Anmelden in Bern

Register in Bern

Personalregistrierung - Ausgleichsstelle des Kanton Bern Durch die Änderung des 136 des § 136 AktG zum Stichtag 31. Dezember 2016 sind neue Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bis zum Zeitpunkt der Lohnbuchhaltung zu Anfang des folgenden Jahres zu melden. Hinweis: Wenn Sie am Ende des Jahres noch einen vorgedruckten Lohnausweis von unserer Schwankungsrückstellung erhalten möchten oder wenn Sie die Einkommenserklärung in das E-Portal auf einer aktuell vordefinierten Arbeitsliste eintragen möchten, müssen uns die Ein- und Ausgangsmeldungen weiterlaufen.

Der Auftraggeber ist auch dazu angehalten, seine Stiftung über jede wesentliche Veränderung der Lohn- und Gehaltssumme im aktuellen Jahr zu informieren (Abweichung von mind. 10% der Lohn- und Gehaltssumme und mehr als CHF 20'000.00). Wenn Sie sich auf unserem e-Portal registrieren, haben Sie die Gelegenheit, Ihre Mitarbeiter und Änderungen der jährlich anfallenden Löhne direkt im Internet zu meldet. Wurde dem Mitarbeiter noch keine Versicherungskarte ausgehändigt, ist die vorherige Karte abhanden gekommen oder unschön oder wurden mehrere Karten ausgegeben, so ist das Formblatt "Antrag auf eine Versicherungskarte" ausgefüllt und zusammen mit einer Ausweiskopie vorzulegen.

Die Änderung von Art. 136 HRVV zur Registrierung von Personal tritt am I. Januar 2016 in Kraft und hebt den Nachweis der Versicherung auf.

Selbständige - Ausgleichskasse der Kantone Bern

Selbständige müssen ab dem ersten Tag nach ihrem vollendeten siebten Lebensjahr einen Beitrag zur Alters- und Hinterbliebenenversicherung (AHV), zur Invaliditätsversicherung (IV) und nach den Vorschriften der Einkommensausgleichsordnung (EO) aufbringen. Selbständige tragen alle ihre Beitragszahlungen selbst. Bei einem Jahreseinkommen von CHF 56'400.00 werden folgende Abgabesätze angewendet: Ein tieferer Beitragssatz der AHV/IV/EO wird angewandt, wenn das Jahreseinkommen kleiner als CHF 56'400.00 ist.

Dabei werden die Beitragssätze wie folgt berechnet: Für ein Jahreseinkommen von weniger als CHF 9'400.00 ist ein Mindestbeitrag von CHF 478.00 zu zahlen. Für Menschen, die das reguläre Pensionsalter vollendet haben, Anspruch auf eine Alterspension haben und noch selbständig sind, besteht ein Jahresbeitrag von CHF 16'800.00.

Verwaltungskostenschätzungen für AHV/IV/EO-Beiträge: Die Ausgleichsstelle legt Abschlagszahlungen fest: Es handelt sich um vorläufige Beträge, die auf einer Abschätzung des Einkommens aus Beschäftigung für das laufende Jahr beruhen und vierteljährlich berechnet werden. Der Fonds erhebt vom Arbeitseinkommen einen Zinssatz vom in das Unternehmen angelegten Kapital, der für die Beitragsberechnung maßgeblich ist.

Jede wesentliche Einkommensänderung ist der Entschädigungseinrichtung in schriftlicher Form mitzuteilen. Der definitive Beitrag wird auf der Grundlage der Steuerbescheide ermittelt. Der Entschädigungsfonds errechnet, erstattet oder fakturiert die Differenzbeträge zwischen den geleisteten Vorauszahlungen und den endgültigen Anteilen. Du hast auch die Option, unsere Sendungen per E-Mail zu begleichen.

Mehr zum Thema