Auswandern nach Wien

Ausreise nach Wien

Hier haben wir die jungen Emigranten befragt, was sie an Wien verpassen. Das Bild von Stephanie Kattzinger für Wien ist ein wahres Traumparadies. In Wien ist es großartig. Sie ist vielleicht nicht die schönste oder lebbarste Großstadt der Erde, nur weil einige Personaldienstleister das behaupten, aber auch nicht das genaue Gegenteil davon (abgesehen von der Tatsache, dass Wienern natürlich gern über Wien lamentieren, aber das ist nur unsere Form der Liebesschätzung hier).

Die Anzahl der Google-Suchen nach dem Begriff "emigrieren" hat nach den Präsidentschaftswahlen vom vergangenen Wochenende einen neuen Höchstwert erreicht.

Was ist es, wenn man wirklich emigriert? Was für Sachen fehlen Menschen, die nicht mehr in Wien wohnen, an Wien? Oftmals wird das Lachen nur überlagert, so dass die Menschen in Wien viel echter sind. Fast alles, was die Metropole so groß macht, ist mit den Öffentlichen Transportmitteln gut erreichbar: Parkanlagen, Weinstuben, Museum, Uni, Einkaufsmöglichkeiten.

Dieses Formular kannte ich nur aus Wien. Deshalb war ich auf der Suche nach dem dreitägigen Wachgefühl in Wien. Als ich die Blicke schliesse, denk ich an den Wiener Sommer: die Wärme der Großstadt, den Geruch von Hundekacke, das föderale Bad der alten Donau. Die Sommernächte: Mit dem Rad durch die City fahren, von der tropischen Luft gestreichelt - das klingt dumm, ist aber genauso.

Inmitten des Wiener Kaiserreichs, gegenüber der Wiener Innenstadt, gleich um die Ecke der Leipziger Lippizaner. Es duftet nach den Volksgartenrosen, Rosenluft zum Zerschneiden. Bei Ankunft des Sommers in Brüssel und Aufenthalten von ein paar Wo.... Ich verpasse den Wiener Frühling. Es war wirklich schön, in Wien nicht auf ein Fahrzeug angewiesen zu sein.

Abhängig vom Zustand der Fahrgäste und der Häufigkeit von Hackern, Studenten, Anzügen und Touristen. Als ich wieder in Wien bin und unnötig mit Brüsseler Geschwindigkeit über die Strasse eile, merke ich nur noch einmal, wie gemütlich es in dieser Großstadt ist. Bezirksgrenze, direkt zwischen dem Brunnen- und dem Kutschmarkt.

Beide Zielmärkte sprechen zwar ganz unterschiedliche Gruppen an, aber beide zeichnen sich durch hohe Produktqualität aus. "Das Schöne an Wien ist seine architektonische Gestaltung. Keine andere dt. Großstadt kann das erreichen. Bereits auf dem Weg vom Flugplatz Schwechat in die City wird mir das jedes Mal aufs Neue klar. Ehe man auf den Rheinring mit all seinen prächtigen Altbauten an der Urania blickt, schaut man noch einmal auf den Kanaltunnel und fühlt auch den hellen, wohlwollenden Fick der U-Bahn.

In Wien ist es prunkvoll, kann aber auch Hipster Berlin sein. Es ist diese Kombination, die die ganze Welt ausmacht. Im Ausland würde man diesen Ruf als feindselig und offensiv empfinden, aber in Wien ist das ganz natürlich. Ansonsten sind die Wieners aber recht mollig. Das sind für mich alles wienerische Besonderheiten, die vor einigen Jahren für mich ganz selbstverständlich waren, aber jetzt, da ich nicht mehr in Wien lebe, erscheinen sie immer absurder.

Das ist aber gerade das, was mich zum Lächeln und ein wenig Heimatweh bringt. "Ob sich die Auswanderung aufgrund eines Wahlausgangs lohnt, muss natürlich jeder für sich selbst beantworten - aber was man nach diesen Aussagen feststellen kann, ist, dass Wien viel besser ist als viele andere Metropolen, vor allem in einigen sehr belanglosen Angelegenheiten.

Dies macht Wien nicht zwangsläufig zur ersten Adresse für Clubkulturliebhaber oder Spaßliebhaber, aber es beweist, dass es hier viele Gewissheiten und Qualitäten gibt, die sonst vielleicht mangelt. Wie auch immer, Wien läßt seine Emigranten nicht im Stich.

Mehr zum Thema