Leben in österreich als Deutscher Rentner

Das Leben in Österreich als deutscher Rentner

und dann merkt man, dass man nicht von seiner Pension leben kann. Wie ein " Rentner ", der sein ganzes Leben lang nach Österreich bezahlt hat. Vier europäische Länder, in denen die meisten deutschen Rentner leben.

Renten im Inland Wie arbeitet die Pension im Ausland?Wie wird die Pension im Inland erbracht?

Pension im Inland Wie arbeitet die Pension im Inland? Für den Rückzug ins Berufsleben gibt es viele gute Anlässe. Die Schweiz, Österreich und Spanien, aber auch die USA sind populär. Aber bevor Sie anfangen, gibt es ein paar Punkte zu klarstellen, wenn Sie Ihre Pension im fremden Land bezahlen. Auslandskrankenversicherung Was sollten Rentner berücksichtigen?

Viele wollen nach einer langjährigen und erfolg-reichen Karriere ihren Wunsch, im fremden Land zu leben, verwirklichen: Eine neue Lebensphase mit neuen Erfahrungen und einem entspannten Lebensrythmus. Was leistet der Rentner im Wohnland, d.h. im Inland?

Pension Paradise Austria? Die Tatsache, dass man die politische Situation überprüft.

Vierzehn monatliche Renten, mehr Zahlungen und eine Mindestrente: Österreich wird von vielen als Vorbild für die Altersvorsorge seiner Rentner angesehen. "Benötigen Sie eine Altersvorsorge wie in Österreich, wo der Durchschnittsrentner 800 EUR mehr pro Tag bekommt als in Deutschland", verlangt der Vorsitzende der linken Fraktion in bestem Twitter-Deutsch auf diesem Internetportal. Eine gewerkschaftsnahe Untersuchung der Hans-Böckler-Stiftung kam ebenfalls zu dem Schluss, dass Deutschland beim Thema Altersvorsorge durchaus von seinem kleinen Nachbarin oder seinem kleinen Nachbarinnen und Nachbar erlernen könnte.

Tue felix Austria, du glücklich Österreich - trifft das auch am Ende deines Lebens zu? In jedem Falle für die aktuellen Rentner in der AR. "Die grundsätzliche Aussage - in Österreich werden hohe Rente bezahlt - ist richtig", sagt Reinhold Thiede von der Deutsche Rentenversicherung, Bereich F&E. Es ist klar: Die durchschnittliche Monatsrente in der alpinen Republik beträgt 1231 EUR.

Berücksichtigt man, dass es auch 14 mal ausgezahlt wird, kommt man gar auf 1436 EUR. Andererseits gibt es in Deutschland nur 909 EUR. Hinzu kommt - anders als in Deutschland - eine Mindestpension. Es sind in Deutschland fünf Jahre, in Österreich 15 Jahre. Denn: "Ein Teil der geringen Rente, die in Deutschland bezahlt wird, ist in Österreich nicht einmal fällig", sagt Thiede.

Wenn man dieses statische Phänomen jedoch mit einbezieht, wird die durchschnittliche inländische Rente um 100 EUR steigen, aber die in Österreich erzielte Rente wird immer noch 43 % über derjenigen liegen. Für die höheren Pensionen in Österreich nennt er vor allem drei Gründe. Zunächst einmal bezahlen die Östereicher mehr ein. Mit 22,8 Prozentpunkten ist der Beteiligungssatz signifikant über dem in Deutschland (18,7 Prozent).

Würden man jedoch die vier Prozentpunkte, die z. B. für einen eventuellen Riester-Vertrag entstehen würden, hinzufügen, wäre die Last fast gleich hoch. In Österreich tragen sowohl die Unternehmer als auch die Beschäftigten den gleichen Teil des Beitrags, während der Unternehmer (12,55 Prozent) in Österreich einen größeren Teil des Beitrags ausmacht als der Erwerbstätige (10,25 Prozent). Zum anderen bedeutet die Tatsache, dass die Selbständigen auch Pflichtversicherungsbeiträge entrichten, dass der Prozentsatz der Beitragspflichtigen im erwerbsfähigen Lebensalter in Österreich (71 Prozent) größer ist als in Deutschland (64 Prozent).

Das hat einen Grund: "Österreich hat seit langem eine deutlich bessere Einwanderungsrate als Deutschland. "Auch deshalb müssen die nationalen Beitragszahlungen über die Österreichischen hinaus steigen, um die gleichen Ausgaben in diesem Land aufzubringen. ", so Thede. Noch ein großer Unterschied: Während die Beamten in Deutschland andere Verhältnisse haben als die Arbeitnehmer, wurden sie in Österreich nicht in die Pensionsversicherung miteinbezogen.

Klar, man könnte meinen - die Östereicher sind den Österreichern um Längen voraus. "In Österreich gibt es beispielsweise ein von der Steuer finanziertes Pflegebeihilfe, aber keine in das Sozialversicherungssystem eingebundene Langzeitpflegeversicherung, die mit der in Deutschland zu vergleichen ist. Im Inland sind die Pensionen vollständig versteuert, in Deutschland nur 74-prozentig.

Diejenigen, die in Österreich früh in den Ruhestand gehen, müssen größere Rabatte akzeptieren; diejenigen, die mehr arbeiten, erhalten niedrigere Zulagen als in Deutschland. Schlussfolgerung: Alles besser in Österreich? Sind in Österreich alles besser oder nicht? "Übrigens ist es kontrovers, ob das Österreichische Vorbild überhaupt dauerhaft finanziert werden kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema