Schnelles Essen für Umzugshelfer

Fast Food für Umzugshelfer

servierten wir Käse-Lauch-Suppe. Die Lebensmittel müssen zuletzt auf dem Wagen sein, damit sie schnell gefunden werden können. Diskussionsforum Ein Freund von mir bewegt sich bald und benötigt eine Umzugsfirma. Er entscheidet, wie er die Hilfskräfte (Freunde, Verwandte und vor allem die Verpacker der Umzugsfirma) ernähren soll, wenn überhaupt und wie viel, weil er etwas anderes erfährt. Es sind Sandwiches, ein paar Säcke und Softdrinks üblich, ein paar Kaffees und vielleicht etwas Süße als Energiequelle.

Sie müssen Mittagessen und einen Couchtisch bekommen, andere denken noch einmal nach, sie sind zur Arbeit da und holen alles selbst, allenfalls würden sie ein paar Wasserflaschen mitnehmen. Die anderen ordern in einer Pizzeria oder einem Imbissstand etwas für jeden.

In den vergangenen 3 Jahren bin ich 3 mal hingezogen und habe es immer als meine Aufgabe angesehen, etwas "Anständiges" zu essen zu geben. Ich hatte etwas Chili (man kann es gut zubereiten), nächstes Mal etwas Brühe aus der Büchse und Würste, letztes Jahr hatten wir Röllchen mit verschiedenen Dingen, um sie zu belegen.

Verschiedene Drinks (Säfte, Mineralwasser, Bier) sind natürlich auch inklusive. Denn Menschen tun viel, ein Zug ist immer scheiße! Übrigens, ist ein nettes Topic, das erweitert werden kann, z.B. was war dein schlechtester Zug? Bei den bewegenden Geschichten wäre es besser, einen eigenen Faden zu haben, viele Menschen haben etwas zu sagen, das hier über alles hinausgehen würde.

Ich würde selbst kein eigenes Glas Wein anbauen, ich bin der Ansicht, dass Spiritus nichts mit Erwerbsarbeit zu tun hat, wenn teure und empfindliche Sachen herumgetragen werden und vor allem befördert werden müssen, und ich denke, Sandwiches und Drinks wie z. B. Mineralwasser, Fruchtsaft und Kaffe sind berechtigt. Während eines Umzugs zu garen ist schön, aber die Gefäße sind weggestaut, der Ofen kann abgetrennt werden.

Ich würde kein Essen zubereiten, das ist zu teuer - du kannst in die Behausung gehen, ich selbst denke nicht, dass es so gut ist. Tatsächlich ist dort alles gepackt oder du hast nicht viel Essgeschirr oder Dinge aus dem Kühlraum zur Hand - also sollte es etwas sein, was du auf unkomplizierte Weise isst oder isst.

meine Tipps sind immer Semmeln (oder Frischbrot ), Milch (oder Margarine), verschiedene Beilagen (Schinken, Wurst, Käse), ein Extrateller mit Salatgurkenscheiben und Tomatenschachteln, eventuell Paprikaschoten (für die sehr genauen natürlich alles aus dem Bioladen, bekomme ich im Discounter), wenn Sie die Nervosität oder gar den Hunger haben, dazu einige Kocheier, Wurstwaren oder gar ein Erdäubchen.

vom Kunststoffgeschirr und einer Rolle als Vorserviette daneben - bereit. 1 x Wasser ist gut als Getränk, vielleicht ein Kaffee für die Pause und wenn Sie wollen, können Sie gegen Ende der Aktion auch eine Kiste voll frisches Gerstensaft in den Saal legen, aber die meiste Zeit gibt es trotzdem noch eine Einweihungsparty mit den Hilfspersonen, so dass Sie sich am Tag des Umzugs nicht beeilen müssen.

So gab es bei mir immer nur Gebäck und dazu noch Wieners. Geh schon mal vor. Das sollte jeder mitbringen. Ich würde auch mit einer reinrassigen Umzugsfirma keinen Abriß organisieren, ein paar Sandwiches, was man trinkt (kein Alkohol) und eine Bastei! In diesem Falle Brot und für die Freunde dann später noch eine weitere Hilfspartei.

Definitiv Kaffe, Soda, Nass. Ich würde gerne ein paar niedliche Sachen machen, aber magst du die Bären? So gab es bei mir immer Sandwiches, Drinks (Wasser, Cola etc.) und für "danach" auch eine Schachtel voll frisches Weiß. Das ist wohl nur ein Teil davon, auch wenn es sich um eine Umzugsfirma handelt.

Denn man zieht beim Bewegen genug, und das macht einen auch hungern. Niemals eine Option für mich gewesen und nie zu erwarten, finde ich es zu kostspielig für so viele. Nein, es ist eine Parade, keine Geburtstagsparty. Bei unserem gemeinsamen Einzug gab es vom Zustelldienst etwas Aufschnitt.

  • und ein paar Sandwiches, oder eine Schale mit Süßigkeiten für einen Imbiss. Vor einigen Jahren, als wir von der Direktion nach NJ wechselten, bezahlte die Gesellschaft, die meinen Mann eingestellt hatte, den Wechsel. Wir hatten nichts als etwas anderes als zu trinken. Nachdem wir von NJ nach C.O. zurückgekehrt waren, haben wir einige Mitarbeiter "von der Straße" eingestellt.

Die Töpfe, Pfannen, Teller usw. waren alle gepackt, also ging ich zum Mittagessen in die Pizzeria und holte mir Tonnen von Coca-Cola und Sauce. Wir hatten sowieso genug Trinkwasser zu Haus. Du solltest dich um etwas zu essen kümmern, ich denke, viel Kraft geht dadurch verloren. Zum Beispiel, dass du dich um etwas kümmerst. Die Wurst- und Käsebrötchen sowie eine Schachtel mit alkoholfreien Getränken (Wasser, Cola, Limonade...) sind angebracht und werden in einer halbautomatischen Zeit vorbereitet.

Warme Speisen zu servieren, wenn keine Küchen- oder Geschirrküche zur Auswahl steht, da sich alles noch in Kästen oder auf dem Weg zum Ziel befindet, ist etwas mühsam. Natürlich solltest du überhaupt etwas bieten, aber der Zug ist nicht nur für die Macher, sondern auch für die Menschen, die sich bewegen, mühsam. Es bleibt verhältnismäßig wenig Zeit und Nerven für jede Kuchenbäckerei, und der Keks aus der Backstube ist nach meinem Gusto, aber ein wenig zu hoch im Wert.

Habe ich Kunsthandwerker im Hause (Maler, Dachdecker,...) und die Zeit ist länger gedauert, dann lege ich dort im Grunde genommen ein paar Drinks hin, und wenn die Arbeit über die Mittagspause geht, gebe ich auch "nur" Sandwiches, Panini, Kebab oder dergleichen. Nachdem meine Schwiegerschwester ihren Laden geräumt hatte und wir alle ausgeholfen hatten, hatten wir ein Roll mit Kaffe und natürlich Milch und Milchsaft zum Mittagessen, am Vorabend nach dem Mittagessen waren wir zum Essen auf dem Nebenbetrieb einladen.

Wenn meine Frau umzieht, transportieren mein Mann und ich das meiste davon, denn ein Scharan und ein Wohnwagen sind schlichtweg unersetzbar und es gab nur etwas zu saufen während der Lagerung, danach aber eine köstliche Sauce. Es war nichts zur Hand und selbst nach Feierabend gab es nicht einmal ein Sandwich. Mein Mann hat nach ein paar Tagen selbst provokante Getränke und Bier dabei!

Einen Wechsel mit einer Firma habe ich noch nicht miterlebt, aber ich denke auch, dass Sandwiches, Eis und Fruchtsaft genug sind. Auf der Helferparty (falls vorhanden) bekommen die Freundinnen und der Familienangehörige etwas "Besseres" und das Freibier kann danach ausgepackt werden, auch wenn die Helferinnen und Helfer nicht im Umzugsunternehmen sind.

Sandwiches und Softdrinks sollten ausreichen. Kein alkoholischer Getränk, ob mit Fachleuten oder befreundeten Personen, er hat während des Umzuges nichts zu tun. Ich habe dort meine Erlebnisse so gemacht. Ich würde dem zahlenden Kollektiv zwar Trinkgelder ausgeben, aber sie nicht füttern... Schließlich sind sie für die Arbeit da... Aber da man sie nicht ausschließen kann, würde ich auch etwas vom anderen Angebot machen... Sandwiches, Trinkgelage, Saft sollten ausreichen... später kann man die Mithelfer zu der Eröffnungsfeier miteinladen, wo es etwas wirklich gibt... wer sich nicht die Zeit nehmen möchte, kann auch schlichtweg eine Fladenbrot ausgeben....

Meine Umzugshelfer habe ich nicht gefüttert, sie hatten am Abend Salami, ein Freund von mir hatte einen Schmorbraten mit Semmeln zubereitet. Schnell habe ich die Semmeln eingefettet, Kaffe gemacht, Früchte in mundgerechte Stücke geschnitten, den Schreibtisch auf die Terasse gestellt, die Ascher und die tägliche Zeitung abgestellt. Ich hatte immer "Fingerfood", sobald ich Sandwiches und rohes Essen hatte.

Beim Auszug aus meinem Haus brachte meine Mama Pizzastücke für alle mit. Letztes Wochende hatten wir unseren Zug, und wir bekamen zwei verschiedenen Kartoffelsalaten (hier sind Sie derjenige mit Speiseessig und Öl...Igitt!!!!!) von der Firma Löidel, Wienerle dazu und Semmeln und das war es.... Außerdem gab es dort auch noch Kaffee oder Radfahren........

Doch nur einer für die Dürscht..... aber es gab auch schon alles bereit..... Semmel. Espresso, Mineralwasser, vielleicht Cola oder/und Soda. Mit einer Umzugsfirma bin ich selbst noch nie zusammengezogen. Zurück in den USA. Immer sicher. An Halloween gab es immer viel Süßes! Weil wir immer viele hundert Kilometern mit Umzugsfirmen unterwegs waren, stellte ich die Drinks mit uns in den Möbelwagen, und wir gingen alle vor Ort zum Fleischer, wählten etwas aus, bezahlten, und dann suchten wir uns einen Platz zum Setzen und Essen mit den Drinks in der Ferienwohnung (in einem Dringlichkeitsfall auf dem Boden).

Während des Verpackens habe ich auch einige Kaltfleischbällchen und Potato-Salat mit Rollen geliefert. Ich habe immer für viele nicht-alkoholische Drinks gewappnet. Grüße, Wir hatten immer Gebäck mit kräftigen Beilagen sowie Tee und alkoholfreien Getränken. Nach getaner Hausarbeit gab es am Ende ein Bier und ein Danke in Gestalt eines Tipps für alle.

Außerdem gab es mittags verschiedene Sandwiches oder warmen Frischkäse, Spaghetti oder Gulasch (man kann sie schon vorkochen) mit Blattsalat und Nudeln! Für genügend nicht-alkoholische Drinks (am Ende des Tages gab´s auch manchmal ein wohlverdientes Bier) und für "Essen an der Hand" (Brötchen, Gebäck, Weißbrot, Würstchen, Hackfleisch, Käsesorten etc.) haben wir immer vorgesorgt.

Als wir am Abend beim letzen Zug, nachdem alles weggestaut war, begannen wir mit dem Barbecue.

Es wird nicht erwartet, dass derjenige, der sich bewegt, Essen an den Spieltisch mitbringt. Die Möbelpacker sind ohnehin zum Abendessen aufgebrochen.

Auch interessant

Mehr zum Thema