Herlitz

Die Herlitz GmbH

Herzlich Wilkommen - Herlitz Lebhaft, bunt und trendorientiert ist die Linie herlitz. Zuverlässige Schul- und Büroartikel für jedermann und zu einem angemessenen Pauschalpreis machen sie seit über 100 Jahren zu einer der renommiertesten Briefpapiermarken in Deutschland. Schon in den 1960er Jahren ging herlitz diesen Weg und brachte als erstes mit funktionalen Produkten wie Malblöcken mit trendy Dekoren.

Heutzutage gibt es bei herlitz ein breites Sortiment an Büro- und Büroartikeln in trendigem Design - für Menschen, die ihren Lebensalltag mit Trendprodukten verschönern und farbenfroher machen wollen.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der Historie der Herlitz AG, die seit dem Stichtag 31. Dezember 2015 als Telikan AG tätig ist. Der Herlitz-Konzern feierte 2004 sein 100-jähriges Bestehen. Es geht auf die Neugründung eines Papier- und Schreibwarengroßhandels durch den ausgebildeten Fachbuchhändler Carl Herlitz in Berlin-Schöneberg zurück. Die Einzelfirma Carl Herlitz wurde 1905 unter " Auslandsvertretungen der Papier- und Büroartikelindustrie " erstmalig im Anschriftenbuch von Berlin gelistet.

31 Jahre lang führte Carl Herlitz das kleine Unternehmen, bevor er 1935 aus Gesundheitsgründen in den Ruhestand ging und am 13. Dezember 1939 starb. Herlitz erweiterte nach der Firmenübernahme durch seinen eigenen Mann Günter Herlitz den Verkauf in die Brandenburg. Sechs Angestellte wurden eingestellt und das Unternehmen wurde in die Umgebung des Spittelmarkts in Berlin-Mitte verlegt.

Nach der Einberufung von Günter Herlitz und seinem Schwager Walter Herlitz zum Militärdienst am I. Sept. 1939 übernahmen ihre Mütter Berta Herlitz zeitweilig die Leitung und pflegen die Kundenbeziehung. Günter Herlitz nahm bereits im Sommersemester 1945 die Geschäftstätigkeit wieder auf - zunächst in den Kellern in Berlin-Moabit - und verkaufte zunächst "Gelegenheitsangebote aller Art".

Carl Herlitz war während der Berlin-Blockade (1948/49) der erste von rund 20 Berlinischen Fachgroßhändlern, dem es gelungen ist, ein Mindestmaß an Waren auf dem Luftweg aus Westdeutschland zu beziehen. Zu Beginn der 1950er Jahre hatte das Unternehmen bereits 50 Angestellte und wurde bald zu einem der wichtigsten Großhändler in Deutschland. Die Expansion [3] spiegelt sich sowohl in der Veränderung der Unternehmensform als auch im Auslandseinsatz der Gesellschaft wider.

Im Jahr 1972 wurde die Fa. Carl Herlitz in eine AG verwandelt, 1974 wurde das erste Regallager mit 6. 1974 wurde die Herlitz Consult in Bagdad eröffnet, die 1975 den Zuschlag für den Bau einer schlüsselfertigen Schulheftfabrik aufnahm. Unter Einbeziehung einer weiteren Brückenbauweise und einer kleinen Mezquita war dies der bisher grösste einzelne Orden in der Firmengeschichte von Herlitz (Auftragsvolumen: 38 Millionen DM).

Die Herlitz AG ging am 16. Juni 1976 aus der Carl-Herlitz AG hervor. Ende der 80er Jahre ging die aus der Herlitz Consult hervorgegangene Herlitz International Trading (HIT) AG selbst an die Öffentlichkeit. 1978 wurde die Paul Zoecke GmbH/Berlin von der Herlitz International Trading (HIT) GmbH in Berlin erworben und damit das Angebot um Grußkarten ergänzt.

Damit war Herlitz der erste Komplettanbieter im PBS-Bereich ("Alles aus einer Hand"). In Österreich (1977), den Niederlanden (1977), der Schweiz (1977), Frankreich (1980), Texas/USA (1981-1990), Polen (1992), Finnland (1992), Ungarn (1992) und der Tschechischen Republik (1993) wurden Auslandsgesellschaften von Herlitz gegründet. Nachdem Klaus Herlitz die Dachmarke Herlitz mit neuen Konzepten am Leben erhalten und ein umweltgerechtes Produktsortiment gefördert hat, erwies sich die Übernahme einer Zellstofffabrik in Nizhny Novgorod/Russland 1994/1995 durch Gerard Jaslowitzer, Vorstandsvorsitzender der HIT AG, als Katastrophe und der Markteintritt in das immobilienwirtschaftliche Geschäft als misslungen.

Das sind Klaus Albig, Volker Bohlmann, Peter Franzke, Walter Gröling, Klaus Herlitz, Peter Herlitz (CEO), Detlef Stronk, Stephan Vocke und Karel de Vries. Günter Herlitz wurde auf der ordentlichen Jahreshauptversammlung 1996 mit einer Ehrung für sein Lebensinhalt geehrt: Er legte sein Aufsichtsratsmandat nieder und wurde zum Honorarvorsitzenden gewählt. Zugleich wurde auf der ordentlichen Generalversammlung die Umwidmung der Herlitz AG in eine Holdinggesellschaft beschlossen, der die Herlitz PBS AG, die Herlitz Falkenhöh AG, die HIT AG und die McPaper AG angehörten.

Herr Peter Herlitz hat den Aufsichtsratsvorsitz der Holdinggesellschaft übernommen. In den frühen 90er Jahren war die Herlitz International Trading AG (HIT) die umsatzstärkste Tochtergesellschaft der Herlitz AG. Ein weiteres Todesopfer brachte das teure russische Abenteuer der in Berlin ansässigen Herlitz AG: Peter Herlitz zeichnete die Folgen und legte alle Aufsichtsratsmandate im Konzernverbund nieder[11].

Schon 1997 wies das Konzernunternehmen einen Fehlbetrag von 51 Millionen EUR aus. Im Jahr 1999 wurde die Herlitz Falkenhöh AG an die RSE Projektmanagement AG aus Hamburg verkauft[12]. Im Jahr 2000 verkaufte Herlitz dann die verbliebenen Anteile an der Herlitz International Trading AG. Erwerber war Blake International Limited (British Virgin Islands); das Unter-nehmen wurde später in HIT International Trading AG umbenannt, und zugleich wurde der Firmensitz dieser Unternehmung nach Berlin verlagert.

Der Ausbau veranlasste Herlitz zu Anfang des beginnenden XXI Jahrhundert zu einschneidenden Kürzungen. Die Mehrheit der Herlitz-Aktien gehört seit Mitte 2001 einem Konsortium von Banken wie der Deutschen Bundesbank, der HypoVereinsbank und der BWG. Die Herlitz AG, Herlitz PBS AG, Diplomarbeitsgeräte AG and Susy Card Company & Co.

Es ist dem Konkursverwalter, Herrn Anwalt Peter Leonhardt, geglückt, die finale Zerstörung des Unternehmens im Konkursverfahren zu vereiteln. Als erstes börsennotiertes deutsches Konzernunternehmen hat Herlitz das Konkursverfahren nach dem neuen Insolvenzgesetz in kürzester Zeit (in vier Monaten) durchgeführt [14], während das Konzernunternehmen noch in der Betriebsphase war. Die in Luxemburg ansässige Papeterieprodukte S.à.r.l. (Stationery Products) hat mit Stichtag der Übernahme von rund 64,7 Prozent des Aktienkapitals der Herlitz AG von den kreditgebenden Banken mit Stichtag zum Stichtag im Jahr 2005 erworben.

Stationery Products ist indirekt im Besitz von Advisory Services der Firma Advisory Services Corp. Das Unternehmen (Advent) mit Hauptsitz in Boston, USA, ist eine internationale Private Equity-Gesellschaft. Von den weiteren 15 Prozent der Anteile hält die Herlitzer Gastfamilie, der restliche Teil ist im Streubesitz. Der Markteintritt in Russland war für 2007 geplant. Herlitz will seine besonders gute Stellung in Osteuropa ausweiten.

Der lokale Absatzmarkt für Herlitz hatte mit 65 Mio. EUR zum ersten Mal Westeuropa hinter sich gelassen. Für Herlitz war es eine Herausforderung. Insbesondere dank Osteuropa konnte Herlitz den Absatz im Jahr 2007 erstmalig seit zwölf Jahren wieder leicht ausweiten. In diesem Zusammenhang wurde im Oktober 2009 angekündigt, dass Herlitz von Pelikan International abgelöst wird. 18 Das Kartellamt hat im MÃ??rz 2010 die Ã?bernahme des BÃ?roartikelherstellers Herlitz inklusive Logistikzentrum durch den Schreibwarenhersteller Pelikan International Corporation Berhad (PICB) mit dem Sitz in Puchong, Selangor, Malaysia genehmigt.

Nachdem die für 2012 alarmierende Zahlen[21] erreicht wurden, fand anfangs Nov. 2013 unter dem Vorsitz des Aufsichtsrats unter dem Namen Johanna H. A. Mohamed Nor der Abverkauf der restlichen Papier-, Büro- und Schreibwarenproduktionsanlagen an Pelikan für einen Preis von 13 Mio. EUR statt, nachdem ein zunächst geplantes Joint Venture von den Pelikan-Besitzern[23] wegen erheblicher volkswirtschaftlicher und steuerlicher Risiken abzulehnen war.

Als einziger Geschäftsbereich bleibt der ertragsstarke Logistik- und Dienstleistungsbereich bei Herlitz. Herlitz wird ab dem Stichtag 31. Dezember 2015 als Pelikan AG firmieren. Im Auftrag von Herlitz 2003 hat der Förderverein BildungsCent e. V. 1990 wurde Herlitz auf dem DLL-Kongress mit dem DLL-Preis für Logistik ausgezeichnet, als Anerkennung für die langjährige Tätigkeit von Klaus Albig, Mitglied des Vorstands.

Zu Beginn und zur Jahresmitte wurden die gesamtheitlichen Umweltschutzinitiativen und -verbesserungen des Unternehmens mit mehreren Bundesumweltpreisen ausgezeichnet: Klaus Herlitz, der für die Bereiche Umwelt und Umwelt verantwortliche Vorstandsmitglied, und Horst Schubert, der Leiter der Abteilung, wurden sowohl von Volker Hassemer, damals Senator für Umwelt in Berlin, als auch von Angela Merkel, Bundesministerin für Umwelt, ausdrücklich geehrt.

Herlitz wurde 2007 auf Basis der Tätigkeit von Dietrich Groth, Mitglied des Vorstandes, mit dem Markenzeichen "Brand of the Century" ausgezeichnet. Herlitz wurde unter der Marketingmannschaft von Oliver Windbrake mit dem Gold Rams 2010 für den besten Radiospot in der Rubrik Best Audio Idea und für die "Monster Talent Campaign" mit dem 1. Preis des Werbe-Jahrbuchs 2010 und dem Branchensieger im Segment Social Media Activities/Digital Media B2C ausgezeichnet.

Für das Bekenntnis von Herlitz zu "Partners in Leadership" verlieh Familienministerin Kristina Schröder im Feber 2011 der Windbrake den European Employee Volunteering Award Germany in der Innovationskategorie. Herlitz AG: Jahresbericht 1995, S. 15 ff. Hochsprung 2011 Berlin Morgenpost, 15. Juni 1997: "Russische Erlebnisse - Über die Schwierigkeiten der deutschen Anleger " Hochsprung 2011 Der Tagesspiegel, 23. Oktober 1997: "Peter Herlitz zieht sich zurück" Hochsprung 2011 Moritz Honert: Traditionsfirma Herlitz zieht aus Berlin aus.

The Tagesspiegel, December 2012, abrufbar am May 2013. ? Maris Hubschmid: Entscheidungstag bei Herlitz. Tagesspiegel, 16. Februar 2013, aufgerufen am Samstag, 21. Oktober 2013. Hochsprung Maris Hubschmid: Herlitz veräußert Hauptgeschäftsfelder an Pelikan.

Auch interessant

Mehr zum Thema