Reinigungskosten Wohnung

Endreinigung Appartement

Kann ein Vermieter verlangen, dass Sie Ihre Wohnung vor dem Auszug reinigen lassen - nur weil der Nachmieter allergisch ist? Es geht um die Einbehaltung der Kaution für ungereinigte Wohnungen. Sind Sie auf der Suche nach einem Reinigungsservice für Ihr Privathaus in Innsbruck?

Rechtsschutztipp #15: Sonderreinigung der Mietunterkunft

"Muss ich die gemietete Wohnung wirklich auf meine Rechnung so besonders sauber machen lassen?" Ein Auftraggeber wandte sich mit dieser Fragestellung an Coop Rechtschutz. Der Mann hatte seine Wohnung ordnungsgemäß storniert und mit seinem Hausherrn über die Einzelheiten der Wohnungssteuer geredet. Die Vermieterin erklärt ihm, dass der neue Bewohner allergisch sei und daher erst nach einer Sonderreinigung in diese Wohnung einzziehen konnte.

Der Reinigungsaufwand geht zu Lasten der Vormieter. Die Coop Legal Protection hat das Mietgesetz konsultiert. Dies ist im Schuldrecht festgelegt und besagt in Art. 267a, dass "der Leasingnehmer die Ware in dem aus der vertraglichen Nutzung resultierenden Erhaltungszustand zurückzugeben hat". Dementsprechend muss der Versicherte die Wohnung und alle angrenzenden Räume am Ende der Mietzeit in einem sauberen und sauberen Zustande sein.

Im vorliegenden Beispiel ging der Hausherr jedoch mit der Anforderung einer Sonderreinigung eindeutig zu weit. Der Pächter kann dazu nicht gezwungen werden. Die Mietervereinigung Schweiz erklärt ausdrücklich: "Der Pächter muss nur insoweit gründlich reinigen und reparieren, als er dies selbst tun kann. Benötigt der Hausherr eine Sonderbehandlung durch einen Spezialisten, kann der Pächter ablehnen."

Ebenso kann ein Hausherr keine gefährliche Reinigung fordern. Andernfalls wäre es anders, wenn im Vertrag eine Pauschale für die Reinigung festgelegt würde. Hier muss der Pächter die Wohnung "sauber gekehrt" verlassen. Das heißt, der Pächter muss die Küchen- und Badezimmerausstattung sorgfältig säubern, absaugen oder die Fußböden benetzen.

Das Reinigen der Scheiben, Rahmen und Fensterläden nimmt den Wirt ein. Nach Rücksprache mit Coop Rechtschutz hat sich die Versicherungsnehmerin erneut an den Leasinggeber gewandt. Die Anwälte von Coop Rechtschutz berichten in der Reihe "Alles, was Recht ist!" über laufende Rechtsfälle und liefern hilfreiche Hinweise zu rechtlichen Fragen im täglichen Leben. In diesem Artikel finden Sie weitere Informationen über den Coop-Rechtsschutz.

Hauseigene Anzahlung bzw. Wohnungsreinigung - Hausherr wünscht einen Teil der Anzahlung für eine Basisreinigung - Mietrecht

Es geht um die Zurückhaltung der Bürgschaft für ungereinigte Wohnungen. Obwohl es viele Möglichkeiten für die Aufbewahrung von Einlagen im Falle von Vermögensschäden gibt, gibt es nichts zum Themenbereich Haussauberkeit. Es ist nicht vereinbart, dass die Wohnung sauber und gefegt abgegeben wird und dass die Wohnung neu zu renovieren ist.

Die Wohnung wird vor der Wohnungsübergabe wieder durchsucht. Seit jeher hat sich die Firma H. S. A. um die Wohnung gekümmert, so dass weder Geruch noch klarer Schmutz sichtbaren. V. beschwert sich am Tag der Wohnungsübergabe, dass die Wohnung seiner Meinung nach nicht gereinigt ist. V. möchte 30 der Anzahlung behalten. Die Firma S. A. S. B. offeriert, die Wohnung wieder zu reinigen.

An dem folgenden Tag kommt er wieder in die Wohnung und bekommt Zutritt. Die Wohnung wird gereinigt und der Key ausgehändigt. S. ist bestürzt, dass die Wohnung in einem "renovierungsbedürftigen Zustand" abgegeben wurde. S. gibt bekannt, dass sie einen Reiniger in die Wohnung schickt und die anfallenden Gebühren von der Anzahlung abgezogen werden.

M. ist ebenfalls enttaeuscht, dass die zugesagten 30 von der Anzahlung zur Vermeidung weiterer Probleme eingezogen werden koennen. S sagt dann, dass die Endreinigung im aktuellen Wohnungszustand mehr als 30 Euro ausmacht. Die Firma S bittet M, ob ein Reiniger mit oder ohne Faktura geordert werden soll.

Das letztere wäre günstiger für den Fall, dass Monsieur B. verzweifelt sagt, er sei nicht mehr willens, die Reinigungskosten zu tragen. Der Mieter hat die gesamte Anzahlung zurückzufordern, sofern keine weiteren Forderungen aus dem Vertrag oder der Betriebskostenabrechnung erwachsen. Kann V einen Teil der Anzahlung für die Säuberung zurückbehalten?

Auch interessant

Mehr zum Thema