Reinigung bei Wohnungsübergabe

Endreinigung bei Übergabe der Wohnung

Die Reinigung erfolgt so, wie Sie die Wohnung selbst reinigen möchten. Aber auch bei der Reinigung des Objekts darf nicht zu viel verlangt werden. Internet: ? Ein Hauswirt, der nach Wohnungsabgabe reinigt und darüber eine Kalkulation vornimmt - Mieterrecht

Das ist ein fiktiver Prozess. Ein Vertrag erlischt. Die Passage "Wohnung endgültig gereinigt" im Übernahmeverfahren durchstreicht der Hausherr, aber anscheinend nur, wenn er die Exemplare für den nunigen Vormieter macht. Die Mietvereinbarung enthält: "Die Ferienwohnung soll endgültig gereinigt und abgegeben werden". Nach einiger Zeit ist die Anzahlung noch nicht zurückgezahlt, der Hausherr sendet eine Abrechnung, in der er unter anderem 12 Stunden Arbeit und 15 Stunden persönliche Reinigung berechnet.

Kann ein Hausherr überhaupt einen solchen Betrag berechnen ("Fantasiebetrag"?)? Müsste er nicht zuerst eine Berichtigung fordern (vorausgesetzt, dass in diesem Falle auch der neue Mieter unverzüglich und ohne Verspätung Einzug gehalten hätte)? Nehmen wir natürlich auch an, dass natürlich eine Reinigung vorgenommen wurde, aber vielleicht sind die Standards unterschiedlich.

Wohnungsübertragung: Rechte und Verpflichtungen

Weshalb die Aufwendungen für die Entfernung der üblichen "Gebrauchsspuren" nicht mehr als Pauschale auf den Pächter übertragbar sind und warum "besenrein" ein Märchen ist. "Der Leasingnehmer hat (....) den gemieteten Gegenstand nach Ablauf des Mietzeitraums im gleichen guten Erhaltungszustand und in neuem Lack zu übergeben. Das bedeutet, dass niemand gezwungen sein kann, eine Ferienwohnung vor der Wohnungsübergabe an den Hausherrn vollständig zu streichen oder Beschädigungen in Gestalt von Brüchen und Sprößen in den Kacheln zu ersetzen.

Für die Wohnungsübergabe ist es empfehlenswert, einen Gesprächstermin mit dem Hausherrn zu vereinbaren, bei dem ein gemeinsames Übergabejournal ausgearbeitet wird. Auch mit der neuen Ferienwohnung sollten Sie das tun! Die Protokolle dokumentieren den Wohnzustand sowie die vorhandenen Einbußen. Haben Sie bereits entstandene Mängel nicht behoben, hat der Hausherr das Recht, Ihnen beispielsweise den aktuellen "Zeitwert" (nicht den neuen Preis) des Teppichs in Rechnung zu stellen oder vor der Anzahlung in Abzug zu bringen.

Auch die Arbeiterkammer erkennt dies: "Nach einem Beschluss des Bundesgerichtshofs (6 Ob 104/09a) aus dem Jahr 2009 ist eine solche Einigung rechtsunwirksam, wenn sie in einer vom Verpächter erstellten Vertragsform zustande gekommen ist und es keine objektive Begründung dafür gibt. "Es handelt sich um "vorformulierte Vertragsbedingungen", die vom Eigentümer auskommen.

Auch wenn ein Mietobjekt aus vom Eigentümer kommenden Bausteinen besteht, ist somit eine darin enthaltenen Farbgebungspflicht des Mieters rechtswidrig. Dies ist dadurch zu rechtfertigen, dass ein Geschäftspartner (der Leasingnehmer) nicht zur Einhaltung von Vertragsregelungen gezwungen werden darf, die ihn nachteilig beeinflussen. Eine solche "Auferlegung" erfolgt jedoch in der Realität immer dann, wenn Mietverträge abgeschlossen werden; in der Regelfall bleibt dem Nutzer nichts anderes übrig, als die vom Eigentümer vorgegebenen (vorformulierten) Mietbedingungen zu übernehmen oder die Ferienwohnung nicht zu mieten.

"Und weiter: "Es ist daher davon auszugehen, dass nach der Fallrechtsprechung eine vertragsgemäße Rückgabeverpflichtung des Mietvertragspartners in einem neuen lackierten Zustand generell wirkungslos ist. Eine solche Pflicht wäre jedoch objektiv gerechtfertigt und effektiv, wenn der Eigentümer beispielsweise gleichzeitig erklären würde, dass er dem Pächter die Aufwendungen für die Neuanstriche erstatten würde.

"Unser Tipp: Wenn Sie ausgezogen sind, machen Sie zuvor einen Gesprächstermin mit dem Hausherrn aus und sprechen Sie alles in aller Ruhe ab. Aber auch bei der Reinigung des Objektes darf nicht zu viel gefordert werden. Anforderungen, nach denen eine Ferienwohnung "kehrsauber", d.h. nach vollständiger Reinigung, abgegeben werden muss, sind ungültig. Analog zur Viehzucht kann bzw. muss der Hausherr nun konkret werden und exakt bestimmen, welche Unterhaltsarbeiten bzw. -kosten er auf den Pächter überweisen möchte.

Auf jeden Falle gilt: Die Malpflicht besteht nur, wenn Sie die Wohnung / Farbe / Malerei übermäßig abgenutzt haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema