16 Eurozonenländern nur die Niederlande eine niedrigere Erwerbslosenquote (3,4%) auf als die Schweiz.

Preis- und Lohnniveaus, inländische Kaufkraft, Aufwendungen für Waren und Leistungen, Mieten für Wohnraum, Lebensmittel-, Elektronik- und Haushaltsgerätepreise, öffentliche Verkehrsmittel usw. informieren über die Lebenshaltungskosten in einem Lan. In der Schweiz basiert die Vorsorge auf dem so genannten Drei-Säulen-Prinzip: Säule: Der Existenzbedarf der Versicherungsnehmer oder Leistungsempfänger wird durch die Landes-Alters- und Hinterbliebenenversicherung (AHV) und die Invaliditätsversicherung (IV) abgedeckt.

Alle in der Schweiz tätigen Mitarbeiter müssen versichert sein. Sie wird durch Beitragszahlungen (7% bis 18% des Lohnes je nach Alter) des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers mitfinanziert. Zu den drei Säulen der Sozialversicherung kommen die Arbeitslosigkeitsversicherung (2% des Gehalts) und die Ausgleichsregelung für Einkommensverluste durch Militär- oder Zivilschutzdienste (0,3% des Gehalts), die auch von Arbeitgebern (50%) und Arbeitnehmern (50%) erstattet werden.

2008 sind 184'297 Migranten in die Schweiz ausgewandert. Aufgrund ihrer Hochlöhne, tiefen Steuersätze, ihrer schönen Landschaften, ihrer schönen Sprachen und nicht zuletzt wegen ihrer unmittelbaren Nachbarschaft zu Deutschland ist die Schweiz ein populäres Einwanderungsland für die Deutschen. Allerdings sollte man sich vor der Vermutung in Acht nehmen, dass die Schweiz und Deutschland kulturbedingt nahezu gleich sind.

Vor dem Umzug in die Schweiz ist es besonders wertvoll, dass Sie das Gastland und die Schweiz kennenlernen. In diesem Zusammenhang sind die nachfolgenden Bemerkungen nur als Vorschlag für Ihre Vorbereitung auf einen erfolgreichen Einstieg in die Schweiz zu verstehen. In der Schweiz herrscht ein sehr kleiner Foederalismus. Die Schweiz bestimmt die Strategie des Landes durch unmittelbare Demokratisierung und ausgeprägten Bundesstaat.

Der Einbezug der Bevölkerung in politische Entscheidungsprozesse bewirkt eine starke Bindung der Bevölkerung an ihre Gemeinschaft, ihren Kreis und natürlich an die ganze Schweiz. Ungeachtet der einheitlichen Landessprache in der Deutschschweiz ist die Verständigung in der Schweiz die grösste Aufgabe für die Deutschen. Die Schweiz ist sehr freundschaftlich untereinander, auch wenn es zu einem Streit kommt.

So wird die schweizerische Gastfreundschaft von vielen Menschen in der Schweiz als eine ungewöhnliche Wand wahrgenommen, hinter der sich alles abspielen kann. Andererseits halten die Schweiz die eloquente deutschsprachige Konfliktbearbeitung für unangebracht, herrschsüchtig und anmaßend. Versucht zuerst, einen Schritt zurückzutreten und beobachtet, wie die Schweiz einander behandelt.

Seien Sie sich der Verschiedenheiten bewußt und Sie werden sehen, dass es nicht so schwer ist, einen geeigneten Weg zu einer Ansiedlung in der Schweiz zu ebnen. Man sollte sich daher nicht von ersten Integrationsproblemen abhalten lasen und erfahren, dass trotz der geografischen NÃ??he zu Deutschland einige Dinge anders und vielleicht besser sind als in Deutschland.

Die Ertragssteuern in der Schweiz werden sowohl vom Staat (Bundessteuer) als auch von den Kantons- und Gemeindeverwaltungen (Staats- und Gemeindeabgaben) erhoben. Die Ertragssteuern werden von der Schweiz in der Schweiz in den Bereichen Bundessteuern und Gemeindeabgaben in den Bereichen Bundessteuern und Gemeindeabgaben in den Bereichen Bundessteuern und Gemeindeabgaben in der Schweiz berechnet. Wenn Sie mehr als 120.000 CHF (79.100 EUR) pro Jahr verdienen, müssen Sie wie die Schweiz eine Erklärung abgeben. Lediglich der Genfer Kantons hat eine andere Einkommensgrenze von CHF 500'000 (330'000 Euro) pro Jahr.

Sie können mit dem Quellensteuerrechner Ihren individuellen Steuerbetrag im Internet berechnen und die einzelnen Stände in der ganzen Schweiz miteinander abgleichen. In der Schweiz ist es eine Faustregel, dass pro Jahr rund ein Monat Steuerpflicht besteht. Sie haben nach der Ein- und Ausreise in die Schweiz und der Registrierung bei der Einwohnermeldebehörde drei Monaten Zeit, um die Pflichtkrankenversicherung (Grundversicherung) bei einer Kasse abzuschließen.

Wenn Sie sich innerhalb dieser Zeit anmelden, sind Sie ab dem Eintrittsdatum krankenversichert. In der Schweiz ist die Basisversicherung obligatorisch, die Zusatzversicherung (ambulante Zusatzversicherung und/oder Spitalzusatzversicherung) ist optional. Der Leistungsumfang der Basisversicherung ist vom Gesetzgeber vorgegeben, ebenso für alle Krankenversicherungen und deckt alles Medizinische ab. Die Schweiz wendet das Prämiensystem der Pro-Kopf-Prämie an.

Jeder, der z.B. einem Konzessionsvertrag von 500 Francs zustimmt und im Verlauf eines Jahrs 800 Francs an Krankheitskosten aufwendet, bekommt 300 Francs von seiner Versicherungsgesellschaft. In den grösseren schweizerischen Grossstädten ist die Wohnungssuche besonders aufwändig und zeitaufwendig, vor allem wenn man aus der Distanz recherchieren muss. Die Suche nach leerstehenden Eigentumswohnungen auf dem schweizerischen Wohnungsmarkt erfolgt am besten im Intranet.

Mehrbettzimmer sind in der Regel leichter zu bekommen als Appartements und können als temporäre Lösung fungieren. Erkundigen Sie sich bei Ihrem künftigen Dienstgeber, ob die Dienstnehmer von leerstehenden Wohneinheiten wissen oder ob der Dienstgeber für die Dienstnehmer Wohneinheiten bereitstellt. Betreibungsinformationen: Dieses Papier ist vergleichbar mit dem SCHUFA-Verbraucherinformationsservice in Deutschland. Wenn Sie Ihren Wohnsitz in die Schweiz verlegen, müssen Ihre persönlichen Gegenstände beim zuständigen Amt angemeldet werden.

Einfache Voraussetzung: Die importierten Artikel müssen von Ihnen selbst für einen Zeitraum von mind. 6 Wochen verwendet worden sein und auch nach der Importierung von Ihnen weiterverwendet werden. Gleiches trifft auf das Fahrzeug zu. Hinweis: Ihr Umzug in die Schweiz muss innerhalb des gleichen Zeitraums wie Ihr Wohnsitzwechsel stattfinden, d.h. innerhalb von 18 Jahren. Informationen über die Importe von Heimtieren erhalten Sie beim Tierarzt in der Schweiz.

Form-Nr. 44 und weitere Informationen zu den Geschäftszeiten und der Liste der zu importierenden Waren sind auf der Website der Bundeszollverwaltung (EZV) zu entnehmen. Für Ihren Umzug in die Schweiz erhalten Sie bei uns auch eine praxisorientierte Thekenliste.

Auch interessant

Mehr zum Thema