Rückkehr in die Schweiz für Ausländer

Zurück in die Schweiz für AusländerInnen

Ausländer dürfen ohne Aufenthaltserlaubnis nicht in den . Der Ausländer bleibt tatsächlich länger als sechs Monate im Ausland. BVG, auf die Sie bei Ihrer Rückkehr in Ihr Heimatland Anspruch haben.

Zurück in die Schweiz

Jedes Jahr kommen mehrere tausend Menschen in die Schweiz zurück. Grundsätzlich müssen sie die gleichen Maßnahmen wie bei der Emigration ergreifen: Abmeldung im Aufnahmeland, Erledigung der zollamtlichen Formalitäten, Wohnungssuche, Registrierung, Arbeitssuche, Beitritt zur Sozialversicherung etc. Über all diese Maßnahmen im Rahmen der Rückkehr von Schweizern ins Ausland werden Sie auf den nÃ??chsten Internetseiten informiert:

Worauf die Schweizer im Ausland vor der Rückkehr in die Heimat achten müssen

Jährlich kommen rund 24'000 Schweizerinnen und Schweizer im Ausland in die Schweiz zurück, und viele andere überlegen es sich. Doch Vorsicht: Der Step bereitet den Rückkehrern oft Schwierigkeiten. Was gibt es, um ihnen das tägliche Brot hier zu ersparen? "Sie brauchen Einsparungen für etwa ein Jahr. "Nach zwölf Jahren in Großbritannien ist Favrod vor kurzem wieder nach Hause gezogen - ohne konkreten Aussichten auf einen Job in der Schweiz.

In der Schweiz ist es aber schwerer, jemandem eine Perspektive zu bieten, die Arbeitswelt ist nicht sehr entspannt", sagt sie. Vor kurzem ist Christian Hager von den Philippinen in die Schweiz zurück gekehrt - zunächst ohne seine kleinen Söhne. "Sie sollen hier in der Schweiz gut wohnen können. "Laut Sarah Mastantuoni, Leiterin der Auslandschweizerorganisation (OSA), antwortet ihr Sekretariat auf rund 350 Fragen von ausländischen Schweizern, die gerne wiederkommen möchten.

Zahlreiche Fragestellungen haben mit den Bereichen Wirtschaft und Stellensuche zu tun, denn die Schweiz ist ein kostspieliges Gastland für Menschen mit ausländischem Lohn. Das kann die arbeitslose Rückkehr in die Schweiz schwierig oder gar nicht möglich machen. Die meisten meiner Familienangehörigen wohnen in der Schweiz." Ruth Annick Salomon: "Ich bin Auslandschweizer. Wir möchten so schnell wie möglich zurückkommen - ich habe meinen schweizerischen Reisepass und Personalausweis dabei!

In den USA fühl ich mich nicht wohl und möchte in ein Herkunftsland zurÃ??ckkehren, das den Sozialvertrag mit seinen BÃ?rgern respektiert. Einen Job zu bekommen ist eine große Herausforderung, aber ich habe ein Diplom, um Deutsch zu erlernen. Wäre schön, wenn es mehr Anweisungen für den Einmarsch in die Schweiz gibt.

Auch meine (schweizerischen) Großeltern haben in London gelebt und wir hatten immer eine enge Beziehung zu unserem Heimatland und unserer Unternehmenskultur - ich habe die ASO-Sommerlager im Jahr 13-18 besucht, nach der Schule ein Jahr in der Schweiz verbracht und später ein Praxissemester in Basel gemacht. Hoffentlich kann ich in den kommenden zwei oder drei Jahren in die Schweiz zurueckkehren.

Nach dem Abschluss wäre ich gern in die Schweiz umgezogen, aber die Berufsaussichten waren nicht so gut wie in London. Welche Hindernisse gibt es beim Bewegen? Trinkgelder und Kontaktstellen für Jugendliche im Ausland sind SEHR begrenzt. Eigentlich hätte ich gern in der Schweiz gelernt (....). Die schweizerischen Hochschulen kennen das englische Bildungssystem jedoch nicht und es war sehr schwierig, sich mit ausländischem Abschluss zu bewerb.

Mir fehlen zwar der Schutz vor Gefahren und eine saubere Umgebung, aber aus Mangel an beruflichen Perspektiven konnte ich noch nicht in die Schweiz zurueckkehren. "Carole Cooper-Hankh: "Nach 20 Jahren in Großbritannien möchte ich in die Schweiz zurueckkehren. Es ist problematisch, dass ich mich meinen 50ern nähere, die für schweizerische Unternehmerinnen und Unternehmer uralt sind und meine Berufsaussichten beeinträchtigen.

Darüber hinaus habe ich viele Auslandsqualifikationen, die von der Schweiz vielleicht nicht akzeptiert werden. Ich habe auch in Zeitschriftenartikeln nachgelesen, dass viele schweizerische Unternehmer einen Auslandsaufenthalt nicht zwangsläufig als Vorteil betrachten. Ich glaube, ich könnte in der Schweiz einen genauso qualifizierten Job machen wie hier in Großbritannien, aber die Auszahlung würde mich Tausende von Francs kosten, die ich nicht habe.

In der Schweiz ist die Schweiz ein kostspieliges und britische Lohnkosten können die schweizerischen Lebensunterhaltskosten nicht ausgleichen. "Die Anonymität: "Ich bin sehr wehmütig für die Schweiz, aber zugleich fühlte ich mich zu sehr befremdet. Es ist mir nicht klar, ob solche Menschen in der Schweiz noch erlaubt sind. Die Heimreise ist auch im Urlaub sehr kostspielig.

"Im Prinzip haben Auslandschweizerinnen und Schweizern, die im Inland wohnhaft sind, ein Anrecht auf Arbeitslosen- und Sozialversicherung. Gemäss der Auswanderungsabteilung des EDA müssen jedoch ausländische Staatsangehörige, die in einem EU-/EFTA-Land erwerbslos werden, ihre Forderungen zuerst dort durchsetzen. Für die Beantragung von Arbeitslosengeld für die Stellensuche in der Schweiz vor der Abreise aus der Schweiz hat das Wirtschaftssekretariat (SECO) ein spezielles Formblatt (Nachweis über die Laufzeit der Leistungsexporte in die EU, kurz PD E2externer Link) vorgesehen.

Der Vordruck wird dann an das örtliche Arbeitsamt in der Kommune geschickt, in der sich die zurückkehrenden Auslandsschweizer anmelden. Von nun an muss er die selben Voraussetzungen wie andere Arbeitsuchende in der Schweiz erfuellen (regelmässiges Training, Einreichung einer gewissen Zahl von Gesuchen usw.), um auch in Zukunft Arbeitslosengeld zu beziehen. Arbeitslosengeld wird vom Ursprungsland für drei bis sechs Monate nach der Einreise in die Schweiz gezahlt.

Hat der Betreffende nach diesem Datum keine Beschäftigung in der Schweiz wiedergefunden, will aber weiter Arbeitslosenunterstützung erhalten, muss er in das EU/EFTA-Land seiner Herkunft auswandern. Oder sie kann in der Schweiz die Sozialhilfe nachfragen. Von ihrem lokalen Arbeitsamt wurde Favrod gesagt, dass sie zuerst in der Schweiz eine Stelle suchen und dann diese Stelle aufgeben müsste, bevor sie schweizerisches Arbeitsentgelt erhalten konnte.

Obgleich das Vereinigte Königreich - immer noch ein offizieller EU/EFTA-Staat - im Rahmen des Freizügigkeitsabkommens drei bis sechs Monaten lang bezahlen müssten, bekommt Favrod kein Geld: Sie hat das Antragsformular nicht vor der Abreise eingereicht. Die schweizerische Arbeitslosenunterstützung hingegen liegt in der Schweiz in der Regelung bei 70 oder 80% des früheren Lohnes. Für die Rückkehr von Auslandschweizern gibt es diverse Möglichkeiten.

Beispielsweise die Beratung durch den EURESexternen Verweis (European Employment Services) in der Schweiz oder in dem Staat, aus dem die Schweizer im Ausland wiederkehren. Das SECO empfiehlt auch bei der Stellensuche, wenn die Rückkehr in die Schweiz mehr als zwei Monaten in Anspruch nimmt. Ausländische Staatsangehörige können sich in diesem Falle vor der Rückkehr in die Schweiz bei AVAM (Elektronisches Infosystem für Stellenvermittlung und Arbeitsmarktstatistik) anmelden, indem sie den gewünschten externen Verweis zu den Bewerbungsunterlagen per E-Mail an info.eures@seco.admin. senden.

Ausländische Staatsangehörige, die aus einem Nicht-EU-/EFTA-Land in die Schweiz zurÃ??ckkehren, können in der Schweiz in der Regelfall Arbeitslosengeld in ihrem neuen Wohnkanton nachfragen. Gemäss dem Leitfaden des EDA für die Rückkehr von Auslandschweizern sind Rückkehrende aus Drittländern in der Schweiz in der Schweiz in der Regel dann krankenversichert, wenn sie seit mehr als einem Jahr im Inland leben und in den beiden vergangenen Jahren seit mehr als zwölf Monaten eine Erwerbstätigkeit ausgeübt haben.

Er muss eine Bestätigung seines ausländischen Auftraggebers über die Beschäftigungsdauer vorweisen und seinen Antrag innerhalb eines Jahrs nach der Rückkehr in die Schweiz stellen können. Für Rückkehrende aus Drittländern beläuft sich die Arbeitslosenunterstützung nicht notwendigerweise auf 80% des zuletzt gezahlten Lohnes, wie es in der Schweiz der Fall ist.

Vielmehr paßt das Arbeitsamt den Beitrag von Einzelfall zu Einzelfall an - als Pauschale und oft in Abhängigkeit vom Bildungsgrad und der Form der bisherigen Tätigkeit. Laut OSA-Direktor Mastantuoni können aus Drittländern zurückkehrende Schweizerinnen und Bürger unter gewissen Voraussetzungen auch soziale Unterstützung erhalten. So würde die Behörde z. B. überprüfen, ob der Rückkehrende noch Eigentum im Inland hat und ob er über genügend Vermögenswerte verfügt, um in der Schweiz ohne Sozialleistungen zu überleben.

Auch wegen der Krankenkasse war Favrod in einer Zwickmühle: Die Krankenkasse benötigte einen Beweis für ihre neue schweizerische Anschrift, und die örtlichen Verwaltungen benötigten einen Beweis für ihre Krankenkasse, damit sie sich an einer Anschrift eintragen konnte. Gemäss Mastantuoni wenden sich viele Rückkehrer aus der Schweiz vorab an die neue Gemeinde, um sich über Themen wie Registrierung und Sozialleistungen zu informieren.

"Viele Rückkehrer haben die Schwierigkeiten, dass sie davon ausgegangen sind, dass sie das ganze nur deshalb wissen, weil sie schweizerisch sind", sagt sie, "aber mit 26 unterschiedlichen Kanton und unterschiedlichen Informationszentren ist es schwierig zu nachvollziehen. Jeder, der in der Schweiz seinen Arbeitsplatz verlýsst, erhýlt fýr einen bestimmten Zeitraum von einer Krankenkasse eine Arbeitslosenleistung.

Sozialhilfefonds dagegen sind eine langfristige staatliche Förderung von Menschen, deren Lebensunterhalt unter dem Lebensunterhalt sinkt oder die überhaupt keine Mittel haben.

Mehr zum Thema