Speditionen in Salzburg

Reedereien in Salzburg

PIA der Spediteure: 1.500 EUR Minimallohn auch für das niedrigste Lohnniveau erreichbar. Zusätzlich werden die Boni ab dem Jahr 2017 um 2,5 Prozentpunkte aufgestockt. Für Weihnachts- und Feiertagsgeld wird die prozentuale Anhebung von 22 auf 23 beibehalten. Addiert man dies zum monatlichen Lohn, erhält man eine weitere Steigerung von 0,17 vH.

Dies entspricht zusammen mit dem Anstieg des KV um 1,4 Prozentpunkte einer Gesamtlohnerhöhung von knapp 1,6 Prozentpunkten.

Speditions-Kondor: Gesund ist mehr als nur Sport.

Ausgangsbasis für die arbeitsmedizinischen Fördermaßnahmen der Expedition Condor war ein Qualifizierungsprozess, den Logistiker absolvieren müssen, um Chemietransporte zu übernehmen. "Dabei geht es auch um die Gesundheit", erläutert Karin Mödlhammer, Gesundheitsreferentin bei Condor, "Gesundheit für den Autofahrer, Umweltgesundheit und auch die der Dispatcher".

Es folgten eine Internetsuche, die Kooperation mit der regionalen Krankenkasse und dem ITG und die Einsicht, dass die Krankheit weit mehr ist als nur Sport. "Vor unserem Vorhaben haben wir bereits zusammen Radfahren oder Skifahren betrieben", sagt Mödlhammer, "aber hier haben wir festgestellt, dass die Gesundung auch viel mit der Körperpsyche zu tun hat."

Im Gesundheitsbereich haben die Beschäftigten in Begleitung der regionalen Krankenkasse Massnahmen zur Optimierung ihres Arbeitsumfeldes entwickelt, die größtenteils bereits realisiert sind. "Überraschend waren es sehr simple Massnahmen, die erwünscht waren und die die Kundenzufriedenheit bereits deutlich erhöhen konnten." Aufgrund der Auslandsaufträge der Spedition arbeiten hier Angestellte mit verschiedenen Sprachen wie serbisch-kroatisch, polar oder russisch. Für die meisten Speditionsbetriebe sind die Sprachen Serbisch -Kroatisch, Niederländisch oder Deutsch.

Es wurde ein Teambuilding-Seminar durchgeführt, um die Verständigung zu verbessern und die Mitarbeiter wieder näher zusammenzubringen. Das BGF-Verfahren und die Durchführung von Massnahmen wurden durch das Länderprogramm "Wirtschaft fördert workwelten" unterstützt. Aber auch über das Rahmenprogramm hinaus ging das Bekenntnis von Condor: Die 25-jährigen Büroeinrichtungen wurden ausgetauscht, die neben dem Wohlbefinden sfaktor nun auch die Möglich-keit bieten, nach Belieben im Sitz- oder Steharbeitsplatz zu sein.

Andreas Gfrerer, geschäftsführender Gesellschafter, steht hinter den Maßnahmen: "Wir werden unseren Weg auch nach Beendigung der Beförderung fortsetzen, denn das gute Betriebsklima und die physische und mentale Verfassung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind unersetzlich.

Auch interessant

Mehr zum Thema