Immoscout Mietspiegel

Immobilienmieten-Index Immoscout

Laufende Immobilienpreise auf dem Wohnungsmarkt in Deutschland sowie Mietindex & Mietentwicklung. Miettspiegel Deutschland: Mietpreise & Immobilienpreise Die Mietbremse wurde in großen Metropolen wie Hamburg und Berlin als erste vorgestellt. In Deutschland ist die Entwicklung der Preise regional sehr unterschiedlich: Vor allem in den großen Metropolen entwickelt sich die Mieten und Kaufkraft fast rapide, während die Preise in ländll. r lichen Gebieten oft sinken.

Diejenigen, die zum Beispiel in Hamburg gelernt und dann einen gute Arbeitsplatz bekommen haben, bleiben gerne in den Innenbezirken an der Binnenalster, wo die Arbeitswege kurz sind.

Zahlreiche Jugendliche kommen an die Hochschulen, und sie sind nahezu ausschliesslich in grösseren Orten zu finden. Eine Untersuchung des Instituts der Deutsche Wissenschaft (IW Köln) ergab zur Jahresmitte 2015, dass es in Deutschland zwar noch einen Bau-Boom gibt, die Baunachfrage aber oft übersehen wird. Vor allem in den Großstädten und Ballungszentren - Hamburg, Berlin, Frankfurt, München und Köln - besteht eine große Kluft zwischen Anbieten und Verlangen.

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr rund 245.000 Wohneinheiten errichtet, davon aber nur 26% in Großstädten mit mehr als 100.000 Einwohner. Nach Schätzungen des Kölner Instituts für Wohnungswesen werden dort jedoch 50 Prozentpunkte mehr Appartements gebraucht. Berlin, die Boom-Hauptstadt, braucht bis 2020 jährlich 20.000 neue Wohneinheiten, um die Nachfrage zu decken - bis 2014 wurden aber nur knapp 9.000 erbaut.

Bei Luxusobjekten in Top-Lagen wie dem Nobelbezirk Nymphenburg sind Preiserhöhungen von über 100 prozentig in den vergangenen acht Jahren in der Eisarmetropole nicht ungewöhnlich. Die Mieten in der aufwändig sanierten Innenstadt sind seit 2007 um rund 40 Prozentpunkte gestiegen, in Dresden-Blasewitz müssen die Kundinnen und Kunden 115,9 Prozentpunkte mehr bezahlen als 2007. Sie wollen wissen, wie die Mieten und Einkaufspreise in Ihrer Nachbarschaft oder Ihrem Stadtteil sind?

Im Frühling 2015 verabschiedete die Regierung ein "Gesetz zur Abfederung des Mietpreisanstiegs in spannungsgeladenen Wohnungsmärkten", um den oft starken Anstieg der Neuvermietungspreise in den Griff mitzunehmen. Die so genannte Mietbremse betrifft ausschliesslich Mietneuvermietungen in sehr spezifischen, vom Land definierten Bereichen mit einem spannungsgeladenen Immobilienmarkt. Im Falle der Mietbremse darf die Pacht bei einem Neuabschluss die lokale Vergleichsmiete um höchstens 10 Prozentpunkte überschreiten.

Bestandsvermietungen sind von der Mietbremse ebenso wenig berührt wie die Anmietung von Neubauten oder umfangreicher Modernisierungen von Wohngebäuden. Basis für die Bestimmung der vergleichbaren Miete ist der Mietspiegel, der nach allgemein gültigen naturwissenschaftlichen Prinzipien als "qualifizierter Mietspiegel" zu erstellen ist. Die Mietspiegel sind beim lokalen Mieterverband oder bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung verfügbar.

Berlin hat als erstes Land am I. Januar 2015 die Mietbremse für das ganze Stadtrevier flächendeckend einführt. Hamburg und 22 Städte in Nordrhein-Westfalen folgen im Jahr 2015. Die Mietbremse wird seit dem I. Aug. 2015 auch in 144 bayerischen Großstädten und Landkreisen eingesetzt.

Mehr zum Thema