Arbeitslosengeld Schweiz

Leistungen bei Arbeitslosigkeit Schweiz

Die Arbeitslosenentschädigung ist definiert als eine schweizerische Arbeitslosenversicherungsleistung für Arbeitslose mit Wohnsitz in der Schweiz. Arbeitslosenquote in der Schweiz Der Arbeitslosenversicherungsschutz (ALV) sichert ein ausreichendes Wiedereinkommen und strebt eine schnelle Reintegration von Erwerbslosen in den Erwerbsleben an. Das Arbeitslosengeld (ALE) soll den Versicherungsnehmern eine angemessene Kompensation bei Lohnausfall einräumen. Der Ausgleich wird von der jeweiligen Arbeitsversicherung unmittelbar an die betreffenden Personengruppen ausgezahlt. Erwerbstätige (Angestellte) sind in der Regelfall beitragspflichtig und damit auch gegen Erwerbslosigkeit abgesichert.

Die Arbeitgeberin kürzt den Arbeitnehmerbeitrag unmittelbar vom Gehalt und zahlt ihn an die Ausgleichskasse. Rechtsgrundlage ist das Gesetz über die Zwangsarbeitslosenversicherung und die Insolvenzvergütung (Arbeitslosenversicherungsgesetz, AVIG). Arbeitslose: Sie müssen ganz oder teilerlos sein. Achtung: Erst wenn Sie sich je nach Land bei Ihrer Wohnsitzgemeinde oder dem entsprechenden RAV angemeldet haben, gilt Ihr Aufenthalt als erwerbslos.

Verdienstausfall/Verlust von Arbeitsstunden: Sie müssen einen Mindestverlust von 2 Werktagen und einen Verdienstausfall haben. Leben in der Schweiz: Ihre Nationalität ist für das Recht auf Kompensation nicht relevant. Allerdings müssen sie in der Schweiz leben (Ausländer müssen eine gÃ?ltige Niederlassungs- oder Aufenthaltserlaubnis haben). Leben Sie im Inland und sind in der Schweiz tätig (Grenzgänger), erhalten Sie Ihre ALE in der Schweiz in der Schweiz in der Regel nach den dort geltenden Bestimmungen.

Arbeitsalter: Sie müssen die Pflichtschule abgeschlossen haben und das Pensionsalter der AHV nicht erreichen oder eine AHV-Altersrente erhalten haben. Beitrag: Sie müssen vor der ersten Anmeldung einen Nachweis erbringen, dass Sie innerhalb der vergangenen 2 Jahre (Rahmenzeitraum der Beitragszeit) mind. 12 Monate als Angestellter tätig waren.

Bei jeder weiteren Geburt wird der Rahmenzeitraum für den Beitragszeitraum um maximal 2 Jahre verlängert. In diesem Fall wird der Zeitraum um maximal 2 Jahre verkürzt. Wenn Sie zu Erziehungsbeginn Ihres Kleinkindes unter 10 Jahren bereits ALE erhalten haben, noch nicht alle Ihnen zu diesem Stichtag zustehenden Tagegelder in Anspruch genommen haben und zum Rückmeldezeitpunkt nicht die geforderte Beitragsdauer von 12 Kalendermonaten einhalten, wird Ihre Bezugsrahmenfrist für Leistungen um 2 bis 4 Jahre erweitert.

Die Rückmeldung muss innerhalb von vier Jahren nach Beginn der Geltungsdauer der Rahmenvereinbarung für den Bezug von Leistungen stattfinden. Im Rahmen dieser Erweiterung können Sie die noch nicht beantragten Tagesgelder erhalten. Dazu gehören unter anderem auch: Arbeitsverhältnisse als Angestellter in der Schweiz, für die ein Beitrag geleistet werden muss; Arbeitsverhältnisse, die in einem EU/EFTA-Land als EU/EFTA-Staatsangehöriger absolviert wurden, wenn Sie das letzte Mal in der Schweiz beschäftigt waren, für die ein Beitrag erforderlich ist.

Für Grenzgänger mit Sitz in der Schweiz gilt die Gutschrift auch, wenn eine mitarbeitende Tätigkeit nicht zuletzt in der Schweiz ausgeführt wurde; wenn eine mitarbeitende Tätigkeit als Angestellter für eine schweizerische Firma im Auslande ( "Secondment") ausgeführt wurde; beim schweizerischen Militär-, Zivil- und Zivilschutzdienst. Fehlendes Beitragszeitalter: Berufsausbildung, wenn Sie seit mind. 10 Jahren in der Schweiz wohnhaft sind; Krankenstand, Arbeitsunfall oder Schwangerschaft, wenn Sie während dieser Zeit in der Schweiz wohnhaft waren; Arbeitsaufenthalt von mehr als einem Jahr außerhalb eines EU-/EFTA-Landes, wenn Sie schweizerisch oder wohnhaft sind EU- oder EFTA-Bürger.

Für etablierte Nicht-EU/EFTA-Bürger werden Aufenthalte von mehr als einem Jahr im Ausland mitgerechnet. Sie sind auch beitragsfrei sind, wenn Sie durch nachträgliche oder ähnliche Ereignisse zur Aufnahme oder Erweiterung einer Erwerbsarbeit verpflichtet sind, wenn das Geschehen nicht länger als ein Jahr her ist und wenn Sie zum Zeitpunkt des Eintretens des Geschehens in der Schweiz wohnhaft waren: Sie müssen platzierbar sein, d.h. willens, fähig und anspruchsberechtigt, einen angemessenen Arbeitsplatz zu annähern und sich an Integrationsmaßnahmen zu beteiligen.

Außerdem müssen sie alle angemessenen Anstrengungen zur Vermeidung oder Verringerung der Erwerbslosigkeit unternehmen. Im Übrigen müssen sie sich bemühen, die Erwerbslosigkeit zu verhindern oder zu verringern. Als Arbeitsloser bekomme ich Arbeitslosengeld und plane, in das benachbarte Ausland zu gehen. Kann das Arbeitslosengeld weiter gewährt werden? Ein Arbeitsloser, der sich zur Arbeitsuche in einen anderen EU-Mitgliedstaat begibt, hat somit nach wie vor Anspruch auf Leistungen, sofern er der Arbeitsverwaltung im Lande seiner zuletzt ausgeübten Tätigkeit für einen Zeitraum von mehr als vier Kalenderwochen nach Eintritt seiner Arbeitslosenzahl zur Verfuegung steht.

Dazu muss er bei der Arbeitsverwaltung des Staates, aus dem er Arbeitslosengeld erhält, das Formblatt PDU2 anfordern und sich innerhalb von 7 Tagen nach dem Einzug als Arbeitsuchender bei der Arbeitsverwaltung des Staates anmelden, in den er seinen Anspruch ausführen möchte. Die PDU2-Formulare gewähren oder verlängern den Anspruch des Erwerbslosen auf Leistungen für einen Zeitraum von drei bis sechs Monate, je nach Herkunftsland.

Registrieren Sie sich so früh wie möglich, jedoch nicht später als am ersten Tag, für den Sie Anspruch auf Arbeitslosengeld haben. Je nach Land muss die Arbeitslosenmeldung entweder an die Wohnsitzgemeinde oder an das zuständige regionale Arbeitsamt (RAV) erfolgen. Sie können auch Ihre Arbeitslosenversicherungsanstalt beliebig aussuchen. Auch während der Kündigungszeit hilft Ihnen der RAV bei der Arbeitssuche, um zu verhindern, dass Sie so weit wie möglich erwerbslos werden.

Die Wohnsitzgemeinde stellt Ihnen eine Übersicht über die Arbeitslosenversicherungen in Ihrem Heimatkanton (öffentlich und privat) zur Verfügung, aus der Sie den Fonds Ihrer Wahl auswählen können. Dadurch wird Ihre Berechtigung geklärt und die Ihnen zustehenden Vorteile werden Ihnen auf monatlicher Basis ausgezahlt. Sie sind dann für die gesamte Laufzeit an den ausgewählten Fonds angebunden. Für den Bezug von Arbeitslosengeld (das Ihnen jeden Kalendermonat von Ihrer Arbeitslosenversicherung ausgezahlt wird) müssen Sie die folgenden Unterlagen bei der von Ihnen ausgewählten Einrichtung einreichen:

Bei Unterhaltsverpflichtungen gegenüber Kleinkindern bekommen Sie einen ALE in Hoehe von 80% Ihres versicherungspflichtigen Lohnes; bei einem versicherungspflichtigen Lohn von maximal CHF 3'797; bei einer Invaliditätsrente entsprechend einem Invaliditaetsgrad von mind. 40%. Hast du gegenüber den Kleinen Unterhaltsverpflichtungen, hast du in der Regel ein Anrecht auf Kinder- und Erziehungsgeld.

Die AVIG reguliert in der Regelfall die Höchstdauer des Abonnements für eine Zweijahresfrist. Das Stichdatum für den Start dieser Rahmenperiode für den Bezug von Leistungen ist der erste Tag, an dem Sie alle Zulassungsvoraussetzungen erfüllt haben. Wenn Sie ohne Aussichten auf eine neue Anstellung zurücktreten oder aufgrund Ihres eigenen Verschuldens entlassen werden, kann Ihr Recht auf Arbeitslosengeld vorÃ?

Weitere Informationen erhalten Sie bei einer Rechtsberatungsstelle oder Ihrer Arbeitslosenversicherung. Du hast eine Stelle (angestellt oder selbstständig) übernommen und erhälst weniger als dein ALE. Ihr ALE ( "Ausgleichszahlung") wird 80% oder 70% der Abweichung zwischen dem erwirtschafteten Interimsverdienst und dem gesicherten Lohn für einen Zeitraum von 12 Monate betragen.

Sie verdienen keine beitragspflichtigen Zeiten mit einem selbständigen Zwischenlohn, mit einem Lohn im Zusammenhang mit einer durch die Arbeitslosigkeit geförderten Zeitarbeit oder mit einem Lohn durch die Beteiligung an einer öffentlich geförderten Arbeitsmarktmaßnahme - eine Möglichkeit für Sie, weitere Berufserfahrungen zu gewinnen und spannende Begegnungen zu machen.

Auch aus einem vorhandenen Beschäftigungsverhältnis heraus ist es einfacher, eine neue Arbeitsstelle zu erlernen. Bei 60 Tagen gesteuerter Arbeitslosenzahl haben Sie Anrecht auf 5 Tage gesteuerter Urlaub (1 Woche). Dies sind Tage, an denen Sie von der Einhaltung der Kontrollbestimmungen ausgenommen sind, keine Arbeitsaufwendungen machen müssen und nicht erwerbbar sein müssen.

Du kannst auch die 5 freien Tage sparen, z.B. um 10 freie Tage (2 Wochen) nach 120 Tagen gesteuerter Arbeitslosenzahl zu nehmen. Sie müssen Ihren RAV 2 Kalenderwochen im voraus über Ihren Urlaubsanspruch informieren, der nur wöchentlich in Anspruch genommen werden kann. Die Überschneidung der Leistungsarten der verschiedenen Sozialversicherungssysteme darf nicht zu einer Überkompensation der anspruchsberechtigten Personen aufkommen.

Bei Arbeitssuchenden, die in Deutschland Arbeitslosengeld erhalten, wird der Leistungsanspruch ganz oder in Teilen unterbrochen, wenn sie eine gesetzlich vorgeschriebene Alters- oder Invaliditätsrente erhalten.

Wir empfehlen Ihnen, sich so frühzeitig wie möglich über die Folgen der Kumulierung mit dem Arbeitslosengeld bei den Beratungszentren der Arbeitsagentur und der jeweiligen Pensionskasse zu unterrichten. Die von den Auslands-Altenversicherungsträgern gezahlten Rentenleistungen haben ebenfalls die gleichen Auswirkungen wie die vergleichbaren deutschen Renten. Bei Arbeitssuchenden, die in der Schweiz Arbeitslosengeld erhalten, ist es nicht möglich, das Arbeitslosengeld mit einer Pension zu kombinieren, solange das reguläre Renteneintrittsalter, das ihnen ein Anrecht auf eine AVS-Altersrente gewährt, nicht ausgeschöpft ist und keine Altersruhegelder von der AVS erhalten werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema