Fahrzeug aus der Schweiz nach Deutschland Einführen

Importfahrzeug aus der Schweiz nach Deutschland

aus einem Nicht-EU-Land, müssen Sie zusätzlich zur Einfuhrumsatzsteuer Zollgebühren entrichten. In jedem Fall sollten Sie sich vor dem Import nach Deutschland an den Zoll wenden und ihn eventuell im Voraus deklarieren. zeigte einen viel zu niedrigen Wert bei der Einfuhr nach Deutschland an. So kann beispielsweise die Schweizer Kfz-Versicherung bereits vor dem Import beantragt werden. Auch wenn Sie Autos aus Deutschland exportieren und nur in die Schweiz importieren.

Teurer Import von historischen Autos Schweiz - Deutschland

Wie bekannt, ist die Landesgrenze zwischen Deutschland und der Schweiz eine EU-Außengrenze und Menschen und Waren werden vom Zolle kontrolliert. Die Einfuhrzölle sind bei der Einreise von PKWs aus der Schweiz nach Deutschland zum ständigen Aufenthalt zu zahlen. Laut einem Zollsprecher ergaben die Überprüfungen gleich vier Schmugglerfälle, in denen Klassiker im Wert von über 2,1 Mio. EUR ohne Zollabfertigung aus der Schweiz in die EU verbracht wurden.

Nach einer Fahrzeuginspektion auf der A81 in der vergangenen Wochen haben die Einsatzkraefte des Hauptzollamtes in Schingen einen historischen Wagen im Gesamtwert von 1,5 Mio. aufgedeckt. Die Eigentümerin hatte sich weigert, die von den Zollbehörden nach einer Inspektion verlangten Einfuhrzölle von 105.000 EUR zu zahlen. Die Summe wurde wegen eines vermuteten Kfz-Schmuggels in die EU geschuldet.

Auffallend waren auch drei Oldtimer-Enthusiasten aus der Schweiz, die ihre dort an einer Stuttgarter Fachmesse angemeldeten Autos zeigen wollten. Der Nachweis zeigte, dass die Wagen nicht nur zur Beteiligung an der Oldtimerausstellung in die EU importiert wurden, sondern dass einige von ihnen auch auf der Ausstellung zum Verkauf stehen sollten. Dazu hätten die Altmodelle nach dem Zollrecht deklariert werden müssen.

Der fällige Einfuhrzoll betrug fast 150.000 E. Die Einfuhrzölle beliefen sich auf fast 150.000 E. Bei der Einfuhr eines Oldtimer in die Schweiz gibt es auch ein paar Besonderheiten zu berücksichtigen.

Import von Fahrzeugen aus der Schweiz, Liechtenstein, Norwegen, Island - Tips & Tricks

Die Schweiz ist für in Deutschland ansässige Interessenten, die ihr Traumauto hier oder in einem anderen EU-Land nicht vorfinden, ein attraktiver Kaufort. Weniger nachgefragt sind in diesem Kontext die anderen drei EFTA-Staaten - Norwegen und Island, weil sie auch Top-Preisländer für Fahrzeuge sind, Island ist ebenfalls etwas abgelegen und Liechtenstein, weil es zu gering ist, um als unabhängiger Absatzmarkt betrachtet zu werden.

Andererseits gibt es in der Schweiz eine grosse Auswahl an kleinen, gut gewarteten Gebrauchtwagen, und bei Neufahrzeugen können die meist verkürzten Lieferzeiten und die früher erfolgte Einführung von neuen Modellen auch für deutsche Käufer attraktiv sein. Jeder, der ein Neu- oder Gebrauchtfahrzeug bei einem schweizerischen Fachhändler kauft, um es endgültig ins Ausland zu verbannen, muss zuerst die schweizerische Umsatzsteuer von 7,6% bezahlen.

Der Rückerstattungsbetrag für diese Umsatzsteuer sollte zum Zeitpunkt des Kaufs beim Gewerbetreibenden festgesetzt werden. Es ist möglich, wenn der Verkäufer den Beweis hat, dass das Fahrzeug exportiert wurde. Bei Käufen von einer privaten zur privaten ist die Mehrwertsteuerrückerstattung kein Problem. Sämtliche in der Schweiz ab 1996 angebotene Produkte werden nach den selben Regeln der Technik hergestellt, die auch innerhalb der EU gültig sind.

Lediglich bei der Ausstattung des Komforts gibt es je nach den landesüblichen Gegebenheiten Abweichungen. Für Neufahrzeuge sollte der Fachhändler das EG-Konformitätszertifikat vorlegen, in der Schweiz üblicherweise als EU-Zertifikat oder CoC bezeichnet. Es gibt in der Schweiz nur einen Fahrzeugbrief, den so genannten Fahrzeugschein. Sie ist zusammen mit der Ursprungsrechnung oder dem Einkaufsvertrag für eine spätere Genehmigung in Deutschland besonders aufbewahrungspflichtig.

Da sich alle namhaften Autohersteller Europas auf eine europäische Garantie verständigt haben, erbringt jede zugelassene Werkstätte in der Praxis in der Regel auch Gewährleistungsleistungen für ein in einem anderen EWR-Land (Europäischer Wirtschaftsraum) oder in der Schweiz erworbenes Fahrzeug. Mit den EFTA-Ländern haben die EU-Länder so genannte präferenzielle Abkommen über die wechselseitige Befreiung von Zöllen für einige Waren, einschließlich Kraftfahrzeuge, abgeschlossen.

Damit diese Steuerbefreiung für ein in der Schweiz erworbenes Fahrzeug in Kraft tritt, muss eine Verkehrsbescheinigung als Herkunftsnachweis vorgezeigt werden, d.h. der Ursprung der Waren. Bei Fahrzeugen, die aus der Schweiz nach Deutschland importiert werden, verlangt die deutsche Zollverwaltung die Beförderungsbescheinigung "EUR. Sie können die Bewegungsbescheinigung bei der Schweizer Industrie- und Handelskammer einholen.

Wir weisen darauf hin, dass eine Bewegungsbescheinigung nur für Kraftfahrzeuge erteilt werden kann, die in einem EU- oder EFTA-Land hergestellt wurden. Der Originalverkehrsbescheinigung ist dem dt. Arbeitsamt vorzulegen. Bei einem Wohnortwechsel, wenn das Fahrzeug als "Hausrat" importiert wird, ist keine Reisebescheinigung erforderlich. Für den Transfer eines Fahrzeugs von der Schweiz nach Deutschland benötigen Sie das Schweizer Zollschild ("provisorische Registrierung").

Sie wird erst nach Abschluß einer Kurzzeithaftpflichtversicherung ausgestellt. In der Regel wird ein Gewerbetreibender bei der Vermittlung der Zollmarke und der Warenverkehrsbescheinigung EUR eingesetzt. Natürlich ist es auch möglich, das Fahrzeug auf einem Trailer zu transportieren, für den das Fahrzeug nicht registriert sein muss. Ist jedoch eine Mehrwertsteuerrückerstattung vorgesehen, sollte die Export Ihres Fahrzeugs innerhalb von 30 Tagen nach dem Erwerb erfolgen und von der Grenzzollstelle des Erwerbslandes genehmigt werden.

Das Fahrzeug muss bei der Zollstelle der Bundesrepublik Deutschland zur Übernahme zugelassen sein. Falls Sie eine Transportbescheinigung "EUR. "1 "1" müssen Sie nur 19 % Importverkaufssteuer auf den Wagenwert abführen. Weicht der Einkaufspreis zu weit vom Istwert des Fahrzeugs ab, z.B. weil Sie ein Fahrzeug besonders preiswert innerhalb der Gastfamilie kaufen oder gar als Geschenk erhalten haben, kann der Istwert vom zuständigen zollamtlichen Amt als Grundlage herangezogen werden.

Ohne Warenverkehrsbescheinigung, d.h. evtl. ein im Ausland produziertes und von Ihnen in der Schweiz erworbenes Fahrzeug, unterliegen 10 Prozent Zölle und 19 Prozent Importmet. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass nur ältere als 50 Jahre alte Autos eine Chance auf eine Reduzierung haben, es ist nur für vor 1950 gebaute Autos gefahrlos möglich.

Für den Beweis der ordnungsgemäßen Verzollung und der Zahlung aller Einfuhrzölle stellen Ihnen die deutschen Zollbehörden ein sogenanntes Zollabfertigungszertifikat aus, das für die Registrierung des Fahrzeugs sehr bedeutsam ist. Neuwagen, für die eine EU-Typgenehmigung erteilt wurde, müssen vor der Registrierung nicht der TÜV vorgelegt werden; bei Gebrauchtwagen mit EU-Typgenehmigung muss eine übliche Haupt- und Abgasemissionsprüfung ( 29 StVZO) durchgeführt werden; nur solche ohne EU-Typgenehmigung bedürfen der individuellen Abnahme gemäß § 21 StVZO.

Seit dem 01.03.2007 sind die bisher erforderlichen "Informationen aus dem Zentralregister " des Kraftfahrt-Bundesamtes, die sogenannten "Freigabebescheinigungen", nicht mehr erforderlich. Bei Erfüllung aller behördlichen Auflagen erhältst du den Zulassungsbescheid Teil II (früher: Kfz-Zulassung) für 14,80 , den Zulassungsbescheid Teil I (früher: Kfz-Zulassung) für ca. 25,60 und eventuell mit deutschen Kennzeichen versehen (ca. 25 ?).

Falls die Übernahme eines Fahrzeugs aus den anderen drei EFTA-Staaten - Island, Norwegen, Liechtenstein - für Sie in Betracht kommt, können Sie die für die Schweiz bereitgestellten Informationen analog eintragen. Sie benötigen jedoch keine Warenverkehrsbescheinigung EUR.1.

Mehr zum Thema