Frankreich Leben

France Life

Möchten Sie nach Frankreich auswandern? Für viele Deutsche ist das Leben in Frankreich ein Traum. In Frankreich ist man immer in Bewegung, auch was die Wirtschaft betrifft. In Südfrankreich leben und arbeiten, eine neue Existenz im Süden, die gut durchdacht sein muss. Leben hier in der Bretagne?

Lebst und arbeitest du in Frankreich oder Deutschland? Ein Entscheidungsfindungsmittel

So mancher Arbeiter hat schon lange mit Frankreich geflirtet. Sowohl die Denkweise, das Lebenseinstellung, die entspannte Körperstruktur als auch das Essverhalten sind gute Argumente für einen Arbeiter, nach Frankreich zu gehen. Gute Berufsaussichten und eine verbesserte familienpolitische Ausrichtung machen dies noch attraktiver, insbesondere für Arbeitnehmerinnen. Allerdings ist die Abkehr von der dt. Berufswelt oder die Bewerbung um einen deutschsprachigen Studiengang in Frankreich ein wichtiger Weg, der in eine bestimmte richtungsweisende Richtung geht und daher sorgfältig geprüft werden muss.

Was sind die Entscheidungsfaktoren und wie kann sich das Berufsleben in einem der beiden Staaten konkret ausdrücken? In Deutschland und Frankreich gibt es in vielerlei Hinsicht unterschiedliche Regelungen. Wenn Sie an eine Arbeit in Frankreich denken, sollten Sie sich die tatsächlichen Differenzen zwischen den beiden Ländern näher ansehen.

Nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeit nimmt die Zahl der Beschäftigten in Deutschland zu. Im Jahr 2017 wurden im Vergleich zum Jahr zuvor rund 142.000 Menschen weniger als im Jahr zuvor als erwerbslos registriert; derzeit sind in Deutschland rund 44,1 Mio. Menschen beschäftigt. Auch in Frankreich steigen die Trends seit drei Vierteln, von 24,5 Mio. Menschen im Jahr 2016 auf 25,2 Mio. Menschen.

Allerdings ist das Wachstumstempo der Erwerbstätigenzahl langsamer als in anderen europÃ?ischen LÃ?ndern wie Deutschland. Bisher ist der französische Stellenmarkt strikt geregelt, soll aber in absehbarer Zeit durch die Reformstrategie des neuen Staatspräsidenten Emmanuel Macron aufgelockert werden. Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in Frankreich keine Mini- oder andere Niedriglohnjobs, sondern nur einen gesetzlichen Minimallohn, den Interprofessionnel de Croissance (SMIC) der Firma Solaire.

Frankreich und Deutschland sind sehr unterschiedlich, nicht nur was den Arbeitsmark, sondern auch was den Lebenstil im Allgemeinen betrifft. Dabei sind die Differenzen zwischen den beiden Staaten klar erkennbar, von der Einstellung zum Leben, von der Vereinbarkeit von Familien- und Berufsleben bis hin zur Finanz- und Sozialversicherung. Der Franzose ist bekannt für seine Lebenskunst, das Savoir Vivre.

Man betrachtet sie als Künstler des Lebens und der Genüsse, was sich besonders im Gastronomiebereich auswirkt. Die Lebensart schlägt sich auch in der typischen französisch geprägten Verbundenheit und dem Gemeinschaftsgefühl sowie in der insgesamt ruhigen und sehr guten Einstellung der Franzosen nieder. Mit ihrem Lebensgefühl sind die Franzoesinnen und Franzoeser echte Kenner des Lebens.

Typische deutschsprachige Besonderheit ist dagegen die so genannte deutschsprachige Furcht, d.h. deutsches Zögern und Scheu. Gegenüber den losen und fröhlichen Französinnen sind die Germanen ziemlich angespannt und ständig besorgt. Durchschnitlich zwei Kinder pro Person ist Frankreich das geburtenreichste europäische Staat, und zugleich ist ein großer Teil der weiblichen Bevölkerung beschäftigt.

Laut den Erkenntnissen einer INED-Studie ist der Umstand, dass sie mehr als die Hälfte ihrer Erwerbstätigkeit ausüben, auf gezielte staatliche Zuschüsse zurückzuführen. Eine solche familiäre Politik ist besonders für dt. Mädchen interessant, die in Frankreich berufstätig sein wollen. Es ist in Frankreich für die Frau einfacher, Kind und Arbeit zu einen.

Obwohl die Geburtenquote heute so hoch ist wie seit mehr als 30 Jahren, befindet sich der EU-Durchschnitt für Deutschland immer noch im niedrigeren Mittelklasse. Einer der Gründe dafür ist die Kinderpolitik. Nach Ansicht der deutschen Frau ist es schwer, die Vereinbarkeit von Karriere und Familienleben zu erreichen, sie muss sich oft noch zwischen diesen beiden Möglichkeiten umstellen.

Weil in Deutschland noch immer die traditionellen Familiengeschichten vorherrschen. Deshalb sind viele kinderkranke Mütter in Deutschland viel weniger beschäftigt. Gibt es keine Angehörigen, die sich am Nachmittag um die Kleinen kümmern können, sind sie gezwungen, ihren Beruf aufzugeben. Im Vergleich zu anderen europÃ?ischen LÃ?ndern haben sie eine lÃ?ngere Freistellung von der Erwerbsarbeit und sind danach oft nur in TeilzeitstÃ?

Damit sind die Bundesbürger im internationalen Verhältnis stärker als der Durchschnitt mit Haushalts- und Pflegearbeiten konfrontiert. In Deutschland und Frankreich wird diese Vorsorge für die wesentlichen Risikoarten durch den Staat streng nachgebildet. Die französischen und dt. Rentensysteme haben vieles gemeinsam, aber auch erhebliche Abweichungen. In Frankreich ist eine zusätzliche Rente obligatorisch, in Deutschland ist diese als optionale Maßnahme vorgesehen.

Bei Selbständigen und Freiberuflern besteht in Deutschland keine Verpflichtung zum Abschluss einer staatlichen Pensionsversicherung, in Frankreich hingegen schon. In beiden Fällen ist das Rentenalter in etwa gleich. Deutschland verfügt über ein eigenes Sozialversicherungssystem für die Langzeitpflege, das Berufsunfälle, Berufskrankheiten und dergleichen abdeckt, in Frankreich werden diese Dienstleistungen aufgrund des Fehlens einer Langzeitpflegeversicherung vom Krankenversicherungssystem erstattet.

Jeder Bürger erhält in beiden Staaten bei der Entbindung eine eigene Krankenversicherungsnummer. Sie wird in Deutschland als Pensionsversicherungsnummer (RV) bezeichnet. Dies ist Voraussetzung dafür, dass der Auftraggeber neue Mitarbeiter, die eine versicherungspflichtige Tätigkeit ausüben, bei den Sozialversicherungsträgern registrieren kann. Die so genannte Numerro d'inscription au répertoire des personal physques, d.h. die Registrierungsnummer in der Liste der physischen Persönlichkeiten (kurz NIR oder NIRPP), hat in Frankreich andere Funktion.

Es gibt in Deutschland einen Unterscheid zwischen der Pensionsversicherungsnummer und der Krankenkassennummer. In Frankreich hingegen wird die Nummer der Sozialversicherung in beiden Gebieten verwendet. Auch Frankreich und Deutschland sind sehr unterschiedlich, welche Tätigkeiten und Arbeitsgruppen derzeit sehr gefragt sind. Dies kann für einige Mitarbeiter ein entscheidendes Kriterium bei der Auswahl des Staates sein, in dem sie in Zukunft tätig sein wollen.

Je nach Sektor haben Frankreich oder Deutschland die besseren Einstellungschancen. Beispielsweise ist der französiche Markt für diejenigen attraktiv, die in den Branchen Wirtschaft, Energetik und Umweltschutz tätig sind. Nach Angaben der Agentur für Wirtschaft hat Deutschland derzeit die meisten Arbeitsplätze im Transport- und Logistiksektor, knapp dahinter der Metallbausektor und - wie in Frankreich - in Ingenieurberufen.

Aber auch in Deutschland hat die weit verzweigte Pflegebranche viele interessante Jobs zu vergeben. Unabhängig davon, in welcher Industrie Sie sich bewerben oder als Angestellter agieren - wenn Sie in Frankreich als Deutsche mitarbeiten wollen, müssen Sie auch auf arbeitsvertragliche und arbeitsrechtliche Differenzen vorbereitet sein. In dieser Hinsicht hat Frankreich klare Vorzüge gegenüber Deutschland, mit befristeten Arbeitsverträgen, weniger Wochenarbeitszeit, einem erhöhten Mindestgehalt und mehr Ferientagen pro Jahr.

Die Anstellungsverträge können in Deutschland entweder in Schriftform oder in mündlicher Form geschlossen werden. Zeitarbeitsverträge müssen jedoch immer in Schriftform zur Verfügung stehen. Diese werden erstellt, wenn für einen überschaubaren Zeitabschnitt nur ein vorhersehbarer Arbeitskräftebedarf besteht, z.B. im Zuge eines Schwangerschaftsersatzes, oder wenn es darum geht, zu prüfen, ob der Mitarbeiter in das Betriebspotenzial eingeht.

Das deutsche Arbeitsgesetz schreibt vor, dass Vollzeitbeschäftigte acht Arbeitsstunden pro Tag, höchstens zehn Arbeitsstunden, d.h. 40 Arbeitsstunden pro Fünftagewoche, leisten. Nach einer Anhebung im Jänner 2017 beträgt der gesetzlich vorgeschriebene Mindestgehalt in Deutschland 8,84 EUR. Eine schriftliche Vereinbarung ist in Deutschland nicht verpflichtend, in Frankreich schon. Die Anstellungsverträge müssen in Frankreich prinzipiell in Schriftform abgeschlossen werden und sind in der Praxis auf unbegrenzt.

Weil die Probezeit in Kollektivverträgen drei Monaten nicht überschreitet, können die Betriebe in Ausnahmefällen Befristungsverträge abschließen, um sich von Arbeitnehmern ohne Entgelt zu befreien. Mehrarbeit wird mit einem Aufschlag von 25 oder 50 Prozentpunkten ausgeglichen, der Mindestgehalt beträgt 9,67 EUR. In Frankreich haben die Mitarbeiter 2,5 Tage Urlaub pro Tag, d.h. 30 Arbeitstage oder fünf Arbeitswochen pro Jahr.

Jeder deutsche Geschäftsmann, der sich in Frankreich selbständig machen möchte, muss sich an die Centres de Formalités des Enterreprises (CFE) mitarbeiten. Wie in Deutschland ist eine Bewilligung zur Gründung eines Unternehmens nur erforderlich, wenn das betreffende Gewerbe mit Pharmazeutika oder alkoholischen Getränken tätig ist, ein Transport- und Reisebüro, ein Zeitarbeitsunternehmen oder ein Versicherungs- und Immobilienunternehmen.

Mitarbeiter, die in Deutschland leben, aber in Frankreich tätig sind oder andersherum, sollten die einschlägigen Rechtsvorschriften für Grenzgänger durchdenken. Dies ist im sogenannten DBA zwischen Frankreich und Deutschland geregelt. In Frankreich arbeitende Menschen haben prinzipiell Anrecht auf die Familienbeihilfe des Staates, wenn sie ausgeführt werden können.

Zwischen Deutschland und Frankreich liegt ein großer Unterscheidungsmerkmal in der Art und Weise, wie sie funktionieren und in ihrer Mentalität. Die Zusammenarbeit von Deutschen und Franzosen in einem Betrieb kann sicherlich zu Auseinandersetzungen kommen. Dabei geht es darum, so effizient wie möglich zu agieren und keine Zeit zu verlieren. Sozialkompetenz bedeutet in Deutschland, sich an sie zu halten und rechtzeitig zu sein.

In der Regel werden wesentliche Angaben schriftlich oder in einer Besprechung im Besprechungsraum oder im Chefartikel. Im Rahmen eines formlosen Gesprächs werden in Frankreich wesentliche Erkenntnisse vermittelt. Im französischen Raum sind die Informationsverfahren unterschiedlich. Dabei werden vorzugsweise mündliche und informelle Inhalte übertragen. Als Mitarbeiter treffen Sie Ihre Führungskräfte und Mitarbeiter oft in der KÃ?che, wo die dazugehörigen GesprÃ?che stattfinden.

In Frankreich geschieht dies jedoch in Gestalt einer flexibleren und gleichzeitigen Gestaltung der Arbeitsanweisungen. Anstatt sich an einen engen Zeitplan zu halten, führen die Beschäftigten in Frankreich in der Regel mehrere Tätigkeiten zur gleichen Zeit aus; die Fahrpläne sind nur als grobe Orientierungshilfe gedacht und werden laufend an die jeweilige Gegebenheiten angepaßt.

Weil Frankreich im Unterschied zu Deutschland, wo man sich dem Fahrplan gegenüber engagiert sieht, den Schwerpunkt auf den Kontakt mit Menschen legt. In Deutschland und Frankreich wird die Form des Managments ebenfalls sehr differenziert behandelt. Wenn Sie darüber nachdenken, in Frankreich zu studieren und zuvor einen Job in Deutschland hatten, werden Sie wahrscheinlich viel ändern müssen.

Kennzeichnend für den deutschen Führungsstil sind vor allem die flachen Strukturen und eine ausgeprägte Kompromißbereitschaft der Führungskräfte. Waehrend der kuenstlerische Leiter in Deutschland fuer seine Faehigkeiten geachtet wird, wird der franzoesische Leiter fuer seine Persoenlichkeit geachtet. Bei uns in Deutschland werden wesentliche Weichenstellungen vom gesamten Unternehmen vorgenommen. Wenn Sie als Deutschstämmiger darüber nachdenken, Ihren Job nach Frankreich zu verlegen, sollten Sie sich im Vorfeld einige Aspekte genau überlegen.

Neben der teilweise anderen Struktur des Arbeitsmarktes als in Deutschland ist auch das soziale Sicherungssystem anders als das deutsche aufgebaut. Eine bessere Kinderpolitik erleichtert in Frankreich die Vereinbarkeit von Arbeit und Familienleben. Es ist nicht ohne Grund, dass die Mehrheit der französischen Frauen auch beschäftigt ist.

Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Beschäftigungsbedingungen anders sind als in Deutschland. Es gibt auch große Diskrepanzen in der Funktionsweise, in der Selbstverwaltung und in unserer Lebenseinstellung im Allgemeinen. Als Mitarbeiter in Frankreich sollten Sie sich mit diesen Gesichtspunkten im Voraus auseinandersetzen, da sie sonst zu Fehlinterpretationen und Widersprüchen im Unternehmen und in der Gesellschaft kommen können.

Mehr zum Thema