Sozialhilfe Umzug

Wohlfahrtsverlagerung

Guten Tag, ich ziehe in eine andere Stadt, kann ich beim Sozialamt Hilfe bei den Umzugskosten beantragen? Verlagerungskosten können auch nach SGB XII bezahlt werden. Verlegung & Grundsicherung: Umzugsgeld vom Sozialleistungsamt 10.08.2018 - Wer auf die Grundversorgung des Sozialamtes angewiesen ist, muss sich vor einem Umzug ins Büro meldet.

Bei Vorliegen der richtigen Bedingungen kann das zuständige Büro eine Standortzulage bewilligen und einen Teil der anfallenden Ausgaben erstatten: Es werden unterschiedliche Sozialversicherungsleistungen ausgewiesen: Bei den beiden Sozialhilfeformen nach dem Zwölften SGB XII handelt es sich um die Grundversorgung für das hohe Lebensalter und die verminderte Erwerbsfähigkeit sowie um die Unterstützung des Lebensunterhalts.

Kontaktperson ist hier in der Regelfall das Jugendamt. Von der Arbeitslosenunterstützung II ("Hartz IV") zu differenzieren, die nach dem Zweiten SGB II gezahlt wird. Verantwortlich dafür ist das Arbeitsamt. Damit Sie weiterhin Erreichbarkeit und Leistungsanspruch haben, muss das Jugendamt Ihre derzeitige Anschrift nachweisen. Diese können im Falle einer erforderlichen Entfernung eine Umzugshilfe zur Deckung eines Teils der Kosten für den Umzug aufbringen.

Informieren Sie nach Ihrem Umzug Ihr Sozialversicherungsamt über Ihre neue Heimat. Müssen die Sozialdienste dem Umzug zustimmen? Die Sozialdienste? Für die Bezieher von Arbeitslosenunterstützung I oder Arbeitslosenunterstützung II gelten die gleichen Regeln: Sie haben das Recht, Ihren Wohnsitz selbst zu bestimmen - ob es sich um einen Umzug innerhalb derselben Gemeinde handelt oder ob Sie in ein anderes Land auswandern.

Allerdings kann es vorkommen, dass Ihnen die Leistung verkürzt oder nicht gewährt wird, wenn das zuständige Amt die Ausgaben für die neue Behausung als unverhältnismäßig hoch eingestuft hat (§ 35 SGB XII). Es ist daher ratsam, vor dem Umzug die Genehmigung des Sozialamts einzuholen. Gleiches trifft auf die Bezieher von Arbeitslosenunterstützung II (Hartz IV) zu.

Bei einem Umzug in eine andere Ortschaft ist in der Nähe in der Nähe in der Regel eine neue Sozialbehörde vorzufinden. Erkundigen Sie sich an Ihrem neuen Wohnsitz, welche Stelle für die Zahlung der Sozialhilfe verantwortlich ist. In manchen Fällen wird die für die Sozialhilfe zuständige Stelle nicht als "Sozialamt" bezeichne. Abhängig von der jeweiligen Kommune oder Ortschaft kann es "Amt für Erziehung und Familie" oder "Fachbereich Soziales and Wohnen" sein.

Wenn Sie innerhalb der gleichen Gemeinde umziehen oder sich nicht sicher sind, ob ein neuer Dienst verantwortlich ist, sollten Sie sich an Ihr derzeitiges Jugendamt erkundigen. Mit der kostenlosen Umzugsbenachrichtigung können Sie in Kontakt bleiben, wenn sich Ihre Anschrift geändert hat. Deshalb ist es besonders darauf zu achten, dass Sie sich zuerst an Ihr Jugendamt wende - bevor Sie mit dem Umzug beginnen.

Die Sozialbehörde verlangt den Umzug - z.B. weil die Ausgaben für die Vorwohnung zu hoch sind. Dazu kommt in der Regelfall auch ein Umzugszuschuss. Das ist ihr ganz individueller Wille. Ein wichtiger Grund für eine Standortverlagerung kann sein: Ob Sie jedoch eine Standortzulage erhalten, bleibt immer im alleinigen Verantwortungsbereich des zuständiges Sozialamtes.

Darüber hinaus müssen Sie die zu erwartenden Aufwendungen nachweisen können, vorzugsweise mit Hilfe von schriftlicher Kostenschätzung. Wie hoch sind die Verlagerungskosten, die vom Jugendamt übernommen werden? Hält das Jugendamt den Umzug für erforderlich, kann es folgende Aufwendungen nach 35 SGB XII übernehmen:

Auch interessant

Mehr zum Thema