Beruflich Bedingte Umzugskosten

Bedingte beruflich bedingte Verlagerungskosten

Ableitung der Kosten für einen professionellen Umzug von Dipl.-Kffr. Chris Wiegand, Würzburg. Abzug der professionellen Umzugskosten von der Steuer. So teilen sich die Mitarbeiter ihre Umzugskosten mit dem Finanzamt.

Umzugskosten, die zur Rechtfertigung oder Aufgabe eines Zweithaushalts aus beruflichen Gründen anfallen, stellen ebenfalls einkommensbezogene Kosten dar.

Betriebliche Aufwendungen, ertragsbezogene Aufwendungen Herabsetzung der Umstellungskosten für einen arbeitsbezogenen Standortwechsel

Personen, die aus berufsständischen oder betrieblichen Gründen umziehen, können ihre Umzugskosten für Steuerzwecke geltend machen: Abgerundet wird der Beitragssatz durch ein Kalkulationsblatt für die Umzugskosten. Nur bei einem Wohnsitzwechsel aus berufs- oder betrieblichen Gründen können Umzugskosten abgezogen werden. Im H 41 LStH wird unter dem Schlagwort "Berufliche Veranlassung" ermittelt, welche Wohnsitzverlegungen beruflich/betrieblich bedingt sind und in dieser Hinsicht aus steuerlicher Sicht "begünstigt" werden: Der Wechsel reduziert die Distanz zwischen dem Haus des Steuerzahlers und dem Arbeitsplatz deutlich.

Der Wechsel findet wegen des ersten Beginns einer beruflichen Tätigkeit, einer Übertragung oder eines Wechsels des Arbeitgebers statt. Bewegt sich der Steuerzahler im Zuge der Doppelbudgetierung, werden die Umzugskosten bei den Mehraufwendungen aufgrund der Doppelbudgetierung berücksichtigt (§ 9 Abs. 1 Nr. 5 EStG). Der Konflikt mit der FA ergibt sich in der Regel aus der Fragestellung, wann die Distanz durch den Zug erheblich verkürzt wird.

Eine Verkürzung der Wege zwischen Haus und Arbeitsplatz ist nach Auffassung der Steuerbehörde und des BFH ausreichend, wenn die Tageszeitersparnis (Hin- und Rückfahrt) mindestens eine knappe einstündige Dauer ist ("BFH23.3. 01, BStBl II, 585). Meiner Meinung nach ist die Zeiteinsparung von einer Std. kein unbedingtes Muss, auch wenn das BFH in der vorgenannten Regelung auf die typisierende Auswirkung der Einstundengrenze anspricht.

Die Steuerzahler haben in den nachfolgenden Faellen gute Chancen: Umsteigen de Verkehrsmittel: Nach dem Umsteigen ist der Arbeitsplatz mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuss besser erreichbar (FG Rheinland- Pfalz21.6. 95, EFG 95, 1048). Bessere Verkehrsbedingungen: Für die Steueranerkennung der Verlagerungskosten kann es auch ausreichen, dass der Verlagerung die Anreise zum Arbeitsplatz wesentlich erleichtert wird.

Dies ist z.B. der Falle, wenn die Verkehrsbedingungen nach dem Transport deutlich besser sind (FGRheinland-Pfalz 25.1. 95, EFG 95, 515). Im Falle eines tatsächlichen Wechsels der Verkehrsmittel ist das Württembergische FGBaden-Urteil vom 29.4. 93 (EFG 93, 715) zu beachten: Wenn der Steuerzahler nach dem Umsteigen mit der S-Bahn zur Arbeit reist, während er zuvor mit dem Auto unterwegs war, ist die Reisezeitersparnis "PKW - S-Bahn" nicht zugrunde zu legen.

Es muss stattdessen geprüft werden, welche Reisezeit der Steuerzahler zuvor mit dem ÖPNV benötigt hätte. Die Reisezeit muss dann mit der Reisezeit nach dem Transport verglichen werden. Wenn Sie mindestens eine Arbeitsstunde sparen, sind die Umzugskosten absetzbar. Der Verband weist darauf hin, dass für den Einzug die privaten Motive entscheidend gewesen wären, z.B. weil nach der Hochzeit Ehe Ehepaare in eine Wohngemeinschaft gezogen sind oder am neuen Wohnsitz eine gr. Wohnung genutzt wird.

D. h. wenn der Zug die Reisezeit um mehr als eine Std. kürzt, können die Umzugskosten in Abzug gebracht werden - unabhängig davon, ob private Faktoren bei dem Zug eine wichtige Funktion hatten. Verlagerungskosten sind daher auch dann als einkommensbezogene Aufwendungen zu erfassen, wenn die Verlegung in ein bereits früheres Zuhause stattfindet (BFH 6.11. 86, HStBlII 87, Hrsg. 87, Hrsg. 87; BFH 22.11. 91, Hrsg. II 92, 494).

Wenn sich die Reisezeit für den/die PartnerIn ebenfalls um mehr als eine Stunden reduziert, kann er/sie auch seine Umzugskosten einbehalten. Eine Erfassung der Kosten erfolgt jedoch nicht, wenn nur die Höhe der Reisezeitverkürzungen beider Gesellschafter mehr als eine Stunden ausmacht ( "BFH 27.7. 95, BStBl II, 728"). Selbst bei einer Scheidung von Ehepartnern kann ein beruflicher Wechsel erfolgen, wenn der umziehende Ehepartner den neuen Wohnsitz so auswählt, dass eine beträchtliche Reisezeitersparnis zu seinem Arbeitsplatz entsteht (BFH 23.3.01, a. A. FG Baden- Württemberg 15.7. 97, EFG 98, 91).

Wenn Ehepaare umziehen und die Reisezeit zur Erwerbstätigkeit nur für einen Ehepartner gekürzt wird, während sich für den anderen Ehepartner die Reisezeit zugleich (erheblich) verlängern kann, sind die Umzugskosten nach der FG Rheinland-Pfalz nicht abzugsfähig (Urt. v. 16.8. 01, DStRE 01, 1327). Wenn die nach dem Wechsel verbleibende Distanz zum neuen Arbeitsplatz noch beträchtlich ist, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass der Wechsel nicht fast ausschliesslich aus beruflichen Gründen erfolgte.

Verlegt beispielsweise ein Mitarbeiter, der 100 Kilometer von seinem neuen Arbeitsplatz entfernt lebt, den Wohnsitz nur bis zu 80 Kilometer vom neuen Arbeitsplatz, kann kaum davon auszugehen sein, dass es sich fast ausschließlich um eine berufliche Angelegenheit handelt (BFH22.11. 91, LStBl II 92, 494). Bezieht der Mitarbeiter am -neuen - Arbeitsplatz zunächst in eine "Übergangswohnung" und erst danach in eine "geeignete" Ferienwohnung, sind die Aufwendungen für die Zwischenlagerung der Einrichtung und für den zweiten Umzug in der Regel nicht abzugsfähig (BFH 21.9. 00, LStBl II 01,70; anders LStBl München 15.1. 90, EFG 90, LStBl. 90, LStStBl. 90; LStStBl. 90, LStStBl. 90, FGl. 15.2. 95,LStBl. 90,518; LStBl. 90,418).

Wenn ein Steuerzahler nach Abschluss der Ausbildung aus dem Haus seiner Eltern auszieht und zum ersten Mal in sein eigenes Heim einzieht, sind die Umzugskosten auch dann nicht abzugsfähig, wenn sie im Rahmen der ersten festen Anstellung anfallen (FG Düsseldorf21.1. 00, EFG 00, 485 - im gegenteiligen Fall von H 41 LStH, nach dem bei erstmaliger Aufnahme einer Erwerbstätigkeit ein beruflicher Grund für die Verlegung angenommen wird).

Allfällige Aufwendungen für den Transportbedarf von Arbeitsgeräten können nicht zeitanteilig von den Umzugskosten abgezogen werden (BFH21.7. 89, BStBl II, 972). Jeder, der zum Beispiel dreimal nach München oder Berlin ziehen musste, um eine Wohnung zu suchen, hatte unter den aktuellen Bedingungen auf dem Wohnungsmarkt gar GlÃ?ck, dass mehr Anreise nicht nötig war. Die Reisekosten beinhalten Reisekosten von je 0,30 Euro pro gefahrenen Kilometern oder tatsächliche Ernährungskosten für die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Dazu kommen die Unterbringungskosten, die Nebenkosten für die Verpflegung sowie die Ausgaben für Zeitungsanzeigen, Telefone und Post. Die Transportkosten für das Umzugsgut sind ebenfalls abzugsfähig. Jeder, der einen Speditionsauftrag erteilt hat, weist diese Aufwendungen lediglich durch die Rechnungsstellung nach. Erfolgt der Wechsel "in Eigenregie" et-, was zu einem Abbruch führt, können die Ersatz- oder Instandsetzungskosten als Werbekosten erfasst werden.

Anmerkung: Das Gehalt für Freundeskreise, die beim Umsiedeln mitgewirkt haben, ist von dieser Steuer befreit, solange ihr "Sonstiges Einkommen" (§22 Nr. 3 EStG) 256 EUR pro Jahr nicht überschreitet. Oftmals müssen Sie bei einem Wohnungsumzug die Miete für die bestehende und die neue Ferienwohnung zur gleichen Zeit bezahlen. Der zweite Mietzins (inkl. Nebenkosten) kann auf unbestimmte Zeit (abweichend von 8 Abs. 1 S. 1 BUKG = auf sechs Monate begrenzt) in Anspruch genommen werden, es sei denn, die Altbauwohnung kann weitervermietet oder weitervermietet werden.

Eine zu leistende einmalige Mietausfallentschädigung, Aufwendungen für die Suche nach einem neuen Mieter oder für einen möglichen rechtlichen Streit mit dem alten Vermieter können ebenfalls absetzbar sein (BFH 1.12. 93, BStBl II 94, 323;s.a. § 8 Abs. 1 BUKG). Befand sich die vorherige Eigentumswohnung im Besitz des Steuerzahlers und ist sie nun leerstehend, trifft folgendes zu: Wenn die " Alt" oder das Eigenheim gemietet werden soll, kann für den Leerstand die übliche lokale Pacht in Anspruch genommen werden (FG Rheinland- Pfalz16.4. 96, EFG 96, 975).

Bei einem Verkauf der Ferienwohnung oder des Hauses können die tatsächlichen Anschaffungskosten noch für einen bestimmten Zeitraum abgezogen werden. Abschreibungen und Veräußerungskosten sind nicht abzugsfähig, z.B. Maklergebühren und für den Ersatz der früheren Immobilienfinanzierung. Nicht abzugsfähig sind auch Aufwendungen für Zwischenfinanzierungen im Rahmen des Erwerbs eines neuen Heims aufgrund eines berufsbedingten Umzuges für die Zeit bis zum Verkauf des Hauses am früheren Wohnort (FG Hamburg 10.3. 03, II 327/02 n.v.).

Bei einem Schulwechsel aufgrund des Wechsels kann es erforderlich sein, dass ein Schüler eine Nachhilfe erhält, um das Niveau der neuen Schulklasse zu erlangen. Es gibt eine Option für nicht vorgenannte Aufwendungen ("Sonstige Umzugskosten"). Die Steuerpflichtigen können die anfallenden Gebühren entweder einzeln belegen oder die nachfolgenden Pauschalsätze festlegen: Übersteigen die Istkosten die Pauschale, sollten diese natürlich in Anspruch genommen werden.

Aufwendungen für die Erneuerung, Ausrüstung oder Möblierung der neuen Ferienwohnung (FG Baden- Württemberg 18.12. 80, EFG 81, 231; BFH17.12. 02, HStBl II 03, 314; für Vorhänge und Jalousien siehe FG Saarland29.8. 01, a.a.O.) sind nicht absetzbar. Ebenfalls nicht zu beachten sind eine Abgangsentschädigung an den Vormieter der neuen Ferienwohnung und die Differenz der Miete zwischen der neuen und der älteren Ferienwohnung (BFH 17.1. 74,BStBl II, 449).

Rückerstattungen des Auftraggebers sind selbstverständlich von den geforderten Aufwendungen in Abzug zu bringen. Das Erbringen von Umzugskosten durch den Auftraggeber ist steuerbefreit, sofern keine höheren Summen als die sonst als Werbekosten abzugsfähigen Vergütungen gezahlt werden. Das folgende Kalkulationsblatt dient der Zusammenstellung der Umzugskosten.

Auch interessant

Mehr zum Thema