Arbeitgeber Umzugskosten

Umzugskosten des Arbeitgebers

Wohnortwechsel aufgrund eines Arbeitsplatzwechsels beim gleichen Arbeitgeber. Welche Umzugskosten der Arbeitgeber erstatten kann und wie dies in Lohnverhandlungen am besten zu regeln ist, erfahren Sie hier. Verlagerungskosten - Verlagerung von Standorten W.A.F.

Neben der Gesamtbetriebsvereinbarung über einen Zinsausgleich von [....] ist festgelegt, inwieweit der Arbeitgeber die durch den Wechsel verursachten Umzugskosten der Beschäftigten zu erstatten hat. Die Verlagerungskosten umfassen nur die Kosten, die in dieser Betriebspartnerschaft als förderfähig ausgewiesen sind. Eine Verlagerung geht davon aus, dass der Angestellte einen eigenen Haushalt hat und diesen aufgrund des Umzugs des Unternehmens ausgibt.

Verlagerungen im Rahmen der Betriebsverlagerung sollten mindestens bis [....] stattgefunden haben. Die folgenden allgemeinen Prinzipien sind für die Rückerstattung von Umzugskosten anwendbar: Die Verlegung ist vor ihrer Ausführung der Personalleitung zu melden. Sämtliche Abrechnungen müssen im Auftrag des Unternehmens [....] ausgestellt und das Dokument der Abteilung Personalwesen vorgelegt werden. Bei der Rechnungsstellung ist ein Auditbericht der betroffenen Arbeitnehmer vorzulegen.

Ein pauschaler Ersatz der Umzugskosten ohne Beweis der tatsächlich angefallenen Aufwendungen ist nicht möglich. Lediglich die Hälfe der Umzugskosten werden zurückerstattet, wenn der Partner auch Anspruch auf Erstattung durch seinen Arbeitgeber hat. Konkret gilt: Die Aufwendungen für eine Anzeige zur Wohnraumsuche werden nach vorheriger Zustimmung der Personalleitung übernommen.

Bei einer Stellenausschreibung für den Lebenspartner trägt der Arbeitgeber die anfallenden Auslagen. Reise- und Aufenthaltskosten, die dem Arbeitnehmer im Rahmen der Suche nach einer Unterkunft entstanden sind, werden nach den Vorgaben des Unternehmens [....] ersetzt. Eine Rückerstattungsforderung erfordert, dass der Arbeitnehmer ein Übernahmeangebot von mind. 2 Umzugsunternehmen erhalten und vor dem Einzug bei der zuständigen Personalstelle eingereicht hat.

Vermittlungsgebühren für die Vermietung oder den Erwerb einer Ferienwohnung oder eines Ferienhauses werden vom Arbeitgeber nur in der am Ort üblichen Menge und bis zu einem Höchstbetrag von ? [.....] bezahlt. Der Arbeitgeber kann auf Wunsch auch die Depotkosten vorschießen, wenn die Summe der Depotgebühren nachweisbar ist. Die sonstigen Umzugskosten werden durch Pauschalen von [....] für Einzelpersonen und [....] für Ehepartner gedeckt.

Sie werden vom Arbeitgeber insoweit unversteuert ausbezahlt, als sie die abzugsfähigen Kosten als einkommensbezogene Ausgaben nach 9 EWStG nicht überschreiten. Alle vom Arbeitgeber im Rahmen der Versetzung von Arbeitnehmern aus betrieblichen Beweggründen erbrachten Dienstleistungen können auch dann nicht zurückgefordert werden, wenn der Arbeitnehmende das Beschäftigungsverhältnis aufgrund der Beendigung des Arbeitsverhältnisses oder persönlicher Gründe verlässt.

Ausgenommen ist die Einlage, die dem Arbeitgeber bei Verlassen des Hauses, längstens aber bei Ablauf des Anstellungsverhältnisses, einschließlich der aufgelaufenen Fremdkapitalzinsen zurÃ?

Auch interessant

Mehr zum Thema