Handyvertrag Kündigen Umzug Ausland

Kündigung des Mobilfunkvertrages Umzug ins Ausland

vorzeitige Beendigung aufgrund von Verlagerungen ins Ausland. Vetragsrecht: Handyvertrag endet mit Umzug ins Ausland Möchten Sie dieses Videofilm später noch einmal anschauen? Magst du dieses Demo? Du magst dieses Videofilm nicht? Näheres zum Themenbereich Handyvertrag auch hier anmelden: http://www.

deutsche-anwaltshotline.de... Wenn Sie ins Ausland umziehen, haben Sie möglicherweise Schwierigkeiten bei der Beendigung Ihres Mobilfunkvertrages. Einige der Provider verweisen noch immer auf die überholte Fallrechtsprechung, erläutert Anwalt Max Jelinek das Schuldrecht in der Telefonrechtsberatung der DWH.

Umzug kein Anlass zur Kündigung des Vertrages

Wenn du unerwartet und schnell ins Ausland ziehen musst oder willst, solltest du unbedingt auf bereits existierende Kontrakte mit einer offenen Bindungsdauer achten. Ein Wechsel begründet keinen Anspruch auf vorzeitige Beendigung eines Vertrags ohne zusätzliche Kosten. Grundsätzlich ist man daher entweder auf den Firmenwert des Geschäftspartners oder auf eigene Initiative wie z. B. die Abgabe eines Mobilfunkvertrages an einen Bekanntenkreis abhängig.

Florenz S. verlängerte im Monat April seinen Mobilfunkvertrag um weitere zwei Jahre und erhielt ein 100 Euro Gesprächsguthaben für die kommenden zehn Jahre. Allerdings zog er am I. Sept. aus berufsrechtlichen Gruenden unvermutet nach Deutschland, sagte aber auf die Abfrage, ob er vom Vertrage vorzeitig zurücktreten koenne, dass er nur den Vertragabschluss vornehmen koenne, dass aber die Grundgebuehren noch bis zum Ende des Traktes - d.h. bis zum 8. 2012 - zu zahlen seien.

"Das mag für den Kunden unfreundlich sein, aber die gesetzliche Beharrlichkeit auf den Entgelten für die beiden Jahre ist richtig, sagt Gregor Goldbacher von der RTR: "Ein Sonderkündigungsrecht wird nur gewährt, wenn der andere Geschäftspartner etwas getan hat, was die Fortsetzung des Auftragsverhältnisses als unangemessen erscheint.

Damit hat der Veranstalter absolut nichts zu tun und begründet daher kein außergewöhnliches Rücktrittsrecht. "Hilf dem Juristen Sebastian Schumacher, der auch hervorhebt, dass ein überraschender Schritt ins Ausland nicht zur frühzeitigen Beendigung eines Vertrags auffordert. Dies betrifft nicht nur Mobilfunkverträge, sondern auch alle sogenannten Weiterverpflichtungen wie Zeitschriftenabonnements, Fitnesscenter- und Mietverträge.

Schumacher zufolge trifft auch hier zu: "Die außerplanmäßige Beendigung von Arbeitsverhältnissen ist in der Regel nur möglich, wenn ein wesentlicher Anlass besteht und dieser von der anderen Partei festgelegt wurde. Doch Sebastian Schumacher rät: "Dennoch kann man natürlich aus gutem Willen auch früher einen Ausstieg aus einem Arbeitsvertrag anstreben.

Bei vielen Unternehmern besteht die Bereitschaft, jemanden als Geste des guten Willens früher aus einem Arbeitsvertrag zu entlassen, wenn sie zu einer bestimmten Vorauszahlung bereitstehen. "â??Auch RTR-Jurist Golbacher errÃ?tet, mit HandyvertrÃ?gen Initiative zu werden: Es wird empfohlen, vielleicht jemand anderen zu finden, der einen Auftrag Ã?bernimmt, im Bekanntenkreis oder Bekanntenkreis, das wÃ?re vielleicht noch eine Möglichkeit.

"Goldbacher hebt hervor, dass es auch keinen rechtlichen Anspruch auf Vertragsänderungen gibt: "Der Auftrag existiert so, wie er ist und man hat prinzipiell nicht das Recht, hier auf einen Preis zu ändern, der z. B. eine günstigere Grundgebühr miteinschließt. "Um in eine solche Lage gar nicht erst einzutreten, empfiehlt Goldbacher, jedenfalls in mittelfristigen "unsicheren" Lebenslagen mit z.B. Arbeitsplatzwechseln, lieber Aufträge ohne Mindestvertragslaufzeit zu übernehmen: "Sie können auch billige Terminalgeräte auf dem GratisEndgerätemarkt bekommen und dann haben Sie die nötige Flexibilitaet und können diesen Arbeitsvertrag auslaufen.

"Auf Wunsch von Herr S., sagte die Firma telefon. ring in einer E-Mail-Antwort, dass es möglich wäre, ohne zusätzliche Kosten frühzeitig vom Vertrage zurückzutreten: "Leider ist es nicht so simpel, die Regelungen sind für alle Kundinnen und Kunden gleich und es wäre daher weder ernst noch gerecht, wenn wir hier eine Ausnahmeregelung machen würden.

"Nichtsdestotrotz wird der Kunde nun gegen eine Vorauszahlung am Ende des Jahres aus dem Mietvertrag ausgeschlossen.

Auch interessant

Mehr zum Thema