Billig Bulli Mieten

Günstige Bulli-Mieten

Billige Transporter mieten in Berlin. Sieger gegen Facebook-Chef Zuckerberg - Digital Unbedenklich und ignorant: Die US-amerikanische Volksvertretung war für Markierung Zuckerberg kein Gegner. Sie haben die wichtigsten Fragestellungen gemieden - während Facebook-Lobbyisten bereits die Gesichtszüge und die Fingerabdrücke der Menschen sehen wollen. Der US-Senat hat in seiner Rede von Facebook-Chef Marc Zuckerberg ein vernichtendes Zeichen an das Silicon Valley gesetzt: "Sie haben vor uns nichts zu fürchten.

Der Quasi-Monopolist Zuckerberg lässt sich vom kalifornischen Landtag, der die Techniken und GeschÃ?ftsmodelle beaufsichtigen könnte, unverschÃ?mt seine Macht herunterreden: "Wenn es ein Alleinherrscher ist, hat es nicht das GefÃ? "Seitdem der Datentransfer zum zweifelhaften Unternehmen Cambridge Analytica bekannt wurde, diskutieren die BÃ??rger endlich die Vorschriften von IT-Unternehmen.

Trotzdem zogen es einige Abgeordnete vor, gegen ihre politische Gegnerin Billigpunkte zu erringen. Democrats haben versucht, President Donald Trump über Skype mit Russland zu verbinden. Republicans unterstellte Facebooks unterdrücken die konservativen Auffassungen. Zuckerberg musste den Gegensatz, dass der Schutz der Daten mit dem Geschäftsmodell von Google, die Zielgruppe der Bevölkerung mit Hilfe von Anzeigen anzusprechen, nicht aufheben.

Nein, Facebooks verkaufen keine Informationen, sondern ermöglichen es Werbetreibenden, auf der Basis der Informationen auf ihre Nutzer zuzugreifen. Die Verhöhnung alter politisch wenig technikaffiner Menschen ist natürlich sehr billig (Ausschussvorsitzender Chuck Grassley wurde 1933 geboren). Nichtsdestotrotz verdienen die Menschen es, dass ihre Repräsentanten für eine solche Auseinandersetzung gut ausgebildet und angeleitet werden.

Schon allein, damit die demokratische Ordnung im Dialog mit dem Programmgestalter Zuckerberg nicht so hoffnungslos nachteilig erscheint. Facebook hat unter dem Eindruck der letzten Woche so viele Innovationen bekannt gegeben und zugesagt, so oft mit Politikern zusammenzuarbeiten, dass sich der Senatschef als der King der Selbstkontrolle darstellen konnte.

Zuckerberg schaffte es sogar, einen Senator dazu zu bringen, Google zu ermahnen, über das Internet die Werbung für Wahlen zu kennzeichnen. In der Zwischenzeit werden von seinen Interessenvertretern auf staatlicher Seite Vorschriften zum Schutz der persönlichen Angaben von Bürgern torpediert. Dies beinhaltet unter anderem die biometrischen Angaben für die Fingerabdruck- und Gesichterkennung, die nächst empfindliche Datenkategorie, die viel Gewinn bringen kann.

Obwohl es sich um ein legales Monster handelt, erlegt es Facebook starke Verpflichtungen auf. In der Zwischenzeit wächst der Zwang auf Seiten von Facebooks, die Vorschriften weltweit umzusetzen, die lange Zeit als geschäftsfeindlich in den USA abgelehnt wurden.

Mehr zum Thema