Anmeldung österreich

Registrierung Österreich

Handelsregistereintrag in Österreich Der Gewerbeschein wird durch eine informelle Registrierung bei der jeweils verantwortlichen Handelsbehörde erteilt, wenn alle Anforderungen erfüllt sind. Im Falle von unter dem Vorbehalt der Rechtswirksamkeit stehenden Geschäften wird es jedoch notwendig sein, die Rechtswirksamkeit der Entscheidung über die Verlässlichkeit abzuwarten. Beschwerden, Bestätigungen oder Äquivalenzen, die bis zum Zeitpunkt der Unternehmensgründung erhoben werden, sind innerhalb der drei Monate nach Ablauf der Frist ab Erhalt der Unternehmensgründung zu beachten.

Der Gewerbetreibende ist kostenfrei. Der Handelsregistereintrag muss den genauen Namen des Unternehmens und den vorgesehenen Ort beinhalten. Lediglich wer nicht in Österreich wohnt oder sich weniger als 5 Jahre in Österreich aufhält, muss eine Bescheinigung über das Strafregister seines Herkunftslandes oder seines früheren Wohnsitzlandes einreichen. Sind die relevanten Stammsätze bereits in der GISA (Gewerbeinformationssystem Österreich) erfasst, muss der Antragsteller die Dokumente nicht erneut einreichen.

Im Falle von regulierten Gewerken und Teilgewerken muss der Gewerbenachweis mit einem Nachweis über die Einhaltung der jeweiligen geforderten Qualifikationsbescheinigung (z.B. Handwerksprüfung, Unternehmensprüfung, Abschluss, Schul- und/oder Arbeitszeugnisse) versehen sein. Liefert der Gewerbetreibende den Qualifikationsnachweis nicht selbst, ist die Ernennung eines handelsrechtlichen Leiters mitzuteilen oder ein entsprechender Gesuch zur Erlangung der Einzelqualifikation zu richten.

Für die Eintragung einer Firma (GmbH, AG, ÖG, KG) muss der Handelsregisterauszug (nicht länger als 6 Monate!) eingereicht werden. Auch die Beschaffung des Handelsregisterauszugs kann der Handelsbehörde übertragen werden; diese ist für die entstandenen Aufwendungen zu entschädigen. Ist ein Unternehmen von einer juristischen Personen oder einer Partnerschaft eingetragen, ist die Ernennung eines handelsrechtlichen ordentlichen geschäftsführenden Direktors mit den nachfolgenden Dokumenten mitzuteilen: die ausdrückliche Vollmacht des Geschäftsinhabers zur Auftragserteilung und die gewerberechtliche Zustimmungserklärung des geschäftsführenden Direktors über seine Ernennung und Befugnis zur Auftragserteilung.

Der Antrag kann bei der Gewerbeaufsicht entweder selbst, per Brief, per Fax, durch automatisierte Datenübermittlung (z.B. per E-Mail oder Internet) oder auf jede andere fachlich mögliche Art und Weise, wie z. B. bei der Handelskammer, eingereicht werden. Nach vollständigem Eingang der Antragsunterlagen kann die Geschäftstätigkeit unverzüglich aufgenommen werden, wenn alle Bedingungen erfüllt sind.

Im Falle von regulierten Geschäften unter Vorbehalt der Rechtswirksamkeit muss jedoch die Rechtswirksamkeit der Entscheidung abgewartet werden! Die Rechtswirksamkeit der Feststellungsentscheidung muss auch bei einem Gesuch um Bestimmung der persönlichen Qualifikation abgewartet werden! Binnen drei Monate - wenn die rechtlichen Anforderungen erfüllt sind - muss die Stelle den Antragsteller in der GISA registrieren und ihm die Registrierung durch Übersendung eines Originalauszugs aus der GISA mitteilen.

Auch interessant

Mehr zum Thema