Steuererklärung Umzug

Verlegung der Steuererklärung

Wenn Sie umziehen, können Sie die angefallenen Umzugskosten abziehen. ¿Wie kann ich meine Rückzugskosten von der Mehrwertsteuer abziehen? In der Regel steht nur ein Ausbau an, um einen neuen Anfang anlegen zu können. Ein passendes Date zu vereinbaren, Kisten zu bestellen, Schnickschnack einzupacken, einen passenden Van zu leihen oder ein Speditionsunternehmen zu beauftragen - all das ist sehr immens. Einige Unternehmer tragen zu den Entsorgungskosten bei, sofern diese natürlich arbeitsbedingt sind.

So kann er auch alle anderen Ausgaben vollständig aufbringen.

In diesem Fall können die angefallenen Aufwendungen jedoch noch in die Steuererklärung aufgenommen werden. Zuerst sollte klargestellt werden, ob der Umzug privat oder beruflich erfolgt. Abhängig von der Ausgangssituation werden die Aufwendungen auch zu einem späteren Zeitpunkt in der Steuererklärung berücksichtigt. Im Allgemeinen können Verlagerungskosten unterschiedlichen Klassen zugewiesen werden: Bewegungskosten können sein:

Wenn jemand aus berufsständischen Beweggründen umzieht, können die Aufwendungen in der Steuererklärung als einkommensbezogene Aufwendungen ausgewiesen werden. Allerdings gibt es gewisse Voraussetzungen, von denen zumindest eine erfüllt sein muss, damit die Aufwendungen vom Steueramt anerkennt werden. In der Steuererklärung können die tatsächlichen Verlagerungskosten erfasst werden. Dabei gibt es Positionen, die vom Steueramt leicht zu erkennen sind.

Die absetzbaren Aufwendungen umfassen: Auch in Deutschland gibt es eine Umzugspauschale, die sich 2018 auf 764 EUR belaufen wird. Welche Leistungen können nicht von der Mehrwertsteuer abgezogen werden? Auch wenn ein Umzug beruflich bedingt ist, gibt es Positionen, die das Steueramt nicht miterkennt. Darüber hinaus können Verlagerungskosten auf andere Weise abgezogen werden.

Der Grund für den Zug ist dabei von großer Bedeutung. Im Übrigen: Ein Teil der Aufwendungen für einen privaten Umzug kann im Zuge von häuslichen Leistungen aus steuerlichen Gründen erstattet werden. Melden Sie sich jetzt kostenfrei an und kalkulieren Sie Ihre Steuerrückerstattung! Kalkulieren Sie jetzt Ihre Steuerrückerstattung!

Wie man das Steueramt einbezieht

Verlagerungskosten können von Ihrer Einkommenssteuer abgezogen werden. Es kommt darauf an, ob Sie aus geschäftlichen oder persönlichen Beweggründen umziehen. Abhängig von der Art der Dienstleistung gibt es verschiedene Regeln: So können beispielsweise Verlagerungskosten in Ihrer Steuererklärung als einkommensbezogene Aufwendungen, Betriebskosten, Sonderkosten, haushaltsbezogene Leistungen oder außerordentliche Aufwendungen ausgewiesen werden. Unter welchen Bedingungen der Steuerabzug in der Steuererklärung möglich ist, erfahren Sie bei uns.

Verschieben Sie die Steuerabzugsfähigkeit: Welche Bedeutung hat die Steuererklärung für professionelle Standortwechsel? Sind Sie aus berufsrechtlichen Gruenden umgesiedelt, können Sie die Ausgaben als einkommensbezogene Ausgaben abziehen - zum Beispiel in Anlehnung an Reisekosten, Bürokosten oder Daten. Als berufsbedingte Gründe für den Umzug werden folgende Fälle angesehen: Der Umzug verkürzt die Tagesfahrzeit (Rückfahrt) um mind. 1 Std., so dass eine Tagesfahrzeit entsteht, die im Pendlerverkehr als üblich erachtet wird.

Die Verlegung geschieht im besten Sinne des Arbeitsgebers, z.B. bei einem Umzug in einen Dienstsitz bei Aufnahme einer Beschäftigung oder bei einem Umzug aus einem Dienstsitz nach der Pensionierung. Wurde der fachliche Grund für einen Umzug durch eine Verkürzung der Reisezeit um mind. eine Stunde festgestellt, rücken die privaten Umstände - wie z.B. Ehe oder erhöhte Wohnanforderungen durch die Entbindung eines Babys - in den Hintergrund. Bei einem Umzug stehen die privaten Umstände im Vordergrund.

Inwieweit ist der Abzug von Werbungskosten für Rückführungskosten in der Steuererklärung möglich? Sie können die Umzugssteuer mit den eigentlichen Verlagerungskosten bis zur Summe der Summen abziehen, die nach dem Bundesverlagerungskostengesetz (BUKG) und der Auslandsverlagerungskostenverordnung (AUV) einem Staatsbeamten für die Verlagerungskosten maximal erstattet werden. Deshalb: Nennen Sie Ihre Verlagerungskosten in der Steuererklärung.

Die absetzbaren Aufwendungen umfassen insbesondere: andere Umzugskosten, z.B. Registrierungsgebühren, Telefonanschlussgebühren, Einbau von Haushaltsgeräten und Leuchten, etc. Bei anderen Umzugskosten ist eine Pauschale ohne Nachweis der anfallenden Gebühren anrechenbar. Diese betragen 746 EUR für Einzelpersonen (764 EUR am Ende des Umzugs ab 2017 ), 493 EUR (oder 1528 EUR) für Ehepaare und 329 EUR (oder 337 EUR) für jede weitere im Haus wohnende Personen (z.B. Kinder).

Ist innerhalb der vergangenen 5 Jahre ein zusätzlicher berufsbedingter Umzug vorangegangen, wird ein Aufschlag von 50 Prozent auf die Pauschalbeträge erhoben. Hinweis: Die Pauschale kann nicht in die Steuererklärung aufgenommen werden, wenn ein Zweitwohnsitz bewohnt oder im Zuge einer Doppelhaushaltsführung aufgegeben wird. Die folgenden Kosten können auch im Falle eines professionellen Umzuges nicht in Abzug gebracht werden:

Die durch einen berufsbedingten Umzug entstehenden Verlagerungskosten kann der Auftraggeber bis zur Hoehe des Abzuges fuer Werbungskosten ausgleichen. Der Abschlag für Werbungskosten wird angemessen gekürzt. Absetzung als Sonderkosten/Außerordentliche Aufwendungen: Wenn Sie im Rahmen Ihrer ersten beruflichen Ausbildung umgesiedelt sind, sind die Verlagerungskosten Teil der Sonderkosten (Kosten der eigenen beruflichen Bildung). Wenn Sie aus Gesundheitsgründen (Nachweis durch ärztliches Attest) oder aufgrund von Überschwemmungen oder anderen Umweltkatastrophen (Feuer, etc.) zur Übersiedlung veranlasst wurden, können die Entsorgungskosten als Sonderbelastungen abgesetzt werden, wenn sie die angemessene Last überschreiten.

Es ist in diesem Falle nicht schwierig, die Rückführungskosten in der Steuererklärung zu beanspruchen. Verlagerungskosten, die durch die Kündigung einer Wohnung, sei es durch den Pächter oder den Verpächter, verursacht werden, sind keine außergewöhnliche Belastung. Sofern kein Absetzbetrag als einkommensbezogene Aufwendungen oder bei außerordentlichen Lasten in der Steuererklärung möglich ist, zählen private Entnahmen - abzüglich Rückerstattungen von Dritten - zu den häuslichen Leistungen, für die eine Steuerminderung besteht.

Auch interessant

Mehr zum Thema