Arbeiten in Italien

In Italien arbeiten

Was sind die wichtigsten Branchen? Wie kann man in Italien arbeiten? Eine Sprung ins tiefe Ende.

Arbeit und Reisen Italien - Arbeiten im Freien

Arbeit und Reisen in Italien besticht durch schöne Landschaft, viele Strände und freundliche Einwohner. Während Ihrer Arbeit in Italien werden Sie die Lebensfreude des Italieners entdecken und können auch einen Sprachkurs belegen. Die Arbeit in Italien bringt Sie in das Jahr, in dem Sie gut leben können. Nicht nur die herzliche Gastfreundschaft Italiens und die bewegte Vergangenheit des ehemaligen Kaiserreichs sind überzeugend, sondern auch das gute Speisen, das Klima und die Sinnessprache.

Nicht ohne Grund ist Italien ein populäres Ziel. Im Anschluss an einen Sprachkurs können Sie wählen, ob Sie ein Praxissemester in den Fachbereichen Bauwesen, Gestaltung, Tourismus anstreben. Sie erhalten einen Eindruck von der Arbeitsatmosphäre des täglichen Lebens in Italien und lernen die Natur und ihre Menschen aus erster Hand kennen. Arbeit und Reisen in Italien besticht durch einen Charm, der niemanden kalt läßt.

Die Region des Dolce-Farniente und der Inspiration war schon immer ein Urlaubsziel par excellence. Ob in den weichen toskanischen Bergen oder an den traumhaften Stränden im Sueden, ob in den Mode- und Finanmmetropolen oder in den einzigartigen Kunststaedten, ob auf Pizzas und Pasta, ob Wein oder Cafes, wer will nicht in den italienischen Alltag eintauchen?

Die Kenntnis der italienischen Sprache öffnet viele Möglichkeiten, und wenn es keinen anderen Weg gibt, fällt man ganz normal auf Gesten zurück, eine andere typische Form der italienischen Kommunikation. Egal ob in der Geburtsstätte der Rennaissance in Florenz, inmitten des Trubels der Metropole Rom oder in der Modemetropole Mailand, Italien hat für jeden etwas zu bieten. Bei uns finden Sie alles.

Hattest du Lust, nach Italien zu gehen? Gerne steht Ihnen unser eingespieltes Mitarbeiterteam bei Work and Travel Italy zur Verfügung.

In Italien arbeiten - The Story of Idleness - Career (Karriere)

Geringeres Kapital, schwierigere Arbeitssuche, schwieriger Alltag: Wenn man in Italien arbeiten will, muss man sich zunächst von einigen klischeehaften Dingen trennen. "Ulrich Kohlmann wußte, daß er endlich in Italien eingetroffen war. Also ließ er sich, wie viele andere Deutschen, in Italien nieder, wahrscheinlich für immer. Obwohl Kohlmann als Privatlehrer die Möglichkeit hatte, die deutschsprachige Philosophie zu unterrichten und an Examen teilzunehmen, wurde er dafür nicht bezahlt.

Aber da ein jugendlicher, idealer Denker auch woanders leben und etwas zu sich nehmen musste, fing er an, nebenher deutschsprachige Bustourneegruppen zu leiten. Die aus anderen Teilen des Landes umgesiedelten Süditaliener hatten es ebenfalls nicht leicht. "Denn ich musste wählen: Philosphie - und damit die Rückführung nach Deutschland - oder Italien. "Kohlmann entschied sich für Italien und gründete einen Beruf, den er endlich im Fremdenverkehr erlangte.

Die Sprachkenntnisse der Italiener sind nach wie vor eher schlecht, sagt er. Bestens geschulte Menschen, die neben dem Italienischen auch das Englische und Französische sprechen, würden daher einen Arbeitsplatz verhältnismäßig leicht finden. "Ein Mitarbeiter in Italien verdient ein bis drei bis halb so viel - bei gleichbleibenden Lebensunterhaltskosten wie im Nord. Doch wenn es um die Arbeit geht, dreht sich alles um das Geschäft.

"Trotzdem - oder gerade deshalb - sind viele Menschen in der ital. Berufen. Laut dem staatlichen Statistikinstitut Istan sind in Italien rund 35.000 Menschen registriert, davon 4300 in Rom und 3000 in Mailand. Es gibt auch inländische Mitarbeiter, die in den deutschen Unternehmen in Italien arbeiten. Zweitens gibt es die Deutschen, die in ihrem Heimatland eine Laufbahn als Fachkräfte machten und dann als Selbstständige nach Italien zogen.

Hier sind sie als Unternehmens- und Juristenberater oder als Informatiker tätig. Voraussetzungen dafür sind nicht nur Fach- und Fremdsprachenkenntnisse, sondern, wie immer in Italien, auch Beziehungspflege.

Mehr zum Thema