Stromanbieter Einzug neue Wohnung

Energieversorger bezieht neue Wohnung

und übernehmen die Lieferung vom Abholort aus. Das Gesetz schreibt vor, dass die erste Energienutzung in einem neuen Haus, ein so genannter Energieliefervertrag, bereits besteht. Im Falle eines Umzugs ist es möglich, innerhalb der ersten sechs Wochen einen Stromanbieter für die neue Wohnung zu wählen. Der Zählerstand wird angezeigt, wenn Sie aus der alten Wohnung ausziehen und wenn Sie in die neue einziehen.

Worauf muss ich beim Einzug in eine neue Wohnung beim Stromversorger achten?

Im Falle eines Umzugs ist es möglich, innerhalb der ersten sechs Kalenderwochen einen Stromanbieter für die neue Wohnung zu bestimmen. Letzterer stellt den Energieverbrauch ab dem Datum der Abholung nachträglich in Rechnung. Häufig entstehen durch die Festlegung des Einzugstermins Streitigkeiten, die jedoch klar sind. Wann ist das Datum der Installation der Spannungsversorgung? Der für die Energieversorgung relevante Abholtermin ist nicht unbedingt derselbe wie der Start des Mietvertrages oder das Registrierungsdatum bei der Einwohnermeldebehörde.

Das Übergabedatum des Schlüssels an den Stromlieferanten ist das Einzugsdatum. Führt der neue Einwohner die Renovierung selbst durch, beginnen die sechs Wochen vor der eigentlichen Nutzung. Der Zeitpunkt, an dem ein Neuankömmling seinen Lebenssitz in die neue Wohnung verlagert, kann auch vom Energieversorger erfasst werden. Dabei wird das Valutadatum der Anlage zur Ermittlung des Abschlags nach dem ersten Jahresabschluß herangezogen.

Dies war zu gering, wenn der neue Pächter nur einen ganzen Tag lang saniert und damit weniger Energie als sonst benötigt hätte. Beim Abmelden in der Altbauwohnung ist durch die Festlegung des relevanten Verlagerungsdatums für den Stromeinkauf auch dies nur am Tag der Schlüsselrückgabe möglich.

Eine Registrierung durch den Hausherrn ist nicht mehr möglich. Durch die sechswöchige Abstimmungsfrist ist die bisher gebräuchliche Stromregistrierung durch den Hausherrn heute nicht mehr zulässig. Diese Untersagung entfällt, wenn der neue Pächter den Eigentümer der Eigentumswohnung anweist, sich bei einem Lieferanten anzumelden. Im Falle eines längeren Leerstandes fragt der Netzwerkbetreiber den Hausbesitzer, ob die Wohnung noch gemietet ist.

Zieht ein neuer Nutzer vor mehr als sechs Monaten ein, wird er in den Grunddienstleistungstarif aufgenommen. Neuvermieter sollten jedoch vor der Registrierung bei ihrem Hausherrn nach der Zähler-Nummer nachfragen, ob sich der Elektrizitätszähler im Untergeschoss aufhält. In der Regel überprüft der Anbieter nicht die Korrektheit der Registrierung, sondern loggt einen eventuell noch für einen Strommesser angemeldeten alten Kunden durch die Übertragungsmeldung beim Netzwerkbetreiber selbstständig aus.

Das unbeabsichtigte Anmelden des fehlerhaften Stromzählers führt daher zu großen Problemen - auch mit den unbeabsichtigt angemeldeten Anwohnern - und zu einem hohen Aufwendigkeitsgrad. Einzelpersonen entscheiden sich für einen Strompreis mit einem niedrigen monatlichen Grundpreis. Siehe auch die 4 Beispielrechnungen für Elektrizitätskosten in einem Einfamilienhaushalt! Wie viel Zeit der Einzelne in seinem Haus verbracht hat und welche Elektrogeräte er verwendet, ist abhängig vom tatsächlichen Konsum.

Beim Vergleich der Strompreise ist es notwendig, den voraussichtlichen Stromverbrauch einzugeben. Im Idealfall werden die Rabatte bis zur ersten Jahresabrechnung auf der Grundlage des vom Verbraucher abgeschätzten Energieverbrauchs berechnet. Allerdings verlangen einige Stromversorger diese Informationen nicht, sondern orientieren sich am Durchschnittsverbrauch aller Verbraucher. Einzelpersonen bezahlen in diesem Falle zu viele Rabatte, die durch den Aufruf des ausgewählten Anbieters reduziert werden können.

Der monatliche Rabatt ist eine Vorauszahlung und wird mit dem effektiven Jahresverbrauch aufgerechnet. Die für einen Kostenvergleich geeigneten Angaben sind daher die gesamten Jahreskosten und nicht die mont. Rabatte.

Mehr zum Thema